Lesermeinung - Spektrum der Wissenschaft

Ihre Beiträge sind uns willkommen! Schreiben Sie uns Ihre Fragen und Anregungen, Ihre Kritik oder Zustimmung. Wir veröffentlichen hier laufend Ihre aktuellen Zuschriften.
  • Definition des Gewichts

    16.07.2017, Klaus W.Jessen
    In der Physik ist das Gewicht die durch Wägung mit der Balkenwaage ermittelte Masse eines Körpers und die ist vom Standort unabhängig.
    Die Gewichtrskraft ist die Gravitationskraft, mit der ein Himmelskörper auf eine Masse einwirkt und die ist natürlich ortsabhängit, auf der Erde z.B. von der geografischen Breite, der Höhe über NN und dem Massenverhältnissen des Untergrunds.
    Im umgangssprachlichen Gebrauch wird aber zwischen Gewicht und Gewichtskraft häufig nicht unterschieden und z.B. bei der Badezimmerwaage die ermittelte Gewichtskraft in kg angegeben, weil der Meß- bzw. Umrechnungsfehler zu vernachlässigen ist.
  • Korrelation und Kausalität II

    15.07.2017, Ina Müller
    Liebe Redaktion, vielen Dank für die prompte Antwort. Ja, Doppelblindstudien sind in der menschlichen Ernährungswissenschaften nicht möglich. Das versucht man durch viele Versuchsteilnehmer und einen langen Zeitraum etwas auszugleichen, ist aber statistisch vollkommener Blödsinn. An der Seriosität von Ernährungsstudien ändert das nichts - Sie ist schlicht nicht vorhanden. Umso erstaunlicher Ihr Rat, ruhig Kaffee zu trinken, dann aber ab und an ohne Zucker oder Coffeinfrei. Bin gespannt auf die Quelle, die Sie zu solchem Rat bewogen hat. Tun Sie sich selber einen Gefallen und verzichten Sie auf die unkritische Wiedergabe von Studienergebnissen; sie schaden mitunter mehr, als das sie nutzen.
    Wie würden Sie eine Studie einordnen, dass durch den Verzehr von Rotfleisch die Depressionen von Frauen sinken? Genau so etwas wurde gerade veröffentlicht. Bitte in die Tonne treten.
    Stellungnahme:
    Danke für Ihre Einschätzung. Da Sie nichts von Ernährungsstudien halten, können Sie gerne so viel Zucker und Koffein konsumieren, wie Sie möchten.

    Mit freundlichen Grüßen
    Janosch Deeg
  • zu 1: für konvexe Vierecke klappt es immer

    15.07.2017, Bernhard Klaaßen
    Hallo Herr Schröder, die einzige Bedingung, die man an Vierecke stellen muss, damit sie die Ebene parkettieren, ist, dass sie konvex sind, also kein Winkel nach innen klappt. Das wurde aber im Artikel erwähnt. Man muss dazu allerdings wissen, dass auch Achsenspiegelungen des gewählten Vierecks beim Parkettieren verwendet werden dürfen. Das ist eine Konvention, die man streng genommen dabei erwähnen müsste. An den meisten Fünfeckbeispielen können Sie aber erkennen, dass diese Spiegelungen nötig sind.
  • Kakaopflanzen stabilisieren

    14.07.2017, Ulrich Kronberg
    Wir haben Kakaofarmen auf den Philippinen und keine Probleme weil wir mit einem natürlichen Algenprodukt das Immunsystem der Pflanzen stärken. Wir fangen bereits in der Baumschule an. Das Produkt zu nennen ist sicherlich nicht erlaubt, aber es kommt von einem deutscher Hersteller. Mama Earth Cacao
  • Seltsam, diese Blei-Studien

    14.07.2017, Alf Greeck
    Blei und Pest. In einer kürzlich publizierten Studie wurde von hohen Bleiwerten berichtet, die bis in die Vor-Metallzeiten reichen, ja bis zum Beginn der Warmzeit, und die anthropogen sein sollen. Das wundert mich. Als Quelle und Argument wurden die nacheiszeitlich freiliegenden und später gerodeten Landflächen angeführt. Obwohl die Messdaten der Studie hier sehr eindrucksvoll aussehen, ist wenig über die statistische Signifikanz ausgesagt. Vor allem ist es verwunderlich, dass die Werte nach den Pestjahren unvermittelt wieder auf das vorherige Niveau ansteigen, obwohl bekanntermaßen die Bevölkerungsdichte und die Wirtschaft sich über Jahrzehnte nicht erholten. Auch vermisse ich Korrelationen zu anderen Ereignissen dieses Zeitraums. So werden die Pestjahre als außerordentlich regnerisch und warm beschrieben…
  • Anmerkung, kleine...

    14.07.2017, Peter Weigl
    Schöner Beitrag. Zu Blei sei im Mittelalter "sogar in Material für Dächer" verwendet worden sei nur angemerkt, dass Blei, auch heute noch, wegen seiner guten Formbarkeit und Wetterfestigkeit als Material für Dächer, meist in Anschlussstellen, häufig Verwendung findet.
  • Wegen der darin enthaltenen Nährstoffe?

    14.07.2017, Karl Bihlmeier
    In der Natur spielen häufig mehrere Faktoren zusammen. Für ein Wildtier ist JEDE verwertbare Quelle sinnvoll. Eine Plazenta erspart im Notfall einen Tag aufwändige Nachrungssuche bzw. legt Reserven für mindestens einen Tag an.
    Da wir uns weitgehend aus dem nächsten Supermarkt bedienen, dürfte diese Option für uns keine Rolle mehr spielen.
    Ein zweiter Grund die Plazenta so schnell wie möglich zu beseitigen besteht darin, keine Räuber anzulocken die auch und gerade für den Nachwuchs gefährlich sind.
    Auch dieser Grund dürfte in praktisch jeder zivilisierten menschlichen Gemeinschaft kein Rolle mehr spielen.
    Betrachten wir die Plazenta nach der Geburt (und Beschau durch Hebamme oder Facharzt) wie Fingernägel oder Popel: Der Verzehr KANN (vernachlässigbare) Vorteile haben, gilt aber als unfein. ;-)
  • Und Krankenhäuser verdienen damit einen Reibach

    14.07.2017, Betty Bennett
    Krankenhäuser machen einen Haufen Geld mit Plazenten, weil diese in Kosmetikprodukten verarbeitet werden und was weiß ich, was damit alles gemacht wird. Deswegen wollen sie sie auch meist nicht rausgeben.
    Wie passt das mit so einem Artikel und so einer Warnung der CDC zusammen?
    Man hätte ja auch vor dem schlampigen Labor warnen können, das nicht hygienisch gearbeitet hat (und möglicherweise sogar die Plazenten vertauscht hat - was ja auch eine mögliche Variante ist - wenn im Geburtskanal der Frau vorher keine Streptokokken zu messen waren), statt gleich die Konsequenz zu ziehen, dann gleich komplett auf den Plazentaverzehr zu verzichten und somit auch auf die positiven Effekte, die ja immerhin nicht bestritten wurden, so wie man beim Autofahren auch vor Unachtsamkeit und Unvorsichtigkeit warnen würde, statt vor dem eigentlichen Fahren
  • Koinzidenz vs. Kausalität

    13.07.2017, Medicus
    Wundert mich, dass noch keiner behauptet hat, Blei schütze vor Pest. Viele - heutige - medizinische "Studien" verzapfen so ein Zeug.
  • das allerzentralste Anliegen

    13.07.2017, rap
    von Viktor Schauberger war immer die Erhaltung der Natur (was auch die Erhaltung der Menschheit nach sich zieht...)!
    In seinen Büchern geht es primär darum (die Googletreffer zu V S spiegeln das leider nicht wirklich wieder, die bringen eher "technische Higlights" etc).

    Mit allem was dazugehört.

    Und dazu gehört auch "natürlich-sauberes" Wasser (aus dem auch wir hauptsächlich bestehen...).
    Das immer im Zentrum seines Denkens und Interesses stand.
    ZB Das Wasser als das "Blut der Erde" zu bezeichnen ist ja nicht wirklich verkehrt.

    Seine pessimistischen damaligen Aussagen bzgl der Naturzerstörung haben sich ja heute erfüllt, Tendenz schlimmer.

    Natürlich sind seine Werke schwer zu lesen (fange ja auch gerade erst an).
    Man muß sie quasi übersetzen. "Kohle-Stoff" ist zB alles außer O und H (eventuell Protonen), etc.

    Aber da sehr vieles, auch und besonders.. im Wasser (mit allem was es berührt) elektrischer.. Natur ("Energie", eventuell auch "feinstofflich" genannt etc) ist und auch seine Wendelrohre experimentell erwiesenermaßen zumindest schon mal den Widerstand 0 erreicht haben (komplett unesoterischer Pöpelversuch) muß und kann das nicht alles unbedingt falsch sein.

    Dass Wasserwirbel schwere Objekte transportieren können und auch Unrat von selber ausspucken ist auch Fakt.
    Wasser reinigt sich durch Wirbel (seine Lieblingsbewegung, wird auch durch mitgeführtes Geschiebe und durch die selbstgeschaffene Mäandrierung erzeugt) selber. Das ist für sehr vieles relevant.
    Incl. und besonders für die Landwirtschaft.

    Was an Pollacks Buch (vielleicht mal lesen) unwissenschaftlich sein soll weiß ich nicht.
    Alles gefälscht? Zu EZ-Wasser?
    Alle Aufnahmen, Messungen etc?

    Die Menschheit steckt in progressiv zunehmenden Problemen (auch die Folge der, VS: Todes-, Technik, Folge vorläufiger und begrenzter wissenschaftlicher Erkenntnisse, "Explosion statt Implosion", Kurzform).
    Und da sollte man mal offen für zumindest lebensfördernde Lösungen sein.

    PS V S hat die Natur noch in einer Qualität sehr intensiv erlebt (als Förster etc) die es heute zumindest in Europa wohl nicht mehr gibt.
    Auch das macht das Lesen seiner Erfahrungen! spannend.

    Ohne Wald ("Baumäcker" sind kein Wald) kein Wasser.
    Und ohne Wasser kein Leben.

    PS2 ich versuche schon drauf zu achten nicht wirklich in zB anthroposophischem.. Gedankengut (auch theosophisch-okkulte Philosophie statt Erfahrung) zu landen.
    Offen und gleichzeitig kritisch sein.



  • Verwirrung

    13.07.2017, Meyer
    Habe ich das richtig verstanden, dass ""isohedral": Für jeden Stein sieht die Umgebung gleich aus!" unabhängig von der Farbe ist?
    Stellungnahme:
    Ja, das stimmt. Die Einfärbung haben wir gemacht, um die Orientierung zu erleichtern.

    Die Redaktion
  • Vierecke eignen sich hervorragend

    13.07.2017, Roland Schröder
    In seinem sehr schönen Artikel schreibt Robert Gast: "Wie muss ein Stein geformt sein, damit Kopien von ihm eine Fläche lückenlos und überlappungsfrei bedecken?Schon die alten Griechen erkannten: Drei- und Vierecke eignen sich hervorragend für diese Aufgabe. Wenn man sie aneinander legt – Kante an Kante, Ecke an Ecke – bleiben keine Zwischenräume."
    Das ist Dreiecke sicher richtig, aber für Viereck nur, wenn man zusätzliche Bedingungen an sie stellt.
  • "Eine Software hat ihn hinter Gitter gebracht." - falsch

    12.07.2017, entejens
    Der Schlußsatz ist falsch: "The judge said he had arrived at his sentencing decision in part because of Mr. Loomis’s rating on the Compas assessment, a secret algorithm used in the Wisconsin justice system to calculate the likelihood that someone will commit another crime." (https://www.nytimes.com/2016/06/23/us/backlash-in-wisconsin-against-using-data-to-foretell-defendants-futures.html)
    Letztlich hat der Autor das auch selber schon vorher geschrieben: "Das Bemerkenswerte an diesem Urteil war, dass es nicht allein auf Grund der Straftat erging, sondern auf Grund eines algorithmisch erzeugten "Risikoscores"." Der Mann wurde also nicht aufgrund des Ergebnisses einer Software zur Haftstrafe verurteilt. Das Ergebnis hat "nur" die Strafe verschärft ...

    @David M.: Das Einbeziehen der Abstammung oder Ethnie setzt eine Abhängigkeit der Straffälligkeit davon voraus - das ist aber meines Wissens nicht der Fall. Daß unter Alkohol- und/oder Drogeneinfluß der Eltern die Erziehung der Kinder extrem negativ beeinflußt sein kann (natürlich nicht muß), ist letztlich nachweisbar.
  • Ging es denn um die Straf-barkeit oder das Straf-Maß?

    12.07.2017, Peter Bouillon
    Aus dem Artikel lese ich heraus, dass Eric Lomis aufgrund eines nachgewiesenen, strafbaren Verhaltens verurteilt worden ist. Nur die Höhe des Strafmaßes ist über die Software bestimmt worden. Der Vorwurf greift also zu kurz, "die Software" habe ihn hinter Gitter gebracht. Sie hat ihn nur _so lange_ hinter Gitter gebracht.
  • Schauberger und Pollack? Wirklich?

    12.07.2017, gnaddrig
    @ rap: Meinen Sie wirklich, hier ein, sagen wir, esoterisch angehauchtes Buch empfehlen zu müssen? Pollack behauptet so einiges über Wasser, für das es keine Belege gibt und das nicht recht zum sonstigen Stand der Wissenschaft passen will.

    Und überhaupt, wieso sollte es im Zusammenhang mit Maßnahmen zur Erhaltung der Artenvielfalt relevant sein, ob Wasser "nach Wirbeln tatsächlich abkühlt" oder nicht? Der Esoteriker Schauberger mit seinen fantastischen Freie-Energie-Ideen und seinem Doppeldrallrohr zum Veredeln von Wasser hat hier auch nichts beizutragen.