Wie ärgerlich! Sie kommen vom Einkaufen und müssen feststellen, dass Sie die Milch vergessen haben – schon wieder. Überhaupt sind Sie in letzter Zeit ziemlich zerstreut und schaffen es kaum, einen Zeitungsartikel konzentriert bis zum Ende zu lesen. Vom Vortrag des Chefs gestern ganz zu schweigen: Da waren Ihre Gedanken auch permanent auf Wanderschaft – von der Einkaufsliste über den unerledigten Papierkram auf Ihrem Schreibtisch bis zum schwierigen Kunden letztens …
Kommt Ihnen das bekannt vor? Dann haben Sie bestimmt schon einmal überlegt, dass Ihnen ein bisschen mehr geistige Fitness nicht schaden würde. Und vielleicht sind Sie ja sogar schon um Angebote wie "Dr. Kawashimas Gehirn-Jogging" von Nintendo herumgeschlichen (siehe G&G 12/2006, S. 26).
Dank des japanischen Doktors in der handlichen Spielkonsole ist Denksport wieder salonfähig geworden – und lässt die Kassen klingeln. So berichten Marktbeobachter von Schwindel erregendem Wachstum in dieser Branche, was letztlich das zunehmende gesellschaftliche Bedürfnis nach immer höheren intellektuellen Leistungen unterstreicht.
Doch halten die unterhaltsamen Rätselspiele tatsächlich das Versprechen, mit nur ein paar Minuten täglichem Training die geistige Leis­tungsfähigkeit zu steigern und uns bis ins hohe Alter mental fit zu halten? …