Lesermeinung - Spektrum der Wissenschaft

Ihre Beiträge sind uns willkommen! Schreiben Sie uns Ihre Fragen und Anregungen, Ihre Kritik oder Zustimmung. Wir veröffentlichen hier laufend Ihre aktuellen Zuschriften.
  • Autoklav et al.

    09.06.2012, skar
    @markus: Ein Schnellkochtopf ist in der Tat eine gute DIYbio-Lösung als Autoklaven-Ersatz (vorausgesetzt man wechselt nicht zwischen Linseneintopf und E.coli-Broth). Aber wenn man doch einen richtigen, professionellen Autoklaven für ein Butterbrot bekommen kann? Und den man einfach einschaltet und nicht extra auf einen Herd stellen muss? ;-)
    @aric: Was man braucht, hängt ganz davon ab, was man machen will. Ich empfehle, auf hackteria.org order diybio.org zu stöbern bzw. die Frage an die dortige diybio-newsgroup zu richten.
  • Ist der Artikel aus der FAZ vom 29 April ?

    08.06.2012, Aric
    Ich habe genau diesen Artikel in der FAZ gelesen, wer hat hier von wem den Artikel geklaut?

    Zum Inhalt muss ich sagen sehr interessant! Also ich würde auch gerne mit dem DIY-bio Anfangen!
    Was für Geräte bräuchte ich den so? Wenn mir jemand ein Paar Tipps geben könnte wäre ich ihm sehr verbunden.
    Antwort der Redaktion:

    Werter Aric

    ,

    der Artikel ist tatsächlich bereits in der Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung erschienen. Allerdings wurde er weder von uns, noch von den Kollegen der FAS "geklaut". Vielmehr handelt es sich um eine völlig legale Zweitverwertung, über die unsere Kollegen bei der FAS auch informiert wurden. Wir fanden den Text allerdings so gut, dass wir ihn unseren Lesern, die ihn nicht bei der FAS gesehen hatten, nicht vorenthalten wollten.

    Mit freundlichen Grüßen


    Daniel Lingenhöhl
    Redaktionsleiter Spektrum.de

  • ....Kalte Krieger ?

    08.06.2012, Bernard Neelen
    Wenn Frau Oreskes argumentiert:

    “Als der kalte Krieg zu Ende war, sahen diese Physiker in der Umweltschutzbewegung ihr nächstes Kampfgebiet”...

    Ich glaube gerade in der Physik werden Argumente und Erkenntnisse zumeist auf logische Fundamente gegründet und nicht in Ermangelung eines neuen Kampfgebietes. Im Übrigen beschäftigten sich die Klimaskeptiker insbesondere mit der Annahme über den Anthropogenen Anteil des Klimawandels.

    Wenn sie sich diese Liste der “1000+ Peer-Reviewed Papers Supporting Skeptic “:

    http://www.populartechnology.net/2009/10/peer-reviewed-papers-supporting.html

    .....ansehen, werden sie die “Kalten Krieger” wohl vergeblich suchen.
  • Sozialgesetze etc.

    07.06.2012, Sascha Bohnenkamp
    Forderungen und Ankündigungen von Herrschern bzgl. Schwacher, Armer, Schuldner etc. gab es im Alten Orient häufig. Das war vermutlich "schick".
    Man denke da nur z.B. an den König Urukagina aus Lagash in Mesopotamien um 2380BCE.

    Urakinga soll u.a.
    - Vorrechte des Königs bzgl. der Tempel abgeschafft haben,
    - die Einwohner von Schuldknechtschaft befreit haben,
    - missbräuchliche Ausbeutung der Schwachen durch die Mächtigeren verboten haben,
    - Schuldtilgungen und Steuererleichterungen erlassen haben.
    Er nannte sich selbst auch Beschützer der Witwen und Waisen.

    Ähnliches findet man auch für Gudea u.a., d.h. "Sozialgesetze" und ähnliches gab es sicherlich auch damals schon. Bemerkenswert ist vielleicht, dass diese Tonscheibe zu belegen scheint, dass es solche Überlegungen auch bei den Hebräern schon damals gab.
  • Sehr interessant

    07.06.2012, Markus
    aber an einer Stelle wurde ich stutzig: "sogar einen Autoclaven" ... reicht da nicht ein Schnellkochtopf?^^ 180°C sind 180°C ;-)
  • Schluss auf die Gesamtheit erlaubt?

    07.06.2012, Leonore Maurer, Wien
    Sehr geehrter Herr Wambsganß, Sie schließen von 3 gefundenen Exoplaneten auf durchschnittlich 1,6 Planeten "im untersuchten Massen- und Abstandsbereich" der Milchstraße.

    Sie machen diesen Schluss plausibel mit einem äußerst problematischen Vergleich: Schließlich weiß ich entweder, dass Deutschland viele Jahrhunderte lang christlich geprägt ist und dass zu dieser Tradition eben Kirchen in jedem Ort gehören, weswegen ich nicht auf Schlüsse aus beschränkter Erfahrung angewiesen bin. Oder ich weiß das nicht, dann weiß ich wohl kaum, wie repräsentativ die Stichprobe der zufällig besuchten Städte ist, kann also keine Schlüsse auf das Gesamte ziehen.

    Sie fordern mit Ihrem Vergleich also dazu auf, vorhandenes Wissen als Argument für einen Missbrauch statistischer Methoden zu verwenden – und Sie wecken so Zweifel an der Richtigkeit Ihres Schlusses.
  • etwas einseitig?

    05.06.2012, Sascha Bohnenkamp
    Ist das möglicherweise eine sehr amerikanische Sicht auf die Entwicklung der Computer?
    Wie ist das z. B. mit Konrad Zuse und dem Z1 und dessen Nachfolgern? Basierten die schon auf den Arbeiten von Turing? Das erscheint mir ein wenig unwahrscheinlich.
    Demnach wäre Zuse zwar der eigentliche "Vater" gewesen, aber Turing ist/war halt deutlich prominenter. Vielleicht hat auch der 2. Weltkrieg eine Rolle gespielt.
    Antwort der Redaktion:

    Es ist eine britische Sicht. Um den großen Briten Turing zu würdigen, haben wir Material aus der britischen Zeitschrift "Nature" verwendet.

    Da Zuse seine Z1 schon 1936 gebaut hat und Turings theoretische Arbeit "On computable numbers ..." erst im selben Jahr erschien, kann man sicher sein, dass Zuse diese Arbeit nicht verwendet hat. Ähnliche Gedanken aus anderen Quellen waren veröffentlicht, und man kann davon ausgehen, dass Zuse diese oder jene Arbeit gelesen hat.

    Darüber, wer den Computer erfunden hat, denken verschiedene Nationen verschieden. Die Deutschen legen Wert auf die Tatsache, dass Zuse den ersten Universalrechner gebaut hat, die Briten darauf, dass Turing die theoretischen Grundlagen geschaffen hat, und die Amerikaner, dass sie den ersten funktionierenden Universalrechner gebaut haben (wobei sie sich mit den Deutschen noch über die Auslegung von "funktionieren" streiten können). Nähere Einzelheiten finden sich hier und in den dort genannten Quellen.

    Christoph Pöppe, Redaktion

  • "Flaschenhals" für die Menschheit

    05.06.2012, Paul R. Woods
    Na - das ist endlich mal eine neue Theorie.

    Bisher hörte man am häufigsten, dass der Ausbruch des Toba-Vulkans (Nordsumatra) vor etwas mehr als 70.000 Jahren die Menschheit fast ausgelöscht hätte und das nur wenige in Afrika überlebt haben.
  • Fundamentalisten

    04.06.2012, Günter Stadler
    @ Bertje, zur Erhellung des von Ihnen Geschriebenen möchte ich Ihnen einen kleinen Vorschlag unterbreiten. Verzichten Sie einfach auf alle Segnungen der Wissenschaft und fristen Ihr Leben in Zukunft mit den Errungenschaften der Bibel! Das, was Sie hier der Wissenschaft ankreiden, ist doch eher der Existenz von Religionen zu verdanken.

    Umweltkatastrophen sind zu allererst Folge von
    Überbevölkerung und die haben wir z.B. dem christlichen Verbot der Empfängnisverhütung zu verdanken. Und dass ausgerechnet Christen Kriege verhindern, ist mir völlig neu. Der Vatikan hat jedenfalls nichts dagegen, wenn es gegen sozialistische Staaten Krieg gäbe. Man würde nach altbewährter Manier die Waffen und die Krieger segnen. Es gibt ein christliches Gebot, das da
    lautet: Du sollst kein falsches Zeugnis geben. Dann halten Sie sich bitte daran.
  • Zur Pädagogik von Spiel. Werken und Natur...

    03.06.2012, krimm
    Ich bin ein so genannter Naturbursch und bastelte als Kind schon viel mit Naturmaterialien, besonders Holz ... dann dachte ich zw. Bastelgruppen-Arbeit (bei verschied. Vereinen...), Landkinder wären dazu noch empfänglicher oder geeigneter als Städter.- denkste, Verstädterung vom Land d. h. auch bes. Medienspiele im Haus oder rasendes Elektro-Spielzeug (inkl. motorisierte Kinderbuggies...)und abwaschbares Plastik... Ich hab Mütter angesprochen, die reden sich darauf hinaus, Kinder seien lieber bei dem Spiel im Haus u.ä.(gut aufgehoben? unter Aufsicht?)... die wahre Meinung ist, sie wollen keinen sog. Schmutz zuhause. Wenn ich sagte, den Kindern einen Werkkoffer u. eine Bastelecke lassen mit evtl. Werkabfällen und ihnen im Sammelalter die Materialsammlung(auch aus der Natur...) lassen usw. usw., dann kommt das Wohlstand- Sauberkeit-Diktat: „die Kinder machen soviel Dreck ...ich warf dem Buben sein Sammelzeug (despektierlich: das Zeugs...) weg“ usw. ---Also Natur ist Schmutz für die sogn. "Frau Saubermann" im werbewirksam- keimfreien d.h. für mich leblosen Zuhause (nebst alle 3 Tage sterilisiertem Rasen), das jederzeit für evtl. (Kaffee-) Besuche sauber hergerichtet ist ... „Frau“ nimmt lieber Mediensucht, Naturferne, motorische Entwicklungsrückstande usw. in Kauf . Das wird bequem z.B. auf die Medizin- Schiene verlagert, statt Primär-Pädagogik. Da macht dann die sogn. äussere-sekundäre Pädagogik mit (Betreuungsstätte?...inkl. Schule , neuerdings noch mehr Elektronik im Unterricht, z.B. statt Bücher) mittels der leidlichen alles erklärenden–und somit nichtssagenden ADHS-Schablone usw....vgl. auch Debatte Betreuungsgeld zuhause oder KITA...
  • Zu Lesermeinung "Fundamentalisten" von Herr Elvenpath

    03.06.2012, Bertje
    Es ist immer wieder interessant festzustellen, was viele Evolutionisten nun wirklich "glauben". Ich möchte nicht gerne in der Öffentlichkeit jemand widersprechen, weil das negative Gefühle hervorruft. Bei allem Respekt für Herr Elvenpath, möchte ich doch einige seiner Aussagen kommentieren:

    - "Die Wissenschaft hat schon mehrfach ihr komplettes Weltbild über den Haufen geworfen, weil neue Erkenntnisse dies erfordert haben. Religionen würden so etwas NIE tun."
    Dazu folgendes:
    - Jesus Christus musste sterben, weil er das Weltbild seiner Zeitgenossen völlig über den Haufen geworfen hatte. Heute ist sein Weltbild allgemein akzeptiert.
    - Die Tatsache dass die Wissenschaft schon mehrfach ihr komplettes Weltbild über den Haufen werfen musste, zeigt, das was heute noch als wahr "geglaubt" wird, schon morgen Irrtum sein kann. Deswegen sollten wir alle, ob Theist oder Atheist, respektvoll miteinander umgehen.

    - "Märchen aus der Bibel sind KEINE Erkenntnisse. Geschichten von Menschen, die über Wasser laufen können, von den Toten auferstehen, "Wunder" vollbringen, sind so lange nicht ernst zu nehmen, bis dafür mal handfeste Beweise vorliegen."
    Dazu folgendes:
    Ein ehrlicher Wissenschaftler sagte einmal: „Ein Wissenschaftler kann nicht mehr mit gutem Gewissen sagen, dass etwas unmöglich ist. Er kann nur noch sagen, es sei unwahrscheinlich. Vielleicht kann er aber sagen, etwas sei gemäß dem heutigen Stand unseres Wissens unerklärbar.“

    Viele technische Errungenschaften von heute galten einst als Märchen, weil sie unvorstellbar waren. Bemannte Mondlandungen, von der Erde aus gesteuerte Marsfahrzeuge, Live Übertragungen rund um den Globus — all das galt noch vor 100 Jahren als Märchen.
    Wenn Wissenschaftler eines Tages Toten auferwecken können oder übers Wasser laufen können, ist dann die Bibel kein Märchenbuch mehr?


    - "und nun soll mir mal jemand mit den "Erkenntnissen" aus der Bibel einen Computer bauen. Nein? Was einfacheres? Eine Glühbirne? Auch nicht?"
    Dazu folgendes:
    Wir dürfen froh sein, dass die Bibel nicht beschreibt wie man einen Computer oder andere technische Produkte bauen könnte. Dann würde die Bibel so umfangreich werden, dass eine ganze Bibliothek sie nicht mal fassen könnte und nur einige Ingenieure würden es überhaupt verstehen.
    Stattdessen kann die Bibel etwas was ganz anderes:
    - Sie ist für ALLE Menschen geschrieben und jeder kann es verstehen wenn er möchte
    - Sie enthält Informationen, die die Wissenschaft nicht bieten kann, nämlich, dass das Leben einen wirklichen Sinn hat und dass es noch mehr gibt als dass was wir mit unseren Augen sehen können. Sie beschreibt eine wunderbare Zukunft. Sie gibt uns außerdem Rat wie man heute miteinander umgehen sollte, unter anderem respektvoll. Leider halten sich viele „Christen“ nicht an der Bibel, aber dafür kann man dem Autor nicht die Schuld geben.

    Die Wissenschaft hat uns zwar schon viele Erkenntnisse geliefert, aber man sollte auch bedenken, dass die Wissenschaft es ebenfalls möglich gemacht hat, dass die Menschheit schon dabei ist, sich selber zu vernichten durch Umweltkatastrophen oder möglicherweise in einem Atomkrieg.
  • Beitrag zum Wissensstand

    02.06.2012, Klaus Fischer
    Ein sehr informativer und toll geschriebener Artikel.
    Vielen Dank
  • Brett'l-hartes Kaffeepackerl - und die Reibung?

    02.06.2012, Martin Piehslinger, Wien
    Herrlich! Das brett'l-harte Kaffeepackerl hat mich schon lange fasziniert.

    Ich hätte die Reibung der durch das Vakuum aneinander gedrückten Körner verantwortlich gemacht. Die Erklärung mit dem "gerüttelt Maß" und der dichtesten Packung ist elegant und einleuchtend.

    Trotzdem möchte ich fragen: Hat die Reibung auch einen Einfluss?
  • Wer nennt sich bitte "Kritiker"?

    01.06.2012, Martin Seifert
    Wir sollten bei dem Thema auf korrekte Begriffe achten.
    "Kritik" ist nicht gleichbedeutend mit unüberwindlichen Verständnisschwierigkeiten. Eine Theorie wird nicht dadurch widerlegt, dass ich zu blöd bin, sie zu kapieren.
    Kreationisten sind keine Evolutions"kritiker". Kritik ist ein Akt der Klärung, nicht der Vernebelung, und benötigt vor allem enorm viel Fachkenntnis.
    Es ist unmöglich, Artikel so zu formulieren, dass Kreationisten sie nicht missverstehen, weil diese überhaupt nicht um Verständnis bemüht sind.
  • Unnatürliches Bewegungstraining

    01.06.2012, Dr.Hans-Joachim Scheel
    So beeindruckend dieser Tierversuch ist, doch es ist unverständlich, wieso die Ratten lernen mussten, auf den Hinterbeinen zweibeinig und aufrecht zu laufen. Das widerspricht ihrem natürlichen Bewegungsmuster flach und vierbeinig. Ob den Ratten damit geholfen ist, wage ich zu bezweifeln.