Lesermeinung - Spektrum der Wissenschaft

Ihre Beiträge sind uns willkommen! Schreiben Sie uns Ihre Fragen und Anregungen, Ihre Kritik oder Zustimmung. Wir veröffentlichen hier laufend Ihre aktuellen Zuschriften.
  • blühende Phantasie

    20.09.2012, Walter Weiss
    Wie wärs mit folgendem - doch eher wahrscheinlichen - Szenario: jener Mensch fand einen wilden Bienenstock (Imker gabs ja noch nicht) und stopfte sich voller Freude die mit Honig gefüllten Wachswaben in den Mund, kaute darauf herum, um den Honig vom Wachs zu trennen, wobei Wachs automatisch in die Zahnlücken drang und festgekaut wurde - und in diesem glücklichen Lebensmoment kam der Bär, der genau so scharf auf den Honig war, und brachte ihn um.
  • Neurobiologie?

    20.09.2012, Ernst Wilde
    Sorry - aber vielleicht sollte man auch darauf hinweisen, dass "Positive Psychologie" in akademischen Kreisen eher mit Skepsis betrachtet wird. Von der Neurobiologie mag ich gar nicht anfangen. Aufm Coachingmarkt wird das rezipiert, ok.

    LG EW
  • Novelliertes Tiernutzgesetz

    20.09.2012, Jürgen Gerlach
    Die jetzt vorgelegte Novellierung beinhaltet nichts Anderes als die weitere straffreie Ausbeutung unserer Mitgeschöpfe, wie es heuchlerisch im Tierschutzgesetz geschrieben steht. Werdet endlich Vegetarier/Innen oder noch besser Veganer/Innen, dann erledigt sich wenigstens in Deutschland (leider nicht für den Export) das Problem der entsetzlichen Tierausbeutung.
  • Es zeigt sich wieder einmal!

    19.09.2012, Birgit Lewe
    Der Mensch, der etwas zu Sagen hat, ist offensichtlich mit Verantwortung überfordert.

    Hätte ich einen Wunsch frei, würde ich gerne mal die Verantwortlichen ohne Betäubung kastrieren lassen, tagelang in Massenhaltungsställe stopfen, auf LKW treiben und quer durch Europa karren, in Versuchslabore eine Versuchsreihe durchstehen lassen, in Tötungsstationen stecken, etc.

    Leider sind wir nicht bei "wünsch Dir was" und so hoffe ich nur, dass endlich viel mehr Menschen die Augen öffnen und sich bewusst machen, was sie Tieren durch ihr Konsumverhalten antun und dieses entsprechend ändern. Das endlich viel mehr Menschen den Politikern klarmachen, wie unakzeptabel ihre Entscheidungen sind und sie dann noch diese Entscheidungen als "Verbesserungen" feiern.
    Ein Hohn für jedes Tier!
  • Wozu haben wir überhaupte ein TSchG - wozu wurde der Tierschutz im GG aufgenommen?

    19.09.2012, Harald von Fehr
    Da läßt Frau Aigner wieder mal die Katze aus dem Sack, wenn sie sich auf die die im Grundgesetz verankerten Grundrechte der Berufs- und Eigentumsfreiheit bei Pelztierzüchtern beruft.
    Wo gibt es einen "vernünftigen Grund" Pelztiere lebenslang leiden und fürchterlich sterben zu lassen, lediglich um Ewiggestrigen zu gestatten, ihren Wohlstand zur Schau zu tragen?
    Wer erdreistet sich Tiere in Massentierhaltungen lebenslang unsäglichen Qualen auszusetzen - und bei Katastrophen, egal welcher Art, sie einfach in dieser verbrecherischen Enge verrecken zu lassen?
    Leute, die solche Verbrechen an unseren Mitgeschöpfen zulassen, dürfen nicht länger an Stellen sitzen, an denen sie das Sagen haben - solche Leute gehören wegen Tierverbrechen hinter Gitter!
  • Gene, Geschmack, Vorlieben

    18.09.2012, Paul R. Woods
    Innerhalb von 400 Jahren haben demnach die Minangkabau (West Sumatra, Indonesien) ihre für reichlich Chili verwendende Küche (= Padang Food) genetisch entwickelt? Und die Erdnusssoße zum Sate? Und Westeuropa seine Vorliebe für Kartoffeln und Tomaten und die Menschen in Kenia ihren Hang zu Ugali (Maismehl + heißes Wasser)? Denn all diese Pflanzen waren in der Alten Welt vor 1492 völlig unbekannt. Und das alles geschah ohne die Seidenstraße! Ich halte das Erklärungsmodell für sehr stark vereinfachend.
  • Sozialismus?

    17.09.2012, Thomas Seeling
    @Gilbert Brands: meine Frau hat Tiermedizin studiert. Von wegen, sie hat kaum Bücher benötigt! Bis zum Ende des Studiums waren das fast 30.000 DM. Ich habe als Mathematiker zwar nicht so viele Bücher benötigt, aber Fachbücher zu Informatik in der Größenordnung von 4-5.000 DM musste ich mir auch zulegen.

    Der Staat garantiert im GG einen freien Zugang zu Bildung. Das darf nicht vom Geld abhängig gemacht werden.
    Welches Recht haben eigentlich die Zeitschriftenverlage heutzutage noch, das Wissen dermaßen in Besitz zu nehmen? In USA ist jegliches mit öffentlichen Mitteln gefördertes Forschungsergebnis gesetzlich Public Domain. Warum kann in Deutschland ein Verlag ein Manuskript in Besitz nehmen, das von einem (meistens) öffentlich besoldeten Professor oder Wissenschaftler mit Hilfe seiner Studenten und Doktoranden erstellt wurde? Der Staat stellt die meisten Forschungseinrichtungen zur Verfügung, aber der Gewinn aus den Veröffentlichungen soll doppelt und dreifach eingestrichen werden?
  • Nutzung nach § 52a wird im Übrigen vergütet

    17.09.2012, Lehrknecht
    Die elektronische Breitstellung von einzelnen Aufsätzen für einen _begrenzten_ Nutzerkreis ist in der universitären Lehre m.E. schon (noch) zulässig.

    Es wundert mich allerdings, das in dem Artikel nicht erwähnt wird, dass die Länder Pauschalvergütungen an die Verlage bezahlen. http://www.bibliotheksverband.de/fileadmin/user_upload/DBV/vereinbarungen/Gesamtvertrag_Ansprueche_52a.pdf

  • Wissen

    16.09.2012, c3p
    @Walter Weiss: Also ich als Student sehe persönlich einfach folgendes Problem:
    Ich brauche extrem viel Stoff und habe kein Geld. Gute Wissenschaft gibt es nur, wenn ich möglichst viele Quellen zur Verfügung habe, am besten also eine Art Flatrate-Modell. Bibliotheken sind übrigens extrem überholt, ich möchte digitale Versionen, die viel mehr Komfort, wie etwa Suchfunktionen anbieten.
  • Kastration und Betäubung bei Ferkeln

    15.09.2012, Gerhard Kunkel
    Im Bezug auf die Aussage "Auch die Betäubung belaste die Tiere." frage ich mich, ob nicht vielmehr der "zusätzlich[e] (...) dreistellige Millionenbetrag", den das Verbot, Ferkel ohne Betäubung zu kastrieren, nach sich ziehen würde, eine Rolle spielt.

    Die Belastung durch eine Kastration ohne Betäubung dürfte um einige Zehnerpotenzen schwerer wiegen, als die Belastung durch die Betäubung. Insofern erschließt sich mir diese Argumentation nicht.

    Würde mir ein Arzt empfehlen, an mir einen ähnlich gearteten Eingriff ohne Betäubung durchzuführen, weil 'die Betäubung auch belastet', müsste ich ihm sämtliche Kompetenz absprechen.
  • Randwertproblem

    15.09.2012, Dipl.-Ing. Jörg Bergmann
    Handelt es sich hierbei nicht um ein Randwertproblem in der Simulationsrechnung? Wird bei der Simulation dieses komplexen Systems, wobei mir die Komplexität nicht bekannt ist, immer stückweise zerlegt, z.B. linearisiert und extrapoliert? Wo bei offensichtlich die Randwerte der Gültigkeit des Berechnungsverfahrens durch Nicht-Linearitäten erreicht ist?
  • ??

    15.09.2012, Petra Ducksch
    Was für eine Farce. Der Holocaust geht weiter. So viel Geld wird für alles mögliche ausgegeben und für unsere Mitgeschöpfe ist alles zu viel. Wie können die, die solche Entscheidungen treffen, nachts noch schlafen?
  • Gezielte Irreführung zur Befriedigung der großen Mastbetriebe

    14.09.2012, Elisabeth Petras
    "In Sachen Tierschutzindikatoren und Tierschutzlabel lehnt die Bundesregierung ab: Im ersten Fall gebe es bislang kein geeignetes Konzept, im zweiten Fall setze man auf eine freiwillige EU-weite Lösung.[...]"

    Die Bundesregierung, das BMELV, hat selbst eine groß angelegte Studie bei der Universität Leipzig in Auftrag gegeben, die das Ziel hatte, Indikatoren für das Wohlbefinden von Geflügel zu benennen. Aufgrund der erheblichen Schmerzen und Leiden, die den Tieren durch Fußentzündungen entstehen, untersuchte man dort diesen Parameter. Als sich aber herausstellte, dass Puten zu fast 100 Prozent unter den schmerzhaften Fußentzündungen leiden, nahm man davon schnell wieder Abstand (vgl. Ellerich, Krautwaldt-Junghanns et. al. 2010). Die Nichtanerkennung dieses kriteriums wurde bereits am Ende der Studie damit begründet, dass zu viele Tiere an dieser Krankheit litten!

    Hier wird vor den grausamen Tatsachen in der Intensivtierhaltung kapituliert, anstatt durch Benennung der Probleme und gezielte Anreize Änderungen zu bewirken!

    Auch das Problem der Antibiotika wird man so nicht lösen können. Gerade die vielen Wunden sind ja unter anderem ein Grund für den Dauereinsatz von Antibiotika. MSRA besiedeln mit Vorleibe kleine Wunden - und werden in der "normalen" intensiven, die Tiere in Enge und im eigenen Kot stehen lassenden, Geflügelhaltung geradezu gezüchtet!
  • Kniefall vor den Lobbyisten

    14.09.2012, Dr. Hans-Joachim Scheel freischaffender Biologe und Autor
    Erneut versagt die Bundesregierung bei einer weitgehenden Novellierung des Tierschutzgesetzes im Grundgesetz, denn sie stellt das Berufs-und Eigentumsrecht der Betreiber in Landwirtschaft und Forschung über den Schutz der darunter leidenden Tiere und versteckt sich hinter europaweiten angestrebten Schutzstandards. Da drängt sich eine ähnliche Entwicklung wie beim Naturschutzgesetz auf. Dort ist das nur ein Paragraf im Gesetzbuch, solange die Politik damit Wahlen gewinnen kann, wenn wirtschaftliche oder persönliche Interessen wichtiger sind, zählt das plötzlich nicht mehr, sondern wird aus reinem Opportunismus zurückgestellt.
  • Das ist ein echtes Problem

    14.09.2012, Werner Kohl
    Auch für das IPCC ist die Wolkenbildung ein bisher ungelöstes Problem, wodurch die Aussagekraft der Klimamodelle zweifelhaft ist. (Dass hier die CO2-Konzentration als dominante Wirkgröße für das Weltklima angenommen wird, ist eine weitere Baustelle …)

    Die Wolkenbildung bewirkt möglicherweise eine negative Rückkopplung im vieldiskutierten Treibhauseffekt - ganz einfach, weil weniger Sonnenenergie die untere Atmosphäre durchdringt.

    Die Wolkenbildung könnte auch durch den sog. Svensmark-Effekt beeinflusst werden, der im wesentlichen durch das CLOUD-Experiment am CERN bestätigt wurde:
    http://de.wikipedia.org/wiki/Svensmark
    http://de.wikipedia.org/wiki/CLOUD-Experiment

    Der CLOUD-Versuchsaufbau ließ noch keine Aussage zu, ob die erzeugten Aerosole eine genügende Größe erreichen können, um als Kondensationskeime zu wirken. Deshalb ist ein Nachfolgeprojekt geplant. Svensmark hat aber bereits selbst Untersuchungen durchgeführt, die dies bestätigen:
    http://arxiv.org/abs/1202.5156

    Durch den Svensmark-Effekt kämen Variationen der Sonnenaktivität als dominanter Verursacher des Klimawandels wieder ins Spiel…
Top