Direkt zum Inhalt

Lesermeinungen - Spektrum der Wissenschaft - Seite 1

Ihre Beiträge sind uns willkommen! Schreiben Sie uns Ihre Fragen und Anregungen, Ihre Kritik oder Zustimmung. Wir veröffentlichen hier laufend Ihre aktuellen Zuschriften.
  • Antiaris

    22.06.2018, Wolfgang
    Dieser Baum übertrifft m. M. alle hier genannten Giftpflanzen um Längen. Der sogenannte Pfeilgiftbaum, tötet so schnell daß gesagt wird das Opfer keine 9 Schritte mehr machen können
  • Gewarnt sein heißt gewappnet sein

    21.06.2018, Judith Opalit
    Dass schon der Aufenthalt in der Nähe einer Herkulesstaude gesundheitsschädlich sein kann, dass Diptam nicht nur leicht entzündlich sondern auch giftig ist, ist doch gut zu wissen. Und der Schierling sieht wirklich wie jedes andere Wiesenkraut aus, danke für den Hinweis mit dem Geruch.
    Wer Böses im Sinn hat, kann sich die im Artikel genannten Informationen leicht beschaffen, aber so komprimiert geben sie auch dem Hobbygärtner oder einfachen Spaziergänger gute Warnhinweise.
  • Mord per Regenschirm

    21.06.2018, Manfred Polak
    Rizin wurde auch schon 1978 beim berühmten Londoner Regenschirmmord verwendet, den der bulgarische Geheimdienst an einem Dissidenten verübte.

    https://de.wikipedia.org/wiki/Regenschirmattentat
  • man sollte öfters ich sagen

    21.06.2018, tom engel
    das wirklich schlimme sind menschen, die ,wenn sie etwas gefragt werden mit "man sollte","man kann"; etc antworten. Ein starkes,gesundes "ich" sagt: ICH sollte; ICH kann.....klare sache
  • Artikel: "Allergie, Asthma und Hausstaubmilben" von Günther Willinger

    21.06.2018, Richard Friedel
    Der Beitrag bei Spektrum der Wissenschaft fußt auf der schulmedizinischen Behandlung von Asthma, bei der die Grundursache des Leidens unbekannt sein soll, so dass man gleich an eine Pseudowissenshaft denken muss. Siehe Wikipedia. "Hypothesen werden mit dem Ziel aufgestellt, sie wissenschaftlichen Überprüfungen zu unterziehen, so dass sie verifiziert oder falsifiziert werden können. " Die so allgegenwärtige Empfehlung für Asthmasprays ist aber nicht falsifizierbar.

    Es handelt sich um ein argumentum ad ignorantiam.
  • Beitrag löschen

    21.06.2018, Armand Turpel
    Inspirierender Beitrag!
    Sie sollten diesen Artikel sofort vom Netz nehmen.
  • Warum wir Schokolade noch lieber als Käse mögen

    21.06.2018, Anna-Maria Johanna Koerber
    Das ist m.M.n. "antrainiert" im Kindesalter.
    Wer kaum Schokolade oder Süßzeugs kannte, bei dem werden die Belohnungszentren im Gehirn bei entsprechend anderen "Nahrungsmitteln" verstärkt aktiviert. Bei Schoki & Co passiert bei disen Leuten nada, nichts, nothng, ...
  • Interview mit Martin Rees

    21.06.2018, Andreas Schlüter
    Im Interview wurde auch das Rätsel des Geistes, des Bewusstseins, angesprochen. Vielleicht interessiert den Einen oder Anderen dieser von mir auf Englisch geschriebene Artikel:
    “Between Neurophysiology and Philosophy: Some Speculations about Consciousness”: https://wipokuli.wordpress.com/2017/10/29/between-neurophysiology-and-philosophy-some-speculations-about-consciousness/
    Beste Grüße
  • Bahamesische Würgeschlange

    21.06.2018, Ramona Schmidt
    Sehr geehrte Damen und Herren,
    wir haben diese Schlange auf Compass Cay (Exumas) gesehen am 20.06.2018!!!
    Foto ist vorhanden, wenn auch aus sicherer Entfernung!
  • Toleranz statt Plattitüden

    21.06.2018, Mia Parlitz
    Egal sind Gedanken nie. Auch nicht (oder eher: vor allem nicht) wenn sie von Leuten stammen mit deren Gesinnung man nicht konform geht.
    Wenn sich mehrere Menschen an einer Aussagen oder Einstellung stoßen die man selbst nicht nachvollziehen kann, lohnt es sich meist hinzuhören. Außer man hat besonders großes Interesse daran gesellschaftliche Konstrukte zu konservieren. Oder ist sehr abgeneigt seine gedankliche "Komfortzone" auch mal zu verlassen.

    Ich sehe es genau wie Robert Orso. Ein Mensch ist nicht die Aufsummierung seiner Errungenschaften und Eskapaden, sondern ein komplexes Mosaik. Die Teile mögen zusammenhängen, aber man sollte ihre Effekte unabhängig voneinander betrachten.
    Ganz besonders dann wenn man - persönlich, gesellschaftlich - einen Nutzen daraus ziehen kann. Denn eine Bereicherung bleibt eine Bereicherung, auch wenn sie teilweise auf Mist gewachsen sein sollte.

    Als Frau kann ich einige von Feynmans Aussagen verurteilen und seine Bücher als Naturwissenschaftlerin trotzdem mit Begeisterung lesen und weiterempfehlen. (Und, mal ehrlich, als Frau hat man einiges an Übung darin, oder? Nietzsche, Freud, Einstein, ... lauter unsympathische, rassistische und/oder sexistische Aussagen sind in der Vergangenheit zu finden.)

    Statt also seiner eigenen Frustration nachzugeben und Klischees wie "Frauen stehen auf Arschlöcher" zu verbreiten sollte man sich vielleicht besser damit anfreunden dass nichts nur schwarz oder weiß ist. Nicht alle Erfahrungen passen in Schubladen die man niemals mehr öffnen braucht und kein Mensch lässt sich mit ein paar Schlagworten zusammenfassen. Das gilt für Feynman, Physik, Männer, Feministinnen,...
  • Gelernt ich zu sagen

    20.06.2018, Anne Bauer
    Ich habe es mir regelrecht antrainiert ich zu sagen und finde es verwunderlich wenn jemand man sagt. Wer ist das?
  • Selbstverständlich sind die Meere und Binnengewässer noch zu retten

    20.06.2018, Frank Mögling
    Gleich Ihrem Beitrag gibt es seit Jahrzehnten unzählige Dokumentationen in den öffentlich rechtlichen wie in den privaten Medien. Vielleicht ist es an der Zeit offene mobile Schulen eines freien Bildungsprogramm z.B. der UNESCO in einem Verbund mit Wirtschaft und Politik für die Bereiche Umwelt, Sozial, Arbeit, Kultur und Bildung zu gründen.

    Eine einfache Möglichkeit besteht vielleicht darin z.B. einen Wettbewerb für eine "Friedens Marine" auszuschreiben. Eine "Bildungsflotte" der UNESCO die auf einfachen "Universal School Ships" (USS) wie z.B. die "USS-Albert Einstein", die "USS-Marie Curie" u.v.m. um die Welt segelt, für ein besseres gegenseitiges kulturelles gegenseitiges Verständnis der Lösungen für unsere gemeinsamen ökologischen, ökonomischen und menschlichen Probleme.
  • Also ICH...

    20.06.2018, Ein Affe
    ... beobachte das ebenfalls als Nebeneffekt des Therapiepriozesses, bei dem man eben versucht, besser sich selbst, seine Bedürfnisse und Gefühle wahrzunehmen UND, oh wunder, zu kommunizieren. Über welchen Standpunkt sollte, einjeder sich auch anmaßen mehr urteilen zu können, als über den eigenen. Und das sehe ich als große Chance der Depression und enderer psychicher Schwierigkeiten: (Welcher "Normalo" bekommt dazu schon die Gelegenheit in seinem normalen Leben?) Erkenne dich selbs!
  • Ich sage:

    20.06.2018, Eckhard Neuhoff
    So ein Blödsinn! Und es zeigt sich mal wieder, wie sinnlos Forschungsgelder verballert werden...
  • Es kommt auf den Anlaß an

    20.06.2018, Burkhard Tomm-Bub, M. A.
    Das mag zum Teil richtig sein.
    Es kommt aber auf den Anlaß an!
    In der Ausbildung habe ich gelernt (und ich vertrete es auch selber so), dass ein dauerndes Sprechen per "man" oder "Wir" falsch ist.
    Ich spreche dann ungefragt für Andere mit, die das zumeist gar nicht wollen. Und ich verstecke mich feige hinter Ansichten, die "man" angeblich hat.
    MfG
    BTB