Lesermeinung - Spektrum der Wissenschaft

Ihre Beiträge sind uns willkommen! Schreiben Sie uns Ihre Fragen und Anregungen, Ihre Kritik oder Zustimmung. Wir veröffentlichen hier laufend Ihre aktuellen Zuschriften.
  • China oder Europa?

    07.12.2017, Thomas
    Als Europäer bin ich dafür mehr in Europa zu investieren. China hat alle Investitionen für sich genutzt.
  • Informationsarbeit in Vietnam

    07.12.2017, Christoph May
    Vielen Dank für diesen Artikel, der die Gefährdung der Schuppentiere durch den illegalen Wildtierhandel umfassend darstellt und deutlich macht, dass Tierschutz beim Menschen anfängt. Als inhaltliche Ergänzung möchten wir auf ein Bildungsprojekt in Vietnam verweisen, an dessen Aufbau wir als Welttierschutzgesellschaft maßgeblich beteiligt waren. Im Cuc Phuong Nationalpark hat unsere Partnerorganisation „Save Vietnam’s Wildlife“ ein Besucher-Informationszentrum und das Kinderbildungsprogramms „Valuing Nature in Childhood“ etabliert. Ein wichtiges Ziel dieses Informationsangebotes ist es, die schwerwiegende Gefährdung von Schuppentieren und anderen Wildtieren durch den illegalen Wildtierhandel darzustellen und die Menschen dafür zu sensibilisieren, welches Leid für die Tiere damit verbunden ist. Außerdem räumt die Informationsarbeit mit den zahlreichen Mythen auf, die sich um die angeblich heilsame Wirkung von Pangolin-Schuppen ranken. Weitere Informationen zu dem für Vietnam einzigartigen Projekt stehen unter folgendem Link bereit: https://welttierschutz.org/bildung-zum-schutz-der-tiere/
  • 1993

    07.12.2017, Heinrich Sauer
    Her S. hatte eine Mikrowelle erstanden und gehört, darin ließen sich keine Eier kochen. Er: Ich schaff' das doch! Nach einigen Versuchen gelang es ihm auch ein Ei in der Mikrowelle zu garen: ein wenig mikrowellieren, das Eiweiß gerinnt gerade genug, dass man das Ei teilweise pellen kann, fertig garen. (Übrigens reicht ein über das Ei gestülptes Marmeladenglas völlig aus, das Mikrowellengehäuse vor den Verschmutzungen explodierender Eier zu schützen).
    Stolz saß Herr S. mit seinem Ei am Frühstückstisch, pellte es und wollte es auslöffeln. Er merkte noch, dass das Eiweiß eine sehr zähfedernde Konsistenz hatte. Etwas mehr Kraft: der Löffel drang in die Schale ein ... ein sehr lauter Knall, heiße Eimasse im Gesicht, auf Wänden und Decke. Beide Söhne waren leicht bekleckert und sehr beeindruckt. Zum Glück war Herr S. damals Bartträger und Brillenträger - das Wohnzimmer musste neu gestrichen werden.
    Nun 24 Jahre später Forschungsergebnisse zu diesem Phänomen. Keine Aussage über das Verhalten des Eiklars. Umständliches Wiedererhitzen von schon hart! gekochten Eiern, etc.
    Machmal kommt der Fortschritt schon sehr langsam daher.
    Vorschlag: rohe Eier mikrowellieren (s.o), auskühlen lassen, Konsistenz des Eiklars messen, IMHO spielt das Eiklar/Eiweiß als Druckgefäß eine erhebliche Rolle.
  • Scheinargumente oder Kurzsichtigkeit?

    07.12.2017, Dr. Reinhard-Holger Casselmann
    Das im letzten Teil des Artikels vorgebrachte Argument: ".. ist es dann besser, wenn die Farmer zu einem anderen Pestizid wechseln ...?" ist auch ständig bei der Glyphosat-Debatte zu hören. Nach dem Motto: es ist ja nicht gerade schön, aber die anderen sind auch nicht besser...

    Dabei werden andere Optionen unterschlagen. Es war auch vorher davon die Rede, dass in manchen Fällen eine Giftbehandlung den Ertrag nicht steigert und man darauf verzichten könne.

    Die gesamte industrialisierte Landwirtschaft müsste hinterfragt und ggf. neu erfunden werden. Es kann jedenfalls nicht so weitergehen.

    Dann gibt es noch so ein 'Totschlagargument': "Wie sollen wir denn die Weltbevölkerung von Morgen ernähren?", welches nicht die Frage nach dem Übermorgen stellt und dabei vergisst, dass heute zu jedem Zeitpunkt etwa 30 % der erzeugten Nahrungsmittel - meistens schon vor dem Verkauf - vernichtet werden.

    Heute sind biologisch erzeugte Produkte gekennzeichnet. Das ist eigentlich widersinnig, denn es sollten die Produkte mit Pestizidresten (>0,01 mg/kg) gekennzeichnet werden und nicht umgekehrt. Es geht eben nicht nur um die Gesundheit der Konsumenten, sondern auch um die Erhaltung ihrer Umwelt.
  • War nur eine Frage der Zeit bis...

    07.12.2017, Bedenkenträger
    ... DeepMind seine neueste lernfähige Software auf andere Bereiche anwendet.
    In nur 4 Stunden wurde die Arbeit von hunderten Mannjahren in den Schatten gestellt. Diese extrem kurzen Zeitskalen sind für die meisten Menschen, mich eingeschlosse, nicht mehr greifbar.

    DeepMind hat ja mit Atari-Spielen angefangen und die Software damals hat auch von Null gelernt und übermenschliches Niveau erreicht. Aber
    1. nicht so schnell
    2. mit wesentlich mehr Rechenleistung
    Zudem hat der Vorstoß auf Go und Schach damals mit dem Ansatz nicht geklappt.

    Was kann Google noch aufhalten?
    Die digitale und damit analoge Weltherrschaft ist in greifbare Nähe gerückt.
  • "Missbrauch" ist Definitionssache...

    07.12.2017, Tobias Claren
    Es gibt sicher viele Menschen mit moralisch fragwürdigen Ansichten, die WOLLEN dass "Designerbaby" eine negative Konnotation hat.
    Ich hoffe aber dass es Länder gibt, die das "Human Genetical Engeneering" schnellstmöglich perfektionieren.
    Die auch trotz evtl. bis zu 3000 Genen für z.B. den IQ (oder sind es mittlerweile "nur" noch 300?) forschen.
    Genau so natürlich an der Lebenserwartung. Es gibt ja jetzt schon Forschung die auf den Erhalt bzw. Verlängerung der Telomerase abzielt. und eine Frau die daran forscht hat sich gerade selbst im Ausland behandelt...
    Tja, mit 38 müsste Ich jetzt auch langsam über Behandlungen nachdenken, um nicht z.B. erst mit 68 eine Verlangsamung oder Stoppung des Alterns zu erreichen ;-) ... Angeblich hat man jetzt auch schon in Versuchen an Mäusen eine Art Verjüngung erreicht. Also Mäuse die nach Menschlichem Alter evtl. 80 waren, waren danach evtl. 40... Inkl. jungen Haaren etc..
    Hauptsache man schafft es in die "Technologische Singularität", dann hat man eine reale Chance sehr lange bis quasi "ewig" zu leben. "Ewig", weil man immer noch an einem Unfall etc. sterben könnte...


    Was Crispr CAS angeht, da hoffe Ich neben sehr liberalen Ländern auch auch die junge "Biohacking"-Bewegung. Provatpersonen die heute evtl. aus Hobby-Interesse DNA-Analysen machen, aber evtl. in 10, 15, 20 Jahren auch Designerbabys erschaffen.
    Evtl. ist in 10, 20... Jahren auch die Ektogenese, die künstliche Gebärmutter perfektioniert.
    Dann können die das Kind gleich in einer Maschine heran reifen lassen.

    Dann schaffen sich Biohacker in einer Art Glastank im Keller ein Kind mit einer Lebenserwartung von evtl. 150 Jahren (fürs Erste aber evtl. auch gleich 300, 400, 500...), einem IQ von 300 etc.. Nach diesen primären und wichtigen Punkten ist auch das Äußere legitim.

    Auch interessant, was macht der Staat mit dem Kind?
    Nach Dt. Recht gibt es immer eine Frau die es gebiert, und die ist dann rechtlich die Mutter (egal wessen Kind es genetisch ist).
    Dann gäbe es aber keine Schwangerschaft und Geburt.
    Ja, theoretisch kann die Eizelle sogar von einem Mann kommen, Eizellen aus Hautzellen kann man ja mittlerweile herstellen...
    Filmreif könnten Biohacker heute schon sogar bei Menschen wie Terence Tao (IQ230) einbrechen, ein paar Hautzellen klauen, und daraus eine Eizelle erschaffen und nutzen. Spermien aus Hautzellen sind noch schwieriger, wird aber erforscht.
    Fehlt noch ein weiterer höchstintelligenter Spender oder "Spender"...
    230 plus 200 ergäbe mit höchster Wahrscheinlichkeit IQ157,5.
    Aber evtl. würden solche Menschen auch freiwillig spenden.
    James Woods soll angeblich einen IQ von 180, und Dolf Lundgren von 160 haben...
    Im Grunde reicht da schon ein Trinkglas...
    Bis die Ektogenese perfektioniert ist können Biohacker dann diese befruchtete Eizelle auch einer weiblichen Biohackerin einsetzen. Oder einer Frau die sehr gerne ein hochintelligentes Kind bekommen würde...
  • Da fehlt das Wichtigste

    07.12.2017, Otto Albrecht
    "Dazu erhitzten sie hart gekochte Eier jeweils drei Minuten lang in einem Wasserbad, dessen Temperatur sie nach der Hälfte der Zeit und am Ende maßen."

    So wie es da steht hat das mit Mikrowellen nichts zu tun und dann glaube ich auch das Ergebnis nicht - Die Waerme in einem Wasserbad wird immer durch Diffusion von aussen nach innen transportiert und deshalb kann es innen nicht waermer sein als an der Oberflaeche.
    Was, vermutlich, fehlt ist dass das Wasserbad mit Ei in einem Mikrowellenherd erhitzt wurde. Wozu hier das Wasserbad da ist sehe ich eigentlich nicht?
    Trotzdem, ist die Wasserschicht duenn genug koennen die Mikrowellen im Inneren, falls da was ist was mehr absorbiert als der Durchschnitt (oder weniger Waermekapazitaet hat) oder die Energieverteilung ist inhomogen (konzentriert im Inneren), dann kann es wohl innen heisser werden als aussen und zu einer lokalen Ueberhitzung fuehren.

    Deashalb immer ein paar sekunden warten bevor man den Mikrowellenofen oeffnet. Ahnliche Effekte gibt es ja auch bei explodierenden Keramiktassen - aus mikrowellenungeeignetem Marial. Da kann auch eine lokale Ueberhitzung zu einer kleinen, schmerzhaft-heissen Explosion fuehren. Immer ein paar Sekunden warten.
  • Danke,

    06.12.2017, Jan
    daß es die freundliche Erde gibt!
    Offensichtlich gibt es jede Menge Exoplaneten, wie Giordano Bruno es sich damals vorstellte.
  • Fragwürdig...

    06.12.2017, Thomas Hilleke
    Ich bin Imker und gegen den Einsatz von Neonics, aber ebenso bin ich gegen Monokulturen usw da sie genau so unnatürlich sind wie der Einsatz von Chemie...

    Aber!
    wenn ich zu Anfang eines wissenschaftlichen Berichtes lesen muss, dass Hummelvölker Gewicht zulegen um den Winter zu überleben... muss ich schmunzeln und die Wissenschaft hinterfragen.
    Aus dem Artikel:
    „Bei den Hummeln (Bombus terrestris) war das schon anders. Hummelkolonien, die mit unbehandeltem Weizen gefüttert wurden, sahen normal aus und legten an Gewicht zu, >>>>>um den Winter zu überstehen<<<<. Bei Kolonien, die den Neonicotinoiden ausgesetzt waren, zeigte die Wachstumskurve dagegen nur eine gerade Linie, sprich keine Gewichtszunahme.“

    Ich würde an dieser Stelle gern die Hummelvölker sehen, die als Volk überwintern.
    Nach meinem Stand überwintern bei Hummeln nur die Jungköniginnen. Der Rest des Volkes stirbt. Die Königinnen legen im Frühjahr den Grundstein für ein neues Volk.
    Später wird es sogar beschrieben „Hummelköniginnen nach dem Winterschlaf“

    Letztes Jahr hatte ich bei meinen Völkern keinen Winterverlust und der größte Widersacher meiner Bienen scheint die Varroa zu sein. Allerdings habe ich hier im Sauerland das Glück, dass es keine großen Monokulturen. Klar gibt es Mais-, Weizenfelder usw... aber aufgrund der geografischen Lage nur im kleinen Maßstab, verglichen mit ebenen Landstrichen.

    Fakt ist mMn nach:
    je natürlicher alle Umstände sind, umso besser für alle. Mensch wie Natur

  • Sehr beeindruckend...

    06.12.2017, Peter Schäfer
    ..., wenn man dagegenhält, wieviel Zeit und Energie bisher in die Entwicklung konventioneller Schachprogramme geflossen ist. Die landläufige Meinung war, dass mit Neuronalen Netzen im Schach nicht sehr viel zu holen ist.

    Man darf auch nicht vergessen, dass Schachprogramme bisher immer mit einem "Eröffnungsbuch" gespielt haben, d.h. mit einem Berg handverlesener Varianten, in welche die menschliche Erfahrung von Jahrhunderten geflossen ist. Das alles hat sich die Maschine in vier Stunden selbst beigebracht !

    Ganze Regale von Schachbüchern müssen neu geschrieben werden ;-)
  • Allheilmittel elektrisches Auto? Nein! Ein Plädoyer für geteilte Freiräume!

    06.12.2017, Bernard
    Vision und Disruptionsglaube sowie Vernunft d.h. System Teilen gegen Haben. Ich denke die Vielfalt und die Vernetzung bringen die Chancen.
    Das eine Modell gegen das andere auszuspielen bringt nichts. Und die Ersparnis alleine wird keine vollständige Disruption bringen.
    Beispiele: Auch heute ist CarSharing in der Stadt das wesentlich günstigere und vernünftigere Modell und man hat viel weniger Arbeit damit. In Chinas Städten zahlen die, die es sich leisten können Unsummen um ihr eigenes Auto zulassen zu können obwohl die Taxis überall und jederzeit zur Verfügung sind und dazu wesentlich kostengünstiger. Auf dem Land sieht es sowieso nochmal anders aus. Viele nutzen das Auto sehr oft am Tag für jeden ‚Gang‘. Die werden nicht ohne weiteres auf Sharing-Modelle umsteigen zumal ja auch teilweise Material transportiert wird, das sich nicht so einfach oder nur unbequem umladen lässt.

    Klar wird es in Ballungsgebieten vor allem jüngere Menschen geben, die auf das Statussymbol und die Arbeit damit pfeifen und dafür viel neuen Spielraum gewinnen wenn sie die vernetzte Welt nutzen.

    Ganz so schnell wird es nicht gehen zumal die Haftungsfragen und Regulierungen tatsächlich nicht gelöst sind. Und ja, die Software ist neuronal und die Regulierung funktioniert immer noch in Fallbetrachtungen. Das passt nicht zusammen. Man sieht ja schon wie simpel die Dieseldiskussion diskutiert wird und in Wirklichkeit ist das alles viel komplexer (über 5000 Parameter in einer Dieselmotorsteuersoftware).

    Wenn Du reich werden willst, dann werde Anwalt in der Sache! Da kann man sicher ‚gewinnen‘.

    Und noch ein Punkt: Alles wird in Zusammenhang mit dem Elektroauto diskutiert. Zunächst ist jedoch die Antriebstechnologie unabhängig von den Modellen zur gemeinsamen Nutzung. Ich denke schon, dass einige etablierte Autohersteller die beste Ausgangsposition haben sich als Mobilitätsdienstleister in eine sehr wettbewerbsfähige Situation zu bringen. Ob sie schnell genug sind? Ich denke ja.

    Auch und gerade in China wird dem Hersteller mit dem Stern mehr Vertrauen entgegen gebracht als den eigenen Firmen. Wer es sich leisten kann lässt die Babymilch für seine Kinder aus Deutschland einfliegen.

    Letztlich und auf längere Sicht ist es eine Frage des Vertrauens der Kunden und der regulierenden Behörden in die Hersteller und die Frage des besten Gesamtpackets. Da ist längst ein Kampf entbrannt.

    Ist die Technologie des autonomen Fahrens, wie sie heute schon im Tesla eingebaut ist, zu verantworten?
    Der Mensch soll immer dann sofort in die Verantwortung und das Steuer übernehmen wenn die Technik versagt? obwohl er doch eben noch mit ganz anderem abgelenkt war? Oder immer dann selbst fahren, wenn die Strassenverhältnisse widerlich sind?

    Schon heute dauert es immer einige Tage bis die Menschen sich an eine witterungsbedingte Fahrweise im Herbst gewöhnen.

    Die ‚Freude am Fahren‘, die BMW in seiner Werbung so preist, gibt es sicherlich schon längst nicht mehr in bestimmten Situationen im Stau in den Städten aber es gibt sie schon noch an vielen Orten. Auch das wurde nicht berücksichtigt im Artikel.

    Die Welt der Mobilität wird auf jeden Fall bunter und das ist gut so. Allerdings eben auch immer regulierter und mehr aufs Auto fixiert. Erst wenn man den Autos in den Städten den exzessiven Raum und das Recht nimmt blühen andere Lösungen auf. Mit Geld, sprich Gebühren alleine, lässt sich das kaum beeinflussen.

    Dass ein schnelles e-bike (S-Pedelec) nur bis 45 km/h unterstützt, in Städten aber 50 km/h erlaubt sind und 60 km/h gefahren werden wo es denn immer einen Moment lang geht, ist auch so ein Punkt wo dem stärkeren das ‚Recht' gegeben wird sich noch schnell am e-bike vorbei zu quetschen bevor er sich wieder hinter die Kolonne quetschen muss und dem e-bike die Spur nimmt.

    Wenn öffentliche, vollautonome und andere e-Fahrzeuge aller Art sich in der Stadt mit gleichmäßiger, ruhiger Geschwindigkeit im Fluss befinden und nicht alles zu parken, dann ist das eine große Chance für eine umweltfreundliche und menschenfreundliche Mobilität - insbesondere in den Ballungsräumen.

    Und ja, eine Batterie hält nur wenige Jahre. Ein Fahrzeug, das in der Zeit viel bewegt, ist viel umweltfreundlicher als viele, die in der Summe genau dieselbe Mobilitätsleistung bringen.

    Der Bayerische Verkehrsminister wird mit seinem großen BMW schon Platz finden in dem neuen Modell. Vielleicht im Museum?

    Schön wär’s. Ich denke mit entscheidend ist die Infrastruktur und die obliegt ja in Deutschland dem Bund, dem Land, den Kommunen …. oh…jeh! Kaum eine Chance es sei denn man orientiert sich als Kommunale Verwaltung konsequent und ausdauernd an den positivsten Beispielen, die es ja auch schon gibt.

    Lokale Regulierung gegen die Übermacht des Individualverkehrs!? Besser wäre das auf allen Ebenen anzugehen und nicht eine Flut von lokalen ‚Verboten‘ zu erlassen um dem Problem Frau und Herr zu werden.

    Langsamer, gleichmäßiger, vielfältiger, rücksichtsvoller, verantwortungsvoller, logistisch optimierter, gesünder, umweltfreundlicher, Streßfreier.

    Ein voll autonomes Elektroauto, das im Schnitt weiter nur 1,2 Menschen transportiert ist ein möglicher Baustein im ganzen - ein Baustein, der die Anforderungen nur teilweise erfüllt - der aber zur Zeit als Allheilmittel propagiert wird und in den Medien und der Politik alles Interesse auf sich zu ziehen scheint.

    Und das Bild in dem Artikel spricht Bände! Ein gläsernes Modell eines Elektroautos mit 2 ganz dicken Auspuffen!
  • Reizthema Histamin..

    06.12.2017, zucker_frau
    Was mich unglaublich an diesen Beiträgen über eingebildeten Lebensmittelunverträglichkeiten nervt, ist, dass es niemals gefragt wird, WARUM es so vielen Menschen nicht gut geht und sie mit Magen-Darm-Problemen, Müdigkeit, depressiven Verstimmungen, Wassereinlagerungen usw kämpfen, obwohl nichts organisches gefunden wird ,wie z.b. auch bei mir..

    Als Schulmedizinerin habe ich an diesen gesamten Humbug nie geglaubt, wurde jedoch des Besseren belehrt. Z.B. Histaminintoleranz: laut "Spektrum" sind davon zur 80e% Frauen mittleren Alters betroffen. Also, warum evt nicht den hormonellen Zusammenhang zwischen dem Anstieg an Histaminspiegel und Hormonenstatus der Frauen versuchen zu ermitteln? Oder ist es einfach wieder " Frauenhysterie"???

    Ich habe es an eigenem Leib erfahren: aufgrund einer Ivf musste ich wochenlang mir Progesteron spritzen lassen, was bei unglaubliche Nebenwirkungen ausgelöst hatte: Nesselsucht, Unterleibskrämpfe, Muskelschmerzen, bleierne Müdigkeit, Würgereiz und auf einmal allergische Reaktion ( bis hin zum anaphilaktischen Schock) auf viele Lebensmittel,die ich bis dahin niemals hatte. Geholfen hat mir ein verschreibungspflichtiger Antihistaminikum! Ich war auf einmal wieder für ein paar Stunden lebendig! Also, stieg mein Histaminspiegel wohl ins Unermessliche und löste sehr viele autoimmunreaktionen aus. Ich bekam eine Histaminintoleranz! als Frau im Mittlerem Alter (44 Jahre).

    Also, sollten die Menschen mit ihrem Unwohlsein wirklich ernst genommen werden und es sollte nachgeforscht werden, ob nicht evt tatsächlich Überreaktionen auf bestimmte Lebensmittel bestehen auf Grund von gestörtem Bakterienhaushalt im Darm ( dort wo DAO-Enzyme produziert werden) oder gestörtem Hormonenhaushalt..

    Hysterisch sind eher die Mediziner, die keiner Erklärung für soviele Autoimmunreraktionen und Lebensmittelunverträglichkeiten finden,deren extremen Anstieg sowie Ausbreitung in der jüngsten Zeit.
  • Asthma: die übersehene Grundursache.

    06.12.2017, Richard Friedel
    Mit der Mundatmung kam in jungen Jahren mein Asthma. Beim Anfall brachte kräftiges Einatmen nur eine Verschlimmerung eines Anfalls. Nach der heutigen ärztlichen Vorstellung wäre das nicht zu erklären, wird doch hier die Wirkung der Nase auf nur Reinigung, Filtrierung und Anfeuchtung. Mundatmung wäre nicht falsch, wenn eine dieser Wirkungen ausfallen würde, denn das könnte nicht einen Bronchialkrampf zur Folge haben.
    Der Gegenspieler zu Asthma mit dem Bronchialkrampf ist ein auf die Bronchien zielender Lippenreflex. Das spürt man sofort mit Fingerdruck oder mit Einatmung durch die Nase, die kräftig genug ist, um die Lippen unter Druck zu setzen.
    Dass diese Erklärung des Asthmas völlig geistlos erscheint, war kein Hindernis für das System der Atemübungen nach Frau A.Strelinkova, das in Russland so gut eingeführt ist. Siehe z. B strelnikova gruppa 2 für eins der vielen Videos.
  • Unendliche Reihen und Kommutativ- und Assoziativgesetz

    06.12.2017, Paul Mielnikowski
    In unendlichen Reihen gilt weder das Kommutativ- noch das Assoziativgesetz, unter gewissen bedingungen kann man durch umordnung unendlicher Reihen jeden beliebigen Zielwert erreichen. Ein Video zum Thema: https://www.youtube.com/watch?v=p_c_iqKCFjo
  • Und alles nur, um uns zu überwachen

    06.12.2017, Holger Heinrich
    Sicher, einige Systeme können echt helfen. Einschlaf Assistenten, Abstands Assistenten oder ABS. Die sind echt sinnvoll.

    Aber bitte .. permanent für alles sichtbar zu sein? Absolut überall Kameras, Micros und movement tracking? NULL Kontrolle über UNSERE Daten?

    Im englischen wird das ganze besser unterschieden:
    - safy
    - security
    - PRIVACY
    1 und 2 behaupten alle "perma online 4.0 blabla" Leute zu wollen.
    3 wird ignoriert, ausgenutzt, MISSBRAUCHT!

    Und solang 3 nicht gesetztlich Weltweit einheitlich kontroliert wird (und bestraft AUCH bei Geheimdiensten!!!!) kauf ich mir weiterhin Autos OHNE super duper elektro Spielerein! Und wenn es keine E-Autos OHNE prema-Überwachung gibt, dann halt nicht.

    Btw. geht es nicht dadrum, dass ich etwas zu verbergen hätte. Es geht nur keinen etwas an!! Regierungen und Firmen deklarieren alles und jeden beliebig als "Secret" oder "Top Secret". Nur MEINE Privatssphäre darf jeder durchleuten oder wie?
    Nix die! Die ist TOP SECRET!! Durch mich dazu deklariert! ;)

    Ernsthaft. Wer was von mir wissen will, der soll mich fragen und nicht wie ein Verbrecher rum schnüfffeln mit als "Helferlein" getarntem Müll.