Lesermeinung - Spektrum der Wissenschaft

Ihre Beiträge sind uns willkommen! Schreiben Sie uns Ihre Fragen und Anregungen, Ihre Kritik oder Zustimmung. Wir veröffentlichen hier laufend Ihre aktuellen Zuschriften.
  1. 1
  2. ...
  3. 8
  4. 9
  5. 10
  6. 11
  7. 12
  8. ...
  9. 1000
  • Trotzdem, nicht schlecht

    25.11.2017, Christian Tuchel
    Vielleicht wollte Herr Singh auch nur darauf hinweisen,daß man sich nicht nur auf einen Beweis verlassen darf. Da Wissenschaft ja nun mal von der Theorie und deren Widerlegung lebt,muß man eben mehrere Evaluationsmöglichkeiten in Betracht ziehen.
    Vielleicht hat er das aber auch nur aus dem Grund gemacht, weshalb auch Hawking in den Simpsons einen Gastauftritt hatte. Weil die Simpsons einfach genial sind.
    Übrigens, "...zu nehmenden Ma...."
  • Verwunderlich

    25.11.2017, Uli
    ... und für diese Erkenntnis brauchte es wirklich eine Studie?!

    Mit etwas gesundem Menschenverstand, Beobachtungsgabe und ein wenig Nachdenken kann da doch jeder drauf kommen - indem man sich einfach mal die Frage stellen würde: Wie ginge es mir in der Situation des Kindes?
  • Gültige Belege ..

    24.11.2017, Rychard
    .. für Existenz wäre für die moderne Forschung eine differenzierbare Zustandsänderung .. in diesem speziellen Fall ist die einzig mögliche das Gegenteil .. Kausalität und polare Logik ist das Ergebnis einer langen hierarchischen Prägung kultureller Phantasien .. für das Potential der Zeit noch lange nicht ein Ende einer Fahnenstange, sie ist ein Feld für Ereignisse .. immerhin bewegen wir schon unsere Körper gezielt von Ort zu Ort ..
  • Trotzdem, nicht schlecht

    24.11.2017, Christian Tuchel
    Vielleicht wollte Herr Singh auch nur darauf hinweisen,daß man sich nicht nur auf einen Beweis verlassen darf. Da Wissenschaft ja nun mal von der Theorie und deren Widerlegung lebt,muß man eben mehrere Evaluationsmöglichkeiten in Betracht ziehen.
    Vielleicht hat er das aber auch nur aus dem Grund gemacht, weshalb auch Hawking in den Simpsons einen Gastauftritt hatte. Weil die Simpsons einfach genial sind.
    Übrigens, "...zu nehmenden Ma...."
  • Unfassbare Kräfte

    24.11.2017, Sebastian
    Wenn ich die Abfolge richtig deute, müssten die Druckröhren des RBMK zuerst wie ein Kanonenrohr (hier Strahlstrom) nach oben gewirkt haben? Was aber wirklich fragwürdig ist, wie es dieser Strahl, nachdem er durch den Reaktordeckel gestoßen ist, anschließend 20m höher durch das (meines Wissens zwar dünne) Stahlbeton-Dach geschafft haben soll. Unterschätzen darf man nicht die Knallgasexplosion, die durch die gewaltigen Mengen an Wasserdampf des laufenden Reaktors erzeugt wurde. Vielleicht gibt es ja einen Experten (oder Teilchenphysiker), der mir diesen Strahl erklärt.
  • Geistige Prinzipien

    24.11.2017, Paul Kalbhen
    Als „wohltuend“ empfinde ich die ironisierende Schlussbemerkung von Christoph Pöppe zur Spieltheorie um Altruismus mittels passender Darmflora: “Das mathematische Modell zeigt uns lediglich einen Weg auf, wie ein Wesenszug auch zu Stande gekommen sein könnte. Die Realität ist wahrscheinlich, wie üblich, noch viel komplizierter.“
    Nämlich meiner Meinung nach verursacht durch statistische – wahrscheinlichkeitsgeprägte – Prozesse und Codierungen, die auch „softwaremäßig“ von geistigen Prinzipien beeinflusst werden.
  • Wie viele Emissionen setzen Elektroautos wirklich frei?

    24.11.2017, Thomas Rumpf
    Ihren Artikel fand ich sehr informativ und gut formuliert. Ich habe aber in Ihrem Artikel keine Betrachtung zur Lebenszeit der Batterien gefunden. Wie sind derzeit die Erfahrungswerte? Halten diese die angesprochenen 150 000 Km Laufleistung durch? Selbst wenn man eine deutlich bessere Effizienz annimmt, so zeigen die Erfahrungen mit Handys, dass eine derartige Laufzeit bzw. die hierfür notwendigen Ladezyklen unrealistisch sind. In diesem Fall kann sich eine Verschlechterung der CO2 -Bilanz ergeben.
  • Hat die Zahl 2 eine Ursache?

    24.11.2017, Ulf Vordermann
    Hat denn die Zahl 2 eine Ursache?

    Bitte um Aufklärung.
  • Große Herausforderungen

    24.11.2017, Klaus Stampfer
    Die in dem Artikel beschriebenen Verkehrsregeln der Zukunft für selbstfahrende Autos enthalten interessante Ansätze. Leider kommen in den geschilderten Szenarien Fußgänger, Zweiradfahrer oder nicht selbstfahrende Autos nicht vor, und ohne ein Übergangsszenario von der derzeitigen Situation zu einer Welt, in der nur selbstfahrende Autos unterwegs sind, wird es diese neue Welt kaum geben. Meines Erachtens sind dabei große Herausforderungen zu lösen:
    1. Die Erfahrung aus meiner Jahrzehnte dauernden Tätigkeit als Softwareentwickler ist, dass nicht ausreichend getestete Software potenziell fehlerhaft ist. Im Straßenverkehr gibt es eine nahezu unendliche Anzahl von Situationen. Es ist unmöglich, eine Software mit allen diesen Situationen zu testen. Somit wird es zu Unfällen kommen, weil die Software in vielen Situationen falsch reagiert, was das Vertrauen in selbstfahrende Auto nicht fördern wird. Unsere Verkehrswege sind auf die menschlichen Fähigkeiten, z.B. extrem schnelles Erkennen von Gegenständen, ausgerichtet und nicht auf die Fähigkeiten von Computern.
    2. Ein Auto ist nicht alleine auf der Straße. Am Straßenverkehr teilzunehmen ist soziales Verhalten, d. h. die Verkehrsteilnehmer agieren nicht wie Maschinen immer gleich, halten sich nur bedingt an Vorschriften, fahren zögerlich oder reagieren impulsiv, machen Fehler und kommunizieren mit Gesten. Es ist noch ein langer Weg, bis mit Software soziales Verhalten richtig gedeutet werden kann. Es ist für Menschen schon schwierig. Sich sozial konform im Straßenverkehr zu verhalten erfordert manchmal einen Verstoß gegen Vorschriften. Wird ein Programmierer es wagen, in ein selbstfahrendes Auto Verstöße gegen die Straßenverkehrsordnung einzuprogrammieren? Wie wird der passive Fahrer reagieren, wenn er einen Bußgeldbescheid bekommen wird, den die Software provoziert hat? Werden die Medien einen solchen Fall („Auto XY verstößt die Straßenverkehrsordnung und Halter muss zahlen!“) nicht groß ausschlachten? Das richtige Verhalten im Verhältnis zu den anderen Verkehrsteilnehmern ist aus meiner Sicht ein Hauptproblem des autonomen Fahrens, das ein Bauchgefühl voraussetzt und mit Software zurzeit nicht abdeckbar ist. Autonomes Fahren wird auf lange Zeit nur für spezielle Teilaspekte, wie z. B. das Einparken oder das Fahren von speziell dafür vorgesehenen Teilstrecken möglich sein, die dann computergerecht ausgebaut sind.
    3. Die Konstrukteure des Internets machten sich Gedanken, wie das Netz einen Atomkrieg überstehen kann. Computer-Viren, Trojaner, massenhafte SPAMs, Ausspähung und Internet-Kriminalität haben sie nicht berücksichtigt. Wer ist schon so bösartig, um so etwas zu tun? In Verbindung mit dem autonomen Fahren müssen auch solche Aspekte beachtet werden. Dazu gehört, dass jemand auf der Autobahn ein 50 kmh-Schild anbringt, ein Ortsschild an eine Schnellstraße stellt oder Umleitungsschilder so aufstellen könnte, dass diese die computergesteuerten Autos im Kreis oder zu einem Drive-In-Shop führen. Ganz zu schweigen davon, dass ein mit Sprengstoff gefülltes autonom fahrendes Fahrzeug mit lebensechten Schaufensterpuppen als Insassen eine ideale Bombe mit verheerenden Folgen wäre. Schabernack, Bösartigkeit oder Gier nach Profit werden vor autonom fahrenden Fahrzeugen keinen Halt machen.
    4. Kritisch ist die Frage zu stellen, welche Bedürfnisse mit selbstfahrenden Autos befriedigt werden sollen. In Städten erfüllen Taxis oder der öffentliche Nahverkehr und im Langstreckenbereich die Bahn oder Flugzeuge diese Bedürfnisse besser oder schneller, als es selbstfahrende Autos je leisten können. Für viele bedeutet ein Auto selbst zu fahren auch Freude. Das in dem angeführten Artikel beschriebene Car Sharing wird nur für einen kleinen Benutzerkreis geeignet sein, nämlich für alle, die keinen Wert auf Individualisierung ihres Autos legen – und sei es nur der Aufkleber am Heck oder die persönlichen Gegenstände im Handschuhfach –, die das eigene Auto nicht als Statussymbol betrachten und Autos auch mit Nutzern teilen wollen, die andere Sauberkeits- und Ordnungsvorstellungen haben.
  • Unglaublich

    23.11.2017, Andreas Baum
    Es ist schon erstaunlich solch ,,winzige" Objekte innerhalb unseres Sonnensystems aufzuspüren und zu beobachten. Insbesondere die ungewöhnliche Form des Asteroiden ist schon bemerkenswert! Hat das Objekt im ,,Vorbeiflug" an unserer Sonne mit ihrer enormen Gravitation seine ,, Flugrichtung " geändert?
  • Zur Einordnung der Zahlen der IIPNW

    23.11.2017, Bernhard Knoll
    Die höchste genannte Zahl von 60`000 Krebserkrankungen ist drastisch höher als die anderer Studien, auch solchen, die nicht das Risiko unterhalb einer Grenzdosis abschneiden, z.B.
    https://web.stanford.edu/group/efmh/jacobson/TenHoeveEES12.pdf
    welcher auf einen Erwartungswert von 130 Toten kommt.
    Die Studien von UNSCEAR und der WHO sind das Resultat einiger Mannjahre wissenschaftlicher Arbeit. Dagegen ist das Papier des IIPNW wohl innerhalb einiger Tage entstand und erhebt auch keinerlei wissenschaftlichen Anspruch. Die Organisation macht seit Jahrzehnten nichts anderes, als Kernkraft zu verteufeln. Das in der Folge die Bewertung der Strahlenfolgen "umstritten" ist, verwundert nicht, schließlich hat die IIPNW überhaupt keine Motivation, jemals vernünftig zu werden. Kann die Bevölkerung verunsichert werden, ist das Ziel bereits erreicht. Der "Streit" sagt dann allerding weniger über Kernkraft als über Unzulänglichkeiten unserer Gesellschaft.
    Auch wenn ich die Motivation des Autors nachvollziehen kann, diese Zahlen trotzdem zu nennen, möchte ich zu bedenken geben, dass die Nennung von Extrempositionen, wie sie in den Medien leider üblich ist, dazu führt, dass die gewissenlosesten Übertreiber die meiste Aufmerksamkeit bekommen und damit die Debatte bestimmen.

    Da mich die Herkunft der höchsten Opferzahl interessiert hat, habe einen kurzen Blick in das Papier geworfen. Selbst mir als Laien fallen in kürzester Zeit einige Dinge auf:
    1. Die Schätzung der Personendosen durch die WHO ist viel zu hoch und stammt aus einer Modellrechnung. Das weiß die WHO auch selber:
    "The experience from the Chernobyl accident indicates that, when human monitoring data (e.g. whole-body counting) were used to determine more precise estimates of human exposure, actual doses were much lower than the hypothetical doses calculated through modelling (93). Data concerning internal and external exposure following the Fukushima Daiichi NPP accident were published during the last year. In some cases the doses reported were substantially lower than those reported in the WHO preliminary dose estimation"
    IIRC gab es auch auf Spektrum kürzlich einen Artikel darüber.
    2. Aus der Bandbreite von 0,1 - 1 mSv (Strahlenbelastung 1. Jahr für "Rest Japans") nimmt nie IIPNW einfach das geometrische Mittel von 0,316 genommen. Das ist keine realistische Verteilung (für steigenden Abstand führt diese Taktik zu einer rechnerisch gegen unendlich gehenden freigesetzten Menge radioaktiver Partikel). Der Schwerpunkt liegt statt dessen nahe des unteren Randes. Die Zahlen sind auch eher symbolisch zu verstehen, da sie nie zu einer Berechnung der Personensievert gedacht waren.
    3. Der Risikofaktor von 0,4 Krebserkrankungen pro Personensievert ist viel zu hoch, siehe auch den Kommentar vor mir. Die örtlichen Schwankungen der natürlichen Radioaktivität würden sonst zu zusätzlichen Krebsrisiken von z.T. über 10 Prozentpunkten führen. Dies hat man aber nicht beobachtet, siehe z.B.
    https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/19066487
    https://en.wikipedia.org/wiki/Ramsar,_Mazandaran#Radioactivity






  • Begriffsgeschichte

    23.11.2017, Sebastian Baltes
    Aus https://de.wikipedia.org/wiki/Energie: "Das Wort Energie geht auf altgriechisch ἐνέργεια, energeia zurück, das in der griechischen Antike eine rein philosophische Bedeutung im Sinne von lebendiger Wirklichkeit und Wirksamkeit hatte (siehe auch „Akt und Potenz“). Als naturwissenschaftlicher Begriff wurde das Wort selbst erst 1807 von dem Physiker Thomas Young in die Mechanik eingeführt."

    Vor diesem Hintergrund muss ich, auch wenn das eigentlich nicht meine Art ist, wenigstens einmal eine Lanze für die Esoterik brechen - ihre Verwendung entspricht der ursprünglichen Bedeutung des Wortes, und das kann man ihr nun wirklich nicht vorwerfen.
  • Futterverwertung in der Aquakultur

    23.11.2017, Uwe Federkeil
    Es ist sogar möglich aus 780-820 Gramm Nahrung 1.000 Gramm Fisch herzustellen: Beim Afrikanischen Wels z.B. -

    Die Erklärung: Im Lebendfisch ist Wasser gebunden und der Nahrung wurde das Wasser entzogen.
  • Zerfallsprodukt Rhodium 106 ist radioaktiv

    23.11.2017, Manfred Röttle
    Ruthenium 106 und Rhodium 106 sollte man eigentlich immer zusammen betrachten. Sie bilden eine Zerfallsreihe und befinden sich wegen der kurzen Halbwertszeit von Rhodium 106 praktisch im Gleichgewicht. Außerdem ist Rhodium 106 auch ein Gammastrahler. Der Artikel geht da drüber weg und es entsteht der falsche Eindruck, als hätte man es nur mit einem Betastrahler zu tun.
  • Ein Ansatz

    23.11.2017, Sebastian Jokisch
    Haben sich denn aus der Methodischen Forschung etwas über das Verhalten der kleineren Himmelskörper an Erkenntnissen ergeben oder Alte bestätigt? Soweit ich das verstanden habe sagt das Ganze nur aus, die Menge an Möglichkeiten ist größer als die Menge der tatsächlichen Vorkommnisse. Mit anderen Worten, die Himmelskörper sind noch nicht vollständig in ihrer Wirkung bekannt. Nun gut, dass ist aber nun wirklich nichts Ungewöhnliches. Aber vielleicht mag das ja auch genau das der Ausdruck sein. Wie zu sagen: wir wissen nicht ob Gott existiert aber wir wissen auch nicht, ob Gott nicht existiert. Quasi eine Anschauung, dass wir noch nicht alles Wissen. Eine mathematische Versicherung, dass es da noch was zu forschen gibt.