Lesermeinung - Spektrum der Wissenschaft

Ihre Beiträge sind uns willkommen! Schreiben Sie uns Ihre Fragen und Anregungen, Ihre Kritik oder Zustimmung. Wir veröffentlichen hier laufend Ihre aktuellen Zuschriften.
  • Zusammenhang?

    15.10.2015, Dudenheit
    Als "religiöser" Mensch beunruhigt mich dies keineswegs - im Gegenteil, mich interessiert es, dass ein Weg der Beeinflussung gefunden wird, weil ich gespannt bin wie die Forschung weiter geht und wo sie enden wird.
    Was ich aber nicht ganz verstehe ist der kausale Zusammenhang, der zwischen Rassismus und Religiösität gezogen wird. Meines Erachtens wird nur gezeigt, dass zwei Überzeugungen eines Menschen durch die Methodik in ihrer Ausprägung in gleichem Maße beeinflussbar sind - wie kann aber die Verbindung der zwei Überzeugungen durch beidseitige Beeinflussung durch die selbe Methodik geschaffen werden?
    Das hört sich etwas unsauber geschlussfolgert an - entwerder fehlt die Verknüpfung dazwischen im Artikel oder in der wissenschaftlichen Arbeit. Egal wo - der Leser sollte es wissen in wie weit es eine direkte Verbindung geben soll, denn alles andere sind gefährliche Mutmaßungen und schürt Aggression gegen religiöse Menschen.
  • Rassismus und Religion

    15.10.2015, Olaf Schlüter
    Der Befund legt nahe, dass Religiösität und gruppenspezifische Vorurteile Hand in Hand gehen. Wie erklären die Psychologen dann z.B. die Situation in D, wo beide großen Kirchen fundamental antirassistisch sind? Die anders als viele anderen gesellschaftlichen Gruppen den Dialog und nicht die Konfrontation mit dem Islam suchen? Die Flüchtlingen noch Kirchenasyl gewähren, wenn alle anderen schon die Türen zugeschlagen haben?
    An dem Befund kann was nicht stimmen.
  • Kommentar zu Peter's Kritik

    15.10.2015, Christoph
    kurzer Hinweis: Ich kenne die Originalstudie nicht, sondern beziehe mich auf diesen Artikel und Peter's Kritik.

    1. Im Sinne einer falsifikationistischen Hypothesenprüfung ist ein "Beweis" nicht möglich. Somit der falsche Begriff.

    2. Verstehe ich richtig, dass nicht die wissenschaftliche Seriosität beurteilt werden soll, wenn man nach Angaben zu Vpn etc. fragt, vielmehr geht es wohl um die Gütemerkmale Konstruktvalidität, interne und externe Validität, Reliabilität und Objektivität.

    3. Solche Angaben sollten sich dann im (hoffentlich) unabhängig durch eine Peer geprüften Paper finden.

    Kein Anspruch auf Vollständigkeit. Ich will nur darauf Hinweisen, dass Kritik auch dem Medium angepasst sein sollte. Für einen Artikel finde ich es ausreichend informativ.
  • Na endlich, die Lösung all unserer Probleme liegt zum Greifen nahe...

    15.10.2015, Dieter Bronson
    ...oder kann man damit nicht auch Ideologien verstärken? Von wegen die Gedanken sind frei :)
  • Beweis?

    15.10.2015, Peter
    "Damit sei es erstmals gelungen zu beweisen, dass gruppenspezifische Vorurteile und religiöse Vorstellungen durch Magnetstimulation gezielt beeinflusst werden können, freuen sich die Psychologen."

    Um diese Untersuchung auf ihre wissenschaftliche Seriosität hin beurteilen zu können, sind mindestens zwei weitere Informationen notwendig:

    1) Wie viele Probanden wurden untersucht?
    2) Was waren das für Probanden? Die Bemerkung, dass die Probanden nur "nach eigener Auskunft religiöse Grundüberzeugungen hatten" lässt Zweifel an der "Beweisführung" aufkommen.

  • "Da freut sich die Wissenschaft...."

    14.10.2015, Adolf Schmitthuber
    "Damit sei es erstmals gelungen zu beweisen, dass gruppenspezifische Vorurteile und religiöse Vorstellungen durch Magnetstimulation gezielt beeinflusst werden können, freuen sich die Psychologen....."

    Yuhuu, wann gibt es das als App fuer mein Phony 8-) ?
  • Startort der Rakete unklar

    14.10.2015, Valentin
    Bitte beachten Sie, dass im Bericht (http://cdn.onderzoeksraad.nl/documents/report-mh17-crash-en.pdf) nicht erwähnt wird, ob die Rakete aus einem von Separatisten kontrollierten Gebiet gestartet wurde. Es wird vielmehr auf verschiedenen Simulationen verwiesen, die ein mehr oder weniger großes Gebiet eingrenzen. Unter den Szenarien übrgiens auch das des Herstellers, der den Abschussort auf ukrainisch kontrolliertem Gebiert verortet hat.
    Interessanterweise veröffentliche alle Zeitungen, die ich las, den Abschussort Separatistengebiet als Ergebnis des Berichts. Das ist m.E. aber falsch. Den genauen Frontverlauf kenne ich zugegeben nicht.
    Antwort der Redaktion:
    Wie im Artikel auch steht, legt sich der Bericht bewusst nicht fest. Allerdings liegen, wenn ich die Informationen nicht falsch interpretiert habe, die auf der Basis der Schäden am Flieger selbst eingegrenzten Bereiche auf damals separatistisch kontrolliertem Gebiet.
  • Antwort auf Ausblendung

    14.10.2015, Costi
    Sie schreiben ja selber:....wahrheitsgemäss zu sorgen. Die IPCC arbeitet eben nicht wahrheitsgetreu, das hat sie schon des öfteren bewiesen oder man hat es aufgedeckt. Diese Organisation ist nicht mehr glaubwürdig. Al Gore und seine Vergangenheit ist das beste Beispiel dafür dass mit Lügen Millionen verdient werden können. Gut dass man ihm auf den Schlich gekommen ist.
  • 1. Zur Begrifflichkeit: "Schrapnell"

    14.10.2015, amphibol
    Nicht so voreilig. Schrapnells bzw. das Schrapnell-Prinzip findet sich auch heute noch. Unter anderem eben in Anti Flugzeug/Drohnengeschossen. https://en.wikipedia.org/wiki/Shrapnel_shell#Modern_era
  • Zudem ist wenig verwunderlich,

    14.10.2015, Jochen Müller
    daß das einzige untersuchte Herbizid (Glyphosat) weniger gefährlich für Insekten ist als Insektizide.
  • Ausblendung

    14.10.2015, ricardicus
    Der Hang der meisten Menschen unangenehme Wahrheiten zu verschweigen oder sogar ganz aus der eigenen Wahrnehmung auszublenden, ist für sehr viel Elend verantwortlich. An dieser Stelle ist er - falls Hr. Anderson's Vorwürfe sachlich zutreffen - aber schlicht desaströs und zwar nicht nur in Hinsicht auf den Anspruch und den Ruf der wissenschaftlichen Methode, sondern möglicherweise sogar in Hinsicht auf das Überleben der gesamten Biosphäre auf dem Planeten.... sollten wir nicht umdenken? Ist das Artensterben kein Alarmzeichen erster Klasse? Können wir uns Machtgerangel und Verteilungskämpfe mit all ihren verzögernden und leugnenden Auswirkungen noch leisten? Wäre es nicht an der Zeit den Blick auf das Ganze weiter zu entwickeln und für alle Wesen auf dem Planeten, die, wie wir wissen, aufeinander angewiesen sind, wahrheitsgemäß zu sorgen?

    Das ist doch eigentlich angesichts der Zeichen am Horizont eine unaufschiebbare Aufgabe, die übrigens offensichtlich über die Aufgabenbereiche der Nationalstaaten weit hinaus reicht.
    Man stelle sich vor, eine Flottille schwerbewaffneter, eroberungsgeiler Alienschiffe würde auftauchen, wie schnell wir dann einen Weltstaat hätten, der vielleicht als einzige Alternative die Chance zum Überleben der Menschheit bieten würde. Aber bei den selbst fabrizierten globalen Existenzbedrohungen schauen wir weg, leugnen die eigenen klaren Erkenntnisse, machen kleinkarierte Interessenpolitik? Haben wir dann Besseres verdient als unseren Untergang? -

    Wir haben das Potiential uns einen Ruck zu geben und den Blick zu weiten..... die Alternative ist sehr düster!
  • Vielleicht ueberdramatisiert

    14.10.2015, Alexander Kastaniotis
    Ich denke, die Argumente der Warner sind wenig stichhaltig. Im Gegensatz zu den durch ständige Inzucht genetisch homogenen Fliegen- oder Mausstämmen findet in der Realität andauernd eine Neudurchmischung des Kerngenoms statt, was augenscheinlich zumindest keine dramatische Wirkung hat. Dass es unterschiedliche körperliche Leistungsfähigkeiten bei Menschen gibt, mag auf nicht optimale Kombinationen von Mitochondrien- und Kerngenomen liegen, aber das scheint sich doch im tolerierbaren Rahmen zu halten. Im Vergleich zu den Auswirkungen, die ein mutiertes Mitochondriengenom auf den Organismus hat, wäre eine leicht verminderte Leistungsfähigkeit - verglichen zu durschnittlicher Leistungsfähigkeit - wahrscheinlich vorzuziehen.
    Um mögliche Probleme zu minimieren, könnte man aber Spenderzytoplama verwenden, dessen Mitochondrien demselben Haplotyp wie die Mitochondrien der Mutter angehören.
    Letztendlich wird ein Spendermitochondrien-Ansatz anfangs ein Risiko beinhalten - da wir tatsächlich sehr viel immer noch nicht wissen. Aber das war bei kuenstlicher Befruchtung, Herztransplantationen oder der Anwendung von Antibiotika etc. zu beginn auch nicht anders.
  • Organzucht??!

    14.10.2015, Angela Franke
    Meine Güte, endet diese widerliche Tierausbeutung nie?
    Es sind Tiere, lebende, fühlende Wesen, keine Ersatzteillager!
    Diese technokratische Sprache ist entlarvend.

    Muss alles gemacht werden, was man machen kann?
    Erst werden Menschen durch diese Lebensweise krank gemacht, auch durch den Verbrauch von Milliarden Tieren und dann müssen wieder Tiere herhalten, um eben diese Menschen zu retten.
    Ich finde nicht, dass Menschen diese uneingeschränkte Verfügungsgewalt über Mitgeschöpfe haben dürfen, dass man für das eigene Wohl unzählige Andere leiden lassen und töten darf.
    Zum Leben gehört auch die Akzeptanz eines schicksalhaften Geschehens.

  • Autotuning vs. Klima

    14.10.2015, Herbert A. Eberth
    Ist ja witzig: Sie produzieren Ihre eigenen Widersprüche, indem Sie einem Beitrag über die Klimawarnungen Andersons eine Werbung für Auto-Tuning bestellen.
    Antwort der Redaktion:
    Das liegt leider außerhalb unserer Kontrolle, aber es entbehrt in der Tat nicht einer gewissen Ironie...
  • Gibt es vielleicht einen Interessenkonflikt?

    14.10.2015, Peter Weppen
    Kritische Leser sollten wissen, dass Jeffrey Gore nach Angaben in Dokumenten der Mississipi State University Empfänger von Fördergeld der Agrochemie-Firma Monsanto ist. Unter den wichtigsten Produkten dieses Unternehmens findet sich auch Glyphosat. Das förderliche Zusammentreffen von wisenschaftlichem Befund und der Fördergeldquelle mag rein zufällig sein.