Lesermeinung - Spektrum der Wissenschaft

Ihre Beiträge sind uns willkommen! Schreiben Sie uns Ihre Fragen und Anregungen, Ihre Kritik oder Zustimmung. Wir veröffentlichen hier laufend Ihre aktuellen Zuschriften.
  • Danke

    04.12.2015, Mein Name
    Ich bedanke mich für das, zu mindest für mich, erhöhte Erstellen von neuen wissenschaftlichen Erkenntnissen in deutscher Sprache. Ich beobachte über soziale Netzwerke mehrere Seiten, die diese neuen Informationen verbreiten, jedoch sind diese eigentlich auf Englisch und der breiteren Bevölkerung nicht zugänglich. Tageszeitungen verabsäumen, zu mindest in Österreich, das Teilen der wissenschaftlichen Leistungen, die uns in naher Zukunft nutzen werden.
    Mit freundlichen Grüßen,
    Ein Leser
  • Axiome der Origami-Faltung

    04.12.2015, Jana Wolf, Potsdam
    Die Formulierungen zu den Axiomen sind meiner Meinung nach nicht immer korrekt. Insbesondere meine ich damit die Formulierung: "… es gibt genau eine Faltung." Bei Axiom eins, zwei und vier stimmt dies wahrscheinlich. Bei Axiom 3 müsste es genau eine Faltung geben, falls die Geraden g und h parallel zueinander sind. Bei schneidenden Geraden dagegen gibt es immer genau zwei dieser Faltungen, die die Geraden g und h zur Deckung bringen. Verdeutlichen können Sie sich dies, da diese Faltung im euklidischen der Konstruktion einer Winkelhalbierenden entspricht und es an schneidenden Geraden immer zwei Winkelhalbierende gibt.
    Bei Axiom 5 kann es dagegen keine, eine oder zwei dieser Faltlinien geben. Keine Faltlinie gibt es, wenn der Abstand zwischen A und B kleiner als der Abstand zwischen B und g ist. Im Fall, dass der Abstand gleich ist, gibt es genau eine Faltlinie und für den Fall, dass der Abstand größer ist, sogar zwei Faltlinien. Im euklidischen Raum entspricht dies der Konstruktion einer Geraden an einen Kreis (Passante, Tangente, Sekante). Bei Axiom 6 gibt es sogar drei mögliche Faltlinien und für Axiom 7 gibt es sogar Fälle (wenn der Punkt A auf der Geraden g liegt) mit unendlich vielen Faltlinien.
    Antwort der Redaktion:
    Jana Wolf hat Recht. Unser Übersetzungsfehler ... Wir bitten um Entschuldigung. – Redaktion
  • Dann vergleichen wir mal !

    03.12.2015, Guido Scholzen
    Mit dem Thema Klima befasse ich mich schon seit 25 Jahren. Bis 2007 habe ich diese CO2-Erwärmungs-Story auch geglaubt. Bis ich zu viele Unstimmigkeiten festgestellt habe. Das ganze ist ein schlechtes Öko-Märchen, das zum Politikum wurde, mehr nicht. Mit Wissenschaft hat das nichts zu tun, vielleicht mit Science-Fiction.
    Ja, die Klimaskepsis wird teilweise logistisch und finanziell unterstützt, von der Energiewirtschaft. In Amerika sehr direkt, in Europa eher indirekt. Webseiten wie EIKE werden von Mitarbeitern der Energiekonzerne unterstützt und geführt, aber nicht sehr professionell, sonst wäre die Internet-Präsenz doch besser (wie in den USA). Deren Botschaft ist klar: Wir brauchen keinen Klimaschutz, weil es keine Erwärmung durch CO2 gibt, also auch keine Energiewende (=schlechte Stromwende), weil die nicht funktioniert. Dies ist auch meine Meinung.

    Werden die CO2-Klimaerwärmungs-Befürworter etwa nicht unterstützt? Natürlich. Von Solar- und Windkraft- Unternehmen. Werden "Klimaforscher" wie Schellnhuber, Mojib Latif, PIK-Potsdam... etwa nicht unterstützt? Na klar, und zwar nur aus STEUERGELDERN. Und alle sind sie abhängig vom EEG-Gesetz.
    Wir leben, der Theorie nach, in einer pluralistischen Gesellschaft. Zensur soll (angeblich) nicht stattfinden, da sie verboten ist (Grundgesetz!). Information bekämpft man mit Gegeninformation, nicht mit Zensur. OK, dann vergleichen wir mal:

    Steigt der Meeresspiegel meterweise an, und verschlingt ganze Inselgruppen? Nein.
    https://youtu.be/rSQ9Yffwx-0

    Und wie hoch ist die globale Mitteltemperatur denn wirklich?
    https://youtu.be/H8_3tFVOELI
    https://youtu.be/kWi5CKI9qYQ

    Umweltpreis-Träger Mojib Latif, ein Märchenerzähler, der im Namen des Klimawandels schon alles orakelt hat, von kälteren Wintern bis heißeren Sommern:
    (mit Video)
    http://www.science-skeptical.de/blog/deutscher-umweltpreis-fuer-mojib-latif/0014590/

    Zugegeben, es ist viel Material auf einmal, aber gut.
    Seit einigen Jahren bin ich eingeschrieben beim "Klimamanifest von Heiligenroth", und habe die auch schon mit Infos und Video-Material unterstützt. "Klima" ist unser Hobby, wir sind ein Netzwerk von Freiwilligen und werden von niemandem bezahlt. Wir sind Klimaskeptiker, denn wenn Wissenschaft nicht mehr skeptisch ist, dann haben wir keine Wissenschaft mehr. Wir selber nennen uns Klimarealisten.
    https://www.klimamanifest.de/
  • audiatur et altera pars

    03.12.2015, Eva Baumgartner
    Auch wenn wir unbestritten weniger Dreck produzieren müssen, wäre die Untersuchung der Geldflüsse der "Gegenseite" ebenfalls interessant.
  • Klimawandel

    03.12.2015, Johann Werzinger
    Warum hört man nur vom CO2 Ausstoss durch den Menschen?
    Täglich stossen hunderte von Vulkane ihre Gase in die Luft!
    Dagegen sind wir ein Sandkorn.
    Warum hört man davon nichts?
    Antwort der Redaktion:
    Sehr geehrter Herr Werzinger,

    doch davon hört man immer wieder etwas:

    http://www.spektrum.de/news/wider-den-klimanonsens/1017369 (unter 1.)

    https://www.klimafakten.de/behauptungen/behauptung-vulkane-emittieren-mehr-kohlendioxid-als-die-menschen

    http://www.focus.de/wissen/klima/tid-8638/diskussion_aid_234323.html

    http://www.earthmagazine.org/article/comment-volcanic-versus-anthropogenic-carbon-dioxide-missing-science

    Das Ergebnis einer kurzen Suche auf Spektrum.de und im Internet.

    Mit freundlichen Grüßen
    Daniel Lingenhöhl
  • Höchste Zeit dass die "Klimakrieger" entlarvt werden!

    03.12.2015, E. Gast
    Es war und wird höchste Zeit, dass diese Lobbyisten und ihre Geldquellen genannt und öffentlich angeprangert werden. Die Auswirkungen ihrer Diffamierungen kann man in Kommentaren zu Klima-Artikeln haufenweise lesen. Die Menschheit muss erkennen, dass Handelnötig ist. Jetzt und sofort. Uns läuft die Zeit davon. Sonst werden 7 Mrd Menschen nicht mehr lange friedlich auf diesem Erdball leben.
  • Damm der Untätigkeit muss brechen

    03.12.2015, Jules
    Da gibt's nur eins: die Wissenschaft erklärt weiter die neuesten Erkenntnisse und Konsequenzen bei Nicht-Handeln. Nur so können den Beschwichtigern, Klimaskeptikern, Lobbyisten etc. die Stirn geboten werden. Natürlich braucht es auch Politiker mit Weitblick, die für Veränderung einstehen und Massnahmen einleiten. Nicht zu Vergessen sind die Investoren, welche ihre "Kohle" in fossilen Energiekonzernen drin haben. Das muss raus und dahin verschoben werden, wo's gebraucht wird: Erforschung zur Wandlung und Speicherung von erneuerbarer Energie. Alle sollen von Veränderung reden - auch die Jüngsten in unserer Gesellschaft!
    Der junge Comiczeichner Stuart McMillen braucht die Parallele der Untätigkeit zu den Anfängen in 1930er Jahren: http://www.stuartmcmillen.com/de/
  • Die sachliche Ebene ist wichtig!

    03.12.2015, Joachim Datko
    Zu den Beiträgen:
    --- 6. Betrachte ich das Thema auch emotional? -- 02.12.2015, Gerry
    --- 7. Das beste Endlager ist - Kein Endlager -- 03.12.2015, Jan-Christian Lewitz

    #####
    So wie Sie argumentieren, würden wir auch zu rationalen Ergebnissen kommen, wenn ich mir die Bemerkung erlauben darf.

    Gerry ist der Meinung, dass die Kosten der Atomkraftwerke sehr hoch sind und zeigt dies mit Zahlen auf. Jan-Christian Lewitz versucht aufzuzeigen, dass die "Restradioaktivität" gut beherrschbar ist.

    Die Bevölkerung wäre sicherlich in der Lage mehr faktenorientiert zu entscheiden, wenn man sie am Entscheidungsprozess direkt beteiligen würde. Mir imponiert die Schweiz, mit den Volksabstimmungen über wichtige Themen.
  • Leugner

    03.12.2015, Werner Kohl
    Finden Sie es wirklich angebracht, in einem Wissenschaftsmedium den Begriff "Leugner" zu verwenden? Diesen Begriff kenne ich nur aus 2 Themen:
    - Leugner des Holocausts
    - Leugner Gottes

    Halten Sie es nicht für sinnvoll, ein wenig Seriosität in die Diskussion einzubringen? Es gibt in der Klimaforschung nicht nur Schwarz oder Weiß. Nur die wenigsten "Skeptiker" streiten einen Einfluss des Menschen auf den Klimawandel ab, ist doch das Forcing von CO2 ziemlich gut bekannt (~1,1°C pro CO2-Verdopplung). Nur bis heute nicht beantwortet ist die Frage, wie sich die (positiven oder negativen) Rückkopplungen - das. sog. Feedback - auf das Klima auswirken. Sogar im AR5 des IPCC spiegelt sich diese Unsicherheit wider, wird doch die ECS mit 1,5-4,5°C angegeben, wobei wegen stark unterschiedlicher Meinung der Forscher kein "best estimate" möglich war.

    Es hat sich so langsam eingebürgert, Skeptiker, die den natürlichen Einfluss der letzten ~50 Jahre auf das Klima mit mind. 50% einschätzen, als Leugner zu verunglimpfen. Sind Sie wirklich der Meinung, sich dieser Wortwahl anschließen zu müssen? Sind wir wirklich in der postnormalen Wissenschaft gelandet, über die bereits von Hans von Storch schrieb?
  • weißen alten Männer

    03.12.2015, Victor Venema (@VariabilityBlog)
    Manche alten Männer ist der lange Sicht nicht wichtig.

    Manchen weißen Männer sind bereit zu leiden, so lange nicht-weißen Männer mehr leiden.

    Das sagen die weißen alten Männer natürlich nicht gerne (und das sind sie sich vielleicht sogar nicht bewusst), stattdessen sagen sie das die Klimawissenschaft eine Luge ist. Das ist voll okay in den Staaten.
  • Weils billiger ist...

    03.12.2015, fine
    funktioniert hier eben nicht mehr.
    Seit ewigen Zeiten wird am Ausstoß nicht mehr gearbeitet.
    Das Dumme ist, daß wir alle in dem Boot sitzen und diejenigen, die kaputt machen was uns alle am Leben hält gehören bestraft.
    Vielleicht gibt es ja Leute denen überleben wichtiger ist als Geld.
  • Wo sind weise alte Männer???

    03.12.2015, Mani
    Es gibt keine weisen alten Männer ...nur graue alte Säcke die erst loslassen wenn der Tod ihnen die letzte Kraft genommen hat. Wir werden die anstehenden Probleme nicht in den Griff bekommen und unsere "Zivilisation" samt Flora und Fauna als kleine Staubschliere ins Weltall blasen!
  • Letztendlich...

    03.12.2015, Mandy Talley
    ... bringen alle Klimaschutzmaßnahmen überhaupt gar nichts, denn niemand bezweifelt, dass die Existenz der Erde unaufhörlich und unaufhaltbar sich dem Ende neigt. Ist die Erde erst einmal in der Sonne verglüht (eine mögliche Theorie von vielen), war aller Klimaschutz vergeblich und völlig umsonst. Sorgen wir uns also nicht wegen dem Klima.
  • Diese Art in Deutschland

    03.12.2015, TJ
    In Deutschland im Raum Mainz-Wiesbaden sind vor ca 5 Jahren genau diese Tiere ihrem Besitzer entflohen, vermehrten sich und mittlerweile gibt es mindestens 200 Stück von ihnen. Jeder der in dieser Region wohnt hat sie schon mal gesehen. Diesen großen Schwarm (und teils lauten) kann man auch nicht übersehen!
    Antwort der Redaktion:
    Ich vermute, Sie meinen Halsbandsittiche - diese haben leider nichts mit dem Erdsittich zu tun.
  • Das beste Endlager ist - Kein Endlager

    03.12.2015, Jan-Christian Lewitz
    International anerkannter Stand von Wissenschaft und Technik zur Entsorgung von Wärme entwickelnden radioaktiven Abfällen (z.B. von abgebrannten Brennelementen) ist die Endlagerung in tiefen geologischen Formationen.
    Seit über 40 Jahren wird in Deutschland hoch toxischer (giftiger) und mutagener (Erbgut verändernder) Abfall in Steinsalz endgelagert. Daran hat sich bisher die Masse der "Umweltschützer" nicht gestört. Als dann das selbe Prinzip für die Entsorgung von radioaktiven Abfällen angewandt werden sollte, kam es zu Protesten.
    Ein "Problem" ist gefunden worden, dass das Land beschäftigt.
    Dabei ist gerade bei "abgebrannten" Brennelementen eine Endlagerung gar nicht erforderlich. Aktuelle Forschungen haben Anlagen möglich gemacht, die die "abgebrannten" Brennelemente so "verbrennen" können, dass nur noch Stoffe mit Halbwertszeiten von maximal 30 Jahren übrig bleiben. Nach 300 bis 600 Jahren Zwischenlagerung sind die verbliebenen Reste an Radioaktivität auf das Niveau der normalen Umweltradioaktivität abgeklungen und ein Endlager wird damit nicht benötigt. Ein Beispiel wird unter http://dual-fluid-reaktor.de/technik/prinzip dargestellt.
    Ich befürchte nur, dass die "Bedenkenträgerindustrie" und die zugehörigen politischen Profiteure das lieb gewonnenen "Problem" Entsorgung gar nicht lösen wollen. Denn worüber sollten Sie sonst in langwierigen Kommissionssitzungen umfangreich sprechen?