Lesermeinung - Spektrum der Wissenschaft

Ihre Beiträge sind uns willkommen! Schreiben Sie uns Ihre Fragen und Anregungen, Ihre Kritik oder Zustimmung. Wir veröffentlichen hier laufend Ihre aktuellen Zuschriften.
«
  1. 1
  2. 2
  3. 3
  4. ...
  5. 818
  • Alternative "Sozialistische Rechnungen"

    26.09.2016, L.Schaber
    @ Dr. Armin Quentmeier

    Bei sozialistischen "Rechnungen" geht es nicht in erster Linie um irgendeine Art von angeblich besserer ökonomischer Effizienz, sondern um die humanistisch- ethische Idee von so etwas wie (Verteilungs-) GERECHTIGKEIT oder Fairness bzw Gleichbehandlung aller Mitglieder der menschlichen Spezies.

    Das Ziel einer Kritik von Egoliberalismus und Extremkapitalismus ist es nicht, wissenschaftlich- technische Innovationen zu verhindern, sondern deren SEGNUNGEN in Bezug auf humanere Lebensverhältnisse möglichst FAIR ALLEN MENSCHEN
    zugute kommen zu lassen.
    Dies ist aber beim derzeitigen System der extremen Kapitalansammlung in einem extem kleinen menschlichen Teilkollektiv kaum möglich. Das Hauptproblem dabei ist nämlich nicht einmal der große Unterschied an Möglichkeuten , zu höherer "Lebensqualität" für diese Gruppe, sondern der mit der Kapitalkonzentration auf relativ wenige Personen gegebene extreme MACHTZUWACHS für ein relativ kleines "Kollektiv".

    Denn sowohl die historischen "Erfahrungen" als auch die Antropologie lehren uns, dass so gut wie niemend einem Machtmissbrauch zugunsten der eigenen Person oder der eigenen Gruppe widerstehen kann, sobald dieser Machtmissbrauch unsanktioniert möglich ist.
    (Außerdemem widersprechen solche Machtkonzentrationen wegen der ungestraft möglichen Kartellbildung und anderer Marktmanipulationen dem Kern der traditionellen Marktidee).

    AUCH wäre es außerordentlich naiv zu glauben, man müsste NUR die Unterprivilegierten dieser Welt dazu befähigen den Überprivilegierten (erfolgreich) Konkurrenz machen zu können, damit diese alsbald auf "unser" Niveau kämen.
    Denn die Höhe unseres Niveaus ist ja zum Teil gerade die Folge des niedrigeren Niveau der Anderen. Zudem beruht die Idee des "Freien Marktes " auf der sozialdarwinistischen Idee des "Überlebens" des (Markt-) Tüchtigeren. Und da die Ressourcen (zumindest zur Zeit) NICHT UNbegrenzt sind, ist das gute Leben einer kleineren Gruppe von "Siegern" immer nur durch Inkaufnahme von schlechteren Lebensverhältnissen einer sehr viel größeren Gruppe von "Verlieren" möglich.

    Wer hingegen eine Möglichkeit sieht, ALLEN Menschen dasselbe Einkommensniveau und diesselbe politische Machtfülle der gegenwärtigen Kaste der Multimilliardäre zu ermöglichen , der möge sich melden. Ach ich wäre sofort für einen solchen "Sozialismus der Milliardäre".
    Wer das aber nicht für möglich hält, der sollte sich wenigstens aller Polemiken bezüglich einer fairen Nivellierung von Kapitalansammlungen und Machtkonzentrationen enthalten.
    Zumindest aber sollte er sollte er aus Redlichkeit auf Propagandabehauptungen verzichten, die suggerieren sollen, dass ein weltweiter ( möglichst ungebremster) Kapitalismus im Automatikmodus zu einem Garten Eden für die MEHRHEIT (!) der Menschheit führen könne.
  • Ein erfrischender Artikel

    26.09.2016, Hans-Jürgen Steffens
    Und die ersten Beiträge dazu? Besser, wir lassen wir das und betrachten das Verhaltnis zwischen Radioaktivität und Leben leidenschaftslos. Wie der Autor feststellt, ist Radioaktivität die buchstäblich natürlichste Sache der Welt. Das Leben war ihr seit Anbeginn ausgesetzt, unausweichlich, mal mehr und mal weniger, und hat sich deshalb immer mit ihr auseinandersetzen müssen, vergleichbar der Auseinandersetzung höherer Organismen mit Keimen. Gegenüber Keimen hat der höhere Organismus ein effizientes Immunsystem entwickelt. In der Auseinandersetzung mit der Radioaktivität (und anderen mutagenen Agenten) haben die Zellen DNA-Reparaturmechanismen entwickelt.

    Vom Immunsystem wissen wir, dass es durch gezielte Exposition durch Keime trainiert werden kann. Von den DNA-Reparaturmechanismen wäre eigentlich vergleichbares zu erwarten. Und so gibt es tatsächlich Hinweise auf solche "Tuning-Prozesse", die Hormesis genannt werden.

    Es ist also nicht erstaunlich, dass die Organismen eine sehr hohe "Elastizität" gegenüber radioaktiver Belastung haben, und über mehrere Größenordnungen hin kaum schädliche Auswirkungen festzustellen sind.

    Die Vorstellung "je weniger Radioaktivität desto besser" ist soviel oder sowenig aufrechtzuerhalten wie die Vorstellung, "je keimfreier die Umgebung desto besser".

    mfG, H.-J. S.

    P.S.
    Die Belastung durch Kernenergie - auch im Falle von Störungen und Unfällen - geht gewissermaßen im radioaktiven statistischen Rauschen unter.
  • Erlebnisorientierte ignorante Touristen

    26.09.2016, Walter D.
    Meine Erklärung für diesen Vorfall ist eigentlich naheliegend: Da sind vergnügungssuchende Touristen nach Las Vegas geflogen haben das Nachtleben genossen und sich auch mal einen fetten Mietwagen gegönnt.
    Im Navi fanden sie dann irgendwas mit "Race Track" und haben das mit Rennstrecke übersetzt. Klar, da muß man mal gewesen sein. Also nichts wie hin!
  • Antwort auf die Lesermeinungen von Dr. Lothar Birke und Fr./Hr. Hirche

    26.09.2016, Lettmann
    Nach meiner Interpretation des Artikels, geht es dem Autor doch genau darum, dass man bei Radioaktivität nicht unmittelbar an Kernkraftwerke, Atombomben oder sonstige Stoffe denken soll, die gefährlich für den Menschen sind. Diesen gebühren eigene Diskussion, die unbestreitbar wichtig sind. Ich glaube, es geht vielmehr darum, dass es noch ganz andere faszinierende Aspekte gibt, die darüber hinaus vergessen werden. Und diese fallen eben auch in das Themengebiet der Radioaktivität. Will man nun von diesen Sprechen, wie im oben aufgeführten Artikel, wird unweigerlich wieder von gefährlichen Stoffen gesprochen. Es ist also unmöglich eine vernünftige Diskussion darüber zu führen, da immer wieder vom Thema abgelenkt wird. Ich erlaube mir an dieser Stelle einen gewagten Vergleich zur Politik:
    Stellen sie sich vor, es gibt ein politisches Problem und verschiedene Ideen damit umzugehen. Man könnte natürlich einen Dialog starten und Begründungen (nicht Argumente) austauschen und anschließend die beste Möglichkeit bestimmen. Da zu politischen Themen aber fast alle eine Meinung haben, welche sich meist auf Argumente (nicht Begründungen) stützt, ist dieser Prozess sehr ungenau. So wird durch die ununterbrochene Wiederholung von verschiedenen Argumenten die Gewichtung der relevanten Aspekte verzerrt und der Dialog iteriert im Allgemeinen gegen eine suboptimale Lösung.
    Will man nun eine Diskussion über beispielsweise natürliche Strahlung führen, verschiebt der ständige Hinweis auf die Gefahren von künstlicher Radioaktivität (Ihre Kommentare sind hiefür geeignete Beispiele) den eigentlichen Schwerpunkt.
  • @Birke

    26.09.2016, Markus Landgraf
    "Freisetzung der Kernkraft"? Damit können Sie ja nur den Urknall meinen, denn damals wurde zum ersten Mal die Kernkraft "freigesetzt". Warum sollte der Urknall lebensfeindlich sein? Ohne ihn gäbe es doch gar kein Leben.
  • Immer das gleiche:

    26.09.2016, cab-killa
    Wo Autofahrer ihr Unwesen treiben, nimmt Mensch und Umwelt schaden. Hoffentlich müssen wir nicht 1400 Jahre warten, bis diese überflüssige Gattung Mensch ausgestorben ist.
  • Sollten wir Radioaktivität fürchten oder schätzen?

    26.09.2016, Hirche
    Radioaktivität ist sicher ein faszinierende Erscheinung. Das Problem fängt ja auch erst mit der Wechselwirkung mit biologischen Zellen an. Da kann auch natürliche Strahlung gefährlich werden, man denke nur an den Austritt von Radon in Gebäuden.
    Richtig gefährlich wird es aber dann, wenn durch technische Prozesse (z.B. Anreicherung) langlebige Nukleide in hoher Konzentration entstehen oder eben auch bei Krenreaktionen in Atomkraftwerken. Dann verlieren diese Stoffe an Faszination und stellen eine erhebliche Gefahr dar. Wer kann denn heute mit Sicherheit sagen, was mit diesen langelebigen Stoffen (Halbwertzeiten von >100 Jahren) in der Zukunft passiert. Oder wohin mit den strahlenbelasteten Überresten von abgebauten Atomanlagen. Darin liegt eine reale Gefahr. Dieses ist eine Tatsache und hat nichts mit Ängsten zu tun.
  • Typisch Wissenschaftler

    26.09.2016, Dr. Lothar Birke
    Ihr meint, Ihr wüsstet so unglaublich genau, wie alles funktioniert. Und Resultate, die nicht in Euer Bild passen (Stichwort ORANUR), werden einfach mal totgeschwiegen...
    Die Freisetzung der Kernkraft ist wohl, selbst angesichts der harten Konkurrenz von der Gentechnik, das ganz klar lebensfeindlichste, was die Menschheit bisher zustande gebracht hat.
  • haben Seen nicht ein Gefälle ?

    24.09.2016, carsten
    Seen haben doch ein Ufer und eine Mitte, die entweder flach oder tief ist ..also es gibt ein Gefälle ... kann es nicht einfach sein, dass der Stein sich immer dann bewegt, wenn wie oben beschrieben, der Boden feucht ist .. durch die Schwerkraft ???
    Das Foto zeigt einfach durch die Perpektive das Gefälle nicht.

    Man sollte da einfach mal eine Wasserwaage positionieren und diese mitfotografieren.
    Antwort der Redaktion:
    Racetrack Playa ist - wie andere Playas bzw. Salzpfannen sehr flach. Das Gefälle reicht also nicht aus, um die schweren Steine in Bewegung zu versetzen. Die "wandernden" Steine sind deshalb auch kein Massenphänomen, sondern kommen nur an zwei bekannten Stellen weltweit vor.
  • Immer auf die Vandalen

    24.09.2016, Norbert Fiks
    Ich dachte bisher, die Vandalen seien im sechsten Jahrhundert aus der Geschichte verschwunden. Tatsächlich treiben sie sich also in den USA rum und fahren mit Autos durch die Wüste? Bitte, bitte, liebe Autoren, Redakteure, Kollegen - lasst Geiserich & Co. in Friede ruhen und hängt ihnen nicht jede sinnlose Zerstörung von irgendetwas an, auch wenn diese allgemein als Vandalismus bezeichnet wird. "Autofahrer ruinieren mysteriöses Naturphänomen" wäre die zutreffende Überschrift für diesen Beitrag gewesen, wobei man Autofahrer auch durch Idioten ersetzen könnte.
    Antwort der Redaktion:
    Na gut - ich habe die Überschrift amerikanisiert ;-)
  • Sozialistische Milchmädchenrechnung

    23.09.2016, Dr. Armin Quentmeier
    „Man kann… die tödliche Wirkung millionenfacher Armut nicht dadurch bekämpfen, dass einzelne Menschen unfassbar reich werden.“ Man kann die Armut aber auch nicht beseitigen, indem man die reichsten Menschen dieser Erde enteignet und ihr Vermögen gleichmäßig an die Armen dieser Welt verteilt. Abraham Lincoln hat einmal gesagt: „Ihr macht die Armen nicht reich, indem Ihr die Reichen arm macht“. Genau das ist der Denkfehler aller Sozialisten: Umverteilung der großen Vermögen – und die Welt wird ein Paradies aus Gleichheit und Gerechtigkeit. Heraus kommt dabei nur wirtschaftlicher Niedergang: „Ruinen schaffen ohne Waffen“, siehe DDR, Sowjetunion u.a. – und ein gerütteltes Maß an Unfreiheit, Unterdrückung und Gewalt.
    Gäbe es Bill Gates und Mark Zuckerberg und ihre riesigen Vermögen nicht, würde es vermutlich keinem Menschen in der Dritten Welt besser gehen. Die beiden Herren haben ihr Vermögen schließlich nicht erworben, indem sie den Armen und Entrechteten dieser Welt die letzten Cents aus der Tasche gezogen haben und wie Dagobert Duck in ihre Geldspeicher gelegt haben. Nein, sie haben Erfindungen gemacht und Dienstleistungen angeboten, wie in aller Welt nachgefragt worden sind und nach wie vor nachgefragt werden! Die erschreckende Armut in vielen Drittweltländern ist nicht Folge des sagenhaften Reichtums einiger hundert Milliardäre dieser Welt, allen voran die Gates`und Zuckerbergs, sondern beruht in erster Linie auf schlechter Bildung, fehlenden Arbeitsplätzen, unfähigen Regierungen, korrupten Politikern und nicht zuletzt einem ungebremsten Bevölkerungswachstum. Und warum sollen kluge Köpfe in der ersten Welt für die Unfähigkeit der heimischen Eliten in Haftung genommen werden?
    Herr Fischer beklagt die Zustände z. B. in Ghana, in Bangladesh und in Indonesien. Gibt es in diesen Ländern nicht auch zahlreiche reiche und sehr reiche Menschen? Was tun diese für die untere Hälfte der Gesellschaft in ihren Ländern?
  • Keine 'Continental' Uni an der Spitze

    23.09.2016, Hugo LUEDERS
    Könnten Sie bitte die "13 Kriterien" präsentieren, analysieren und kommentieren. Das wäre hilfreich. Wenn man die Kriterien kennt, kennt man, zumeist zumindest, bereits vorab auch das Resultat des 'Rankings', ja? Vielen Dank.
    Antwort der Redaktion:

    Die Kriterien sind auf dieser Seite und in dem dort verlinkten Report ausführlich dargestellt. Zu jeweils 30 Prozent fließen in die Gesamtpunktzahl die Bereiche "Forschung", "Lehre" und "Zitationen" ein. Die verbleibenden zehn Prozent entfallen auf das Ausmaß der internationalen Kooperation bzw. der internationalen Studierendenschaft sowie auf die Verflechtung mit der Privatwirtschaft.

    Unser Kommentar: Die Methodik erscheint uns solide, die Ergebnisse glaubwürdig.

    Beste Grüße, jd/Red

  • Charakteristik der Laute

    23.09.2016, Olaf Ladden
    Irgendwann wird man schon auch in der etwas rückschrittlichen Lautsemantik dahinter kommen, dass jeder Laut im Grunde genommen eine gesprochene und ganz charakteristische Gebärdennachbildung ist.

    Es gibt dazu einige sehr aussagekräftige Abhandlungen, schon seit den frühen 30er Jahren des zwanzigsten Jahrunderts, die mit wissenschaftlichem Anspruch versucht haben, diesen Tatbestand, der nun erstmals anhand einer großen Datenbankauswertung andeutend nachgewiesen werden konnte, aufzuzeigen. Es ist ja nicht so, dass nicht schon Humboldt von einer Lautcharakteristik sprach. Und jeder, der ein wenig hören kann, wird klar sehen, dass Lauten eine Art Charakter zugewiesen werden kann, wie das auch Dirk Schulte oben schon ansprach.
    Ich denke da an die Werke des Sprachwissenschaftlers Dr. Arnold Wadler, der dies schon in Bravour herausarbeitete oder an das kaum noch erhältliche Buch von Ernst Moll "Die Sprache der Laute" aus den 50er Jahren.

    Es wird aber, voraussichtlich im nächsten Jahr, endlich eine umfassende Studie dazu veröffentlicht werden, die sich diesem Befund aus einem weit ausführlicheren Blickwinkel her widmet, als es die Forschergruppe um Damián E. Blasi tun konnte.

    Der Autor der genannten Studie ist Oliver Heinl. Sie soll mehr als 600 Seiten umfassen und ein breites Licht auf den obigen Befund werfen. Man darf gespannt sein.
  • Hier geht es um Analyse, nicht um "Neid"

    23.09.2016, Jared J. Myers
    Anderen Neid vorzuwerfen, ist wohlfeil. Hier geht es jedoch um die simple Tatsache, dass ein System mit dauerhaft selbstverstärkenden Komponenten instabil wird. So lange nicht Zuckerberg, Gates & Co. ihren Reichtum überall dort einsetzen, wo Systemteile zu kollabieren drohen, sondern nur dort, wo sie selber es gerade für wichtig halten, wird der Kollaps weitergehen und schließlich auch die positiven Regelkreise sprengen, denen sie ihren Reichtum verdanken.
    Eine angemessene Besteuerung Aller im Sinne einer negativen Rückkopplung der Vermögensumverteilung wäre für alle besser, auch für die Milliardäre.
  • Beitrag der Pestizide?!

    23.09.2016, Jutta Paulus
    Der dramatische Rückgang der Insektenpopulationen betrifft nicht nur nachtaktive Spezies; auch am Tage sind viel weniger Falter, Bienen, Fliegen, Mücken und Käfer unterwegs. Die professionellen und die ehrenamtlichen Kartierer weisen seit Jahren darauf hin. Da die (zweifellos folgenreiche) Lichtverschmutzung nicht am Tag stattfindet, muss dies andere Ursachen haben. Man vermutet die Gründe in der immer intensiveren Landwirtschaft, in der kein Platz für Blühstreifen ist und die mit immer stärkeren Pestiziden arbeitet. Ich kann mir nicht vorstellen, dass diese Probleme für die nachtaktiven Arten nicht existieren.
«
  1. 1
  2. 2
  3. 3
  4. ...
  5. 818