Lesermeinung - Spektrum der Wissenschaft

Ihre Beiträge sind uns willkommen! Schreiben Sie uns Ihre Fragen und Anregungen, Ihre Kritik oder Zustimmung. Wir veröffentlichen hier laufend Ihre aktuellen Zuschriften.
  • Man fragt sich, was in dieser Studie studiert wird

    19.08.2013, Gilbert Brands
    Fachkräftemangel bei gleichzeitiger nie dagewesener Arbeitslosigkeit junger Menschen? Dadurch perspektivlose Zukunft oder Arbeit in drei 400 € Jobs bis zum Erbrechen, aber fleißig Kinder bekommen, für die man anschließend finanziell abgestraft wird? Und die Lösung durch eine Migration von Außen, die bislang zu 80-90% im sozialen Netz statt in der Arbeitswelt landet und die Situation zusätzlich verschärft? Gibt es denn irgendwo auch mal Leute, die neben den ausgetretenen Pfaden denken?

    Kleine Anmerkung am Rande: in die Lücke, die die Umstellung der Rentenversicherung vom Ansparen auf Umlage geschaffen hat, sind seit den 1960er Jahren amerikanische, kanadische und australische Rentenfonds eingestiegen. Denen gehört inzwischen mindestens 2/3 des Wohnungsmarktes. Dank der Finanzierung der Bundeswehr aus der Rentenkasse durch Herrn Adenauer dürfen die Deutschen daher heute zusätzlich zu den eigenen Problemen auch noch die Rentner in den angesprochenen Ländern über ihre Mieten mitfinanzieren.
  • Resistenzen

    18.08.2013, Ina Müller
    Schöner Artikel, der leider die Erfahrungen aus Europa komplett ausblendet: Durch das Verbot der sog. antibiotischen Leistungsförderer in nutritiven Dosen (übrigens immer noch probates Mittel gegen Rosacea-Erkrankungen beim Menschen!) ist die Gabe von therapeutischem AB sprunghaft angestiegen. Erst ein ausgefeiltes Tiergesundheitsmanagement und vorsorgliche Impfungen ließen die Mengen wieder sinken.
    In den USA über Resistenzzunahmen durch AB-GAben in der Tierfütterung - NICHT TierZUCHT! - nachzudenken - ist angesichts der AB-Angebote beim Discounter ein Witz!? Die Folgen wurden in der Sendung Quark und Co sehr schön beschrieben: http://www.wdr.de/tv/quarks/sendungsbeitraege/2013/0723/005_medikamente_2.jsp

    Auch ein Blick in diese Studienergebnisse ist hilfreich: bei Menschen steigen Resistenzen, bei Nutztieren sinken sie: http://www.animal-health-online.de/gross/2013/08/09/niederlande-anstieg-resistenter-humankeime-bessere-resistenzlage-bei-tieren/26111/
  • Unglaublich !

    18.08.2013, Hans-Jürg Gerber
    Der Satz "Der Physiker Arnold Sommerfeld war kaum weniger bedeutend als seine Zeitgenossen Max Planck oder Albert Einstein, ... " ist schon unglaublich !
  • Glauben an Was?

    17.08.2013, yoatmon
    An was glaubt ein indischer Fakir, wenn er physische Ergebnisse erzielt, die an ein "Wunder" grenzen und westliche Mediziner in Erstaunen und Ungläubigkeit versetzt? Während er so etwas bewirkt, glaubt er dabei an den Gott der Christen, den Gott der Muslime, den Gott oder die Götter der Hindus ... ? Oder ist er überzeugt, etwas erreichen zu können, daran zu glauben, was er erwirken will? Glaubt er einfach an sich selbst?
  • Forschungsarbeit?

    17.08.2013, Kunibert Hurtig
    "Die Demografie der Schmetterlinge

    Sich ein realistisches Bild vom Zustand der Insektenwelt zu verschaffen, erfordert einigen Aufwand und jahrelange Forschungsarbeit. "

    Es bedarf keiner jahrelange Forschungsarbeit, definitiv nicht! Es genügt ein Blick in den Garten um zu sehen, dass kaum Insekten dort fliegen und krabbeln. Kurze Anekdote:
    Letzte Woche gingen meine Frau und ich im ländlichen Raum an einer Kleewiese vorbei. Wir haben (bei guter Sicht und guten Augen) keine!!! Biene gesehen, keinen Schmetterling und keine Hummel. Forschungsarbeit betreibt man heute schon, wenn man die Augen offenhält.
    Kuni
  • Abwarten und keine Panik

    17.08.2013, Gilbert Brands
    Die gesamte Biosphäre der BRD ist seit 2000 Jahren durch den Menschen geprägt, angefangen mit der fast vollständigen Entwaldung über diverse Natur- und Kriegskatastrophen bis heute. Jede der Änderungen hat Reaktionen des Artenspektrums zur Folge gehabt. Das der heutige Ökologietrend zusammen mit einigen weniger wünschenswerten Entwicklungen in der Nahrungsmittelverspritung ebenfalls wieder Auswirkungen hat, sollte eigentlich gerade die Fachleute nicht wundern - oder etwa doch? Jedenfalls hat die Natur alles bislang wesentlich besser überstanden, als solche Bedenkenmeldungen uns Glauben machen sollen. Wieso also nicht wieder? Der Rückgang einiger Arten führt mit Sicherheit wieder zum Aufholen anderer, vielleicht auch solcher, die bislang gar nicht im Beobachtungsfokus stehen.
  • Nichts zu verbergen?

    16.08.2013, Frank Schubert
    Viele Menschen interessieren sich nicht für Verschlüsselung un Anonymität u. dgl. da sie "Nichts zu verbergen" haben. Ich möchte alle auf folgenden Reddit Post (in Englisch) aufmerksam machen, in dem ein Nutzer aus seiner eigenen Erfahung erzählt, wieso man etwas zu verbegen haben sollte:

    http://www.reddit.com/r/changemyview/comments/1fv4r6/i_believe_the_government_should_be_allowed_to/caeb3pl
  • Anwendung

    16.08.2013, Waldemar Schwarzkopf
    Obschon es sich, siehe letzter Abschnitt, zumindest zu diesem Zeitpunkt noch nicht auszahlen würde, diese Technik regulär in Gebäuden einzubauen, ist dieser Durchbruch bereits in diesem Stadium schon mal eine gute Hilfe in der Raumfahrt.

    Denke, bez. Stabilität könnte die Graphenforschung da noch ein wenig nachhelfen.
  • Anmerkung

    16.08.2013, Martin Brandenburg, Münster
    Die Formulierung der ternären Goldbach-Vermutung im Untertitel sowie im Text ist nicht ganz richtig. Jede ungerade Zahl größer als 5 kann als Summe dreier Primzahlen geschrieben werden. Natürlich können 1, 3 und 5 nicht so zerlegt werden.
  • Qualität?

    15.08.2013, Christian
    Qualität ist nicht mal annähernd zu vergleichen mit eine Normalen Digitalen Kamera mit durchschnittlich 12 Megapixel!
    Aber trotzdem interessant zu lesen^^
  • email verschlüsseln?

    14.08.2013, Paul R. Woods
    NSA (und wer sonst noch immer) ist herzlich willkommen in meinen emails zu schnüffeln. Allein schon der Gedanke daran, was Google Translator oder Ähnliches aus meinen Nachrichten macht, die in vier verschiedenen Sprachen vorliegen, finde ich belustigend. Mein Berufsleben, dass mich innerhalb von 31 Jahren in 23 Länder gebracht hat, macht das Schnüffeln sicher noch interessanter.
  • So wenig Galaxien?

    14.08.2013, Ebert, Günter
    In dem besprochenen Buch "Die Vermessung des Körpers" wird auf Seite 126, vorletzter Abschnitt erwähnt:
    "Man schätzt, dass es im Universum rund 1650 Galaxien gibt."

    Stimmt dies in etwa, oder ist es ein Druckfehler ?
    Antwort der Redaktion:

    Das ist mit Sicherheit ein Fehler. Dem Wikipedia-Eintrag zum Stichwort Galaxie entnimmt man, dass mit heutiger Technik von der Erde aus über 50 Milliarden Galaxien theoretisch beobachtet werden könnten.

    Der Rezensent hat eigens noch einmal im Buch nachgeschaut; aber es ist uns nicht gelungen zu erschließen, was Brian Clegg an dieser Stelle eigentlich sagen wollte.

    Christoph Pöppe, Redaktion

  • Bevölkerungsentwicklung a la CDU

    14.08.2013, Paul R. Woods
    Als in den 1950ern die Rentenversicherung von Individualkonto auf Generationenvertrag umgestellt wurde, wischte Konrad Adenauer jedweden Hinweis auf rückläufige Bevölkerungsentwicklung mit den Worten beiseite: "Quatsch, Kinder kriegen die Leute immer." Bis heute hat die CDU offensichtlich Nichts dazu gelernt.
  • Nahtod-Forschung, ein wissenschaftliches Fehlverhalten; Betäubungsmittel-Effekte

    13.08.2013, Kinseher Richard
    Nahtod-Erlebnisse(NTEs) werden A) von Menschen berichtet, welche dabei nachweislich völlig gesund, lebendig und bei Bewusstsein waren - aber auch B) von Menschen deren Gesundheit zu diesem Zeitpunkt beeinträchtigt war; bis hin zum klinischen Tod (Herzstillstand).
    Die NTEs beider Gruppen sind vom Inhalt und von der Ablaufstruktur her identisch. ABER: die naheliegendste Annahme ´dass alle Menschen (A, B) zum Zeitpunkt vom NTE lebendig und bei Bewusstsein waren´, spielt in der NTE-Forschung keinerlei Rolle und wird ignoriert.
    Von der NTE-Forschung werden NTEs bisher einseitig nur ausschließlich als Sterbe-/Todesangst-Erlebnis betrachtet und erforscht.

    Wird in der wissenschaftlichen Forschung eine bestimmte Faktenlage oder bestimmte Daten ohne begründeten triftigen Grund ignoriert und somit ausgeschlossen, dann erfüllt diese Vorgehensweise den Tatbestand von wissenschaftlichem Fehlverhalten oder von vorsätzlicher Datenfälschung und gilt somit als Betrug.
    Wenn also NTEs nicht als bewusste Erlebnisse lebender Menschen sondern nur als Sterbeerfahrungen betrachtet werden - dann ist hier der Vorsatz von Datenfälschung zu erkennen.

    Und hier ist ein Kritikpunkt für diese Rattenversuche: NTEs als Sterbeerlebnisse zu betrachten ist fragwürdig - und somit ist auch der Vergleich dabei auftretender Phänomene mit NTEs als fragwürdig zu betrachten.
    Außerdem: Experimente mit Propofol zeigen beim Menschen, dass in der Voll-Narkose zwar noch Nervenreize von den Sinnesorganen ankommen, aber nicht mehr weiter verarbeitet werden, weil dies durch eine Gleichtaktung von Nervenzellen unterdrückt wird. (DOI: 10.1016/j.cub.2011.10.017 Cortical hypersynchrony predicts breakdown of sensory processing during loss of consciousness). Hier stellt sich die Frage, ob bei den Rattenexperimenten ein echter geistiger Wachheitseffekt auftritt, oder ob durch Sauerstoffmangel lediglich die Wirkung des Narkosemittels chemisch so verringert/verändert wird, dass die von ihm hervorgerufene Gleichtaktung aufgehoben wird und dadurch das Gehirn wieder normal (unbetäubt) arbeiten kann. D.h. dann wäre die bei den Ratten beobachtete Gehirnakivität nur auf eine Inhibition des Narkosemittels zurückzuführen.
  • Milch in der Ernährung

    13.08.2013, Ina
    Toller Beitrag, der nur noch durch Untersuchungen diverser Wissenschaftler getoppt wird, die eine Korrelation zwischen Milchverzehr und Hirnleistung gefunden haben (Milk, chocolate and Nobel prizes, Pract Neurol 2013;13:63 doi:10.1136/practneurol-2012-000471) oder Milchverzehr als Krebsprophylaxe empfehlen (Reduction of ultraviolet light-induced DNA damage in human colon cancer cells treated with a lactoferrin-derived peptide, Journal of Dairy Science, 2012; 95 (10): 5552 DOI).
    Was zu kurz kommt: mit der Milchnutzung wurde erstmals eine Nahrungsquelle erschlossen, die bisher nicht für die menschliche Ernährung verfügbar war: GRAS. Drei Viertel der landwirtschaftlichen Nutzfläche bestehen aus Weiden oder Savannen. Für die künftige Welternährung kann man auf diese Ressourcen nicht verzichten; auch wenn Frau Künast das derzeit allen Verbrauchern mit ihrer VeggieDay-Empfehlung glauben machen will.