Lesermeinung - Spektrum der Wissenschaft

Ihre Beiträge sind uns willkommen! Schreiben Sie uns Ihre Fragen und Anregungen, Ihre Kritik oder Zustimmung. Wir veröffentlichen hier laufend Ihre aktuellen Zuschriften.
  • Blutdruck im Auge

    08.05.2015, Barthel
    Eventuell ist doch eher der Augeninnendruck gemeint ?
    Antwort der Redaktion:
    Sehr geehrter (Herr) Barthel,

    Sie haben völlig Recht: Es ist der Augeninnendruck. Ich habe mich von der der Pressemitteilung fehlleiten lassen.

    Ich habe den Fehler korrigiert.

    Mit freundlichen Grüßen und vielen Dank
    Daniel Lingenhöhl
  • Eine Assoziation meinerseits. ;)

    08.05.2015, Andreas Weik
    > Synth-Stücke

    Das assoziiere ich halt mit Bands wie Kraftwerk und Jean-Michel Jarre (um mal die bekanntesten aus dieser Zeit rauszupicken). Beide hatten erfolgreiche Hits um die Mitte-Siebziger (wie sie ja selbst wissen). ;)

    Auch Ihnen ein schoenes Wochenende,
    Ihr Soknappvordenmittefuenfziger.
  • Gaia!?

    08.05.2015, Kai Petzke
    Die Frage ist, ob die vor eineinhalb Jahren gestartete ESA-Mission Gaia die NEO-Durchmusterung nicht eh quasi nebenbei miterledigt. Gaia wird die Position von einer Milliarden Sterne genau vermessen, und so ziemlich alles, was sich in der Nähe der Erdbahn bewegt, quasi als Beifang miterfassen.
  • Danke fuer die Antwort.

    08.05.2015, Andreas Weik
    Das mit dem Rap unterschreibe ich gerne. Aber behaupten zu wollen, dass Kraftwerk und Jean Michel Jarre nur einem kleinen Kreis an Hoerern bekannt gewesen sein soll, laesst mit ziemlicher Sicherheit auf ein Geburtsjahr schliessen, welches fruehestens in den Spaetsiebzigern oder sogar Achtzigern zu verorten sein duerfte. :c)

    Nicht boese gemeint.

    Ich empfehle mal nach "Autobahn" und "Oxygene" zu googlen.
    Antwort der Redaktion:
    Vorsicht, junger Freund - Sie reden hier mit jemandem, der zu passender Gelegenheit Kraftwerk hinterm Steuer eines Audi 50 mitgesungen hat, und zwar bis die Kassette geleiert hat.

    Aber übrigens: Dieser Mensch findet gerade die Stelle in seinem Artikel nicht, wo er Kraftwerk und Jean Michel Jarre in einen Satz gepackt haben soll. Das geht ja auch wirklich nicht ganz leicht von der Tatstatur ... ;)

    Schönes Wochenende,
    Ihr Soumdiemittevierziger

  • Entzauberte Antioxidanzien

    07.05.2015, Alexander Klemencic
    Erwähnenswert ist zu diesem Thema der Artikel vom 20.09.2013 im Spektrum:
    http://www.spektrum.de/news/entzauberte-antioxidanzien/1207955

    EINES BESSEREN BELEHRT
    1 
Jahrzehntelang gingen Forscher davon aus, dass reaktionsfreudige Atome und Moleküle – etwa freie Radikale – Alterungsprozesse vorantreiben, indem sie Zellen schädigen und damit die Funktionen von Geweben und Organen beeinträchtigen.
    2
 Laut neuen Experimenten an Mäusen und Fadenwürmern scheint jedoch ein erhöhter Spiegel an bestimmten freien Radikalen das Leben zu verlängern. Offenbar aktivieren diese reaktionsfreudigen Spezies zelluläre Reparatursysteme.
    3
 Demnach könnte die Zufuhr von Vitaminen oder anderen Nahrungsergänzungsmitteln womöglich mehr schaden als nützen – zumindest bei gesunden Menschen.
    „ (Zitat Ende)

  • @FKasserkert

    07.05.2015, Met
    falsch. Der Oberbegriff war/ist "Trombe". Windhosen sind Großtromben über Land, Wasserhosen sind Großtromben über Wasser.

    Benutzt nur in der Fachwelt keiner mehr so richtig. "Tornado" passt, und wird übrigens auch in anderen Ländern gesagt. Ist nämlich spanischen Ursprungs.

    Aber Hauptsache der Aluhut sitzt.
  • An den Autor: Wiener Neustadt

    07.05.2015, Keiner
    Wiener Neustadt ist nicht Teil Wiens, sondern eine Stadt in Niederösterreich, ca. 50 km südlich von Wien.

    Ansonsten: Danke für den Artikel! Absolut lesenswert.
    Antwort der Redaktion:
    Vielen Dank, ich hab's korrigiert. (Das machen diese Österreicher doch absichtlich!)
  • Tornados in Deutschland?

    07.05.2015, FKassekert
    ganz neu. Hier heissen die Dinger Windhosen ... Tornados gibts nur in Nordamerika!
    Aber da ja TTIP ansteht, werden wir langsam drauf eingeschossen?
  • Oh je... immer schoen, wenn...

    06.05.2015, Andreas Weik
    ... sich Wissenschaftler auf etwas einlassen, was sie so gar nicht verstehen. Metal ist z.B. mit einem Haufen Untergruppen ueberhaupt nicht langweilig. Und was Bon Jovi und Konsorten gemacht haben, war allerhoechstens AOR (auch "Hairspray-Rock" genannt) und hatte mit Metal aber so wirklich gar nichts am Hut.

    Uebrigens... Rap gibt es schon seit Ende der 70er, wenn auch nicht so populaer wie ab den Neunzigern. Und ja, Synthesizermusik war schon in den 70ern sehr populaer und nicht erst seit den 80ern. Man erinnere sich nur an die zig europaeischen Bands und Musikern aus diesem Genre wie Kraftwerk, Tangerine Dream, Jean Michel Jarre und viele andere.

    Na ja, vielleicht sollte man doch bei dem bleiben, was man am besten kann... ;)
    Antwort der Redaktion:
    Hallo Musikfreund,

    stimmt schon, eine Bezeichnung musste hier präzisiert werden: Am ehesten möchten die Forscher hier so etwas wie den Glam-Metal der 80er als langweilig bezeichnet sehen (und bitte jetzt keine Diskussion über die subtilen Unterschiede zum "Hair(spray)-Rock", da hört dann doch keiner mehr zu! ;-))

    Ein wenig in Schutz nehmen will ich die Forscher aber (trotz ihrer Hip-Hop-Vorliebe): Sie haben tatsächlich ja nicht aufgezählt, wann die allerersten Rap oder Synth-Stücke aufkamen, sondern wann diese Stlrichtungen sich großflächig und mit einigem Einfluss in den Billboard-Charts (Mainstream!) niedergeschlagen hatten.

    Grüße an alle,
    Jan Osterkamp (Redaktion Spektrum.de)
  • Physik für echte Frauen

    06.05.2015, Jana Jansen
    Also, Messer schleifen und leuchtende Eiswürfel machen sind doch wohl Themen für echte Frauen!

    Dämlicher Titel. Aber das Buch klingt gut.
  • Meinung: Mit Transparenz gegen Misstrauen

    05.05.2015, Anja
    Tierversuche - so hat er gedacht
    hat der Doktorvater auch schon gemacht.
    Eingetretene Pfade, die er schon kennt.
    Ob man sowas Fortschritt nennt?
  • Sehr interessant, aber leider selbstwidersprüchlich

    04.05.2015, Armin Jensch
    Diese zwei Aussagen finden sich im Artikel:
    * Alle Bananenpflanzen, egal auf welchem Erdteil sie wachsen, sind genetisch identisch.
    * Kleinbauern pflanzen verschiedene Bananensorten und Getreide an.

    Verschiedene Sorten identischer Bananen ?!? Ich fühle mich verschaukelt. Was stimmt denn nun?

    PS. Die nicht verfügbaren Bananen werde auch ich nicht kaufen. Leider.
  • Selbst "Echte Männer" finden den Titel sehr merkwürdig

    04.05.2015, Hannes
    Sehr geehrte Redaktion,

    ich kann Susis Bedenken gut verstehen. Dass der Buchtitel, zumal mit Muskeln und Auto graphisch unterstützt, auch nur einen Hauch Ironie enthält, ist auch für mich nicht ersichtlich. Vielmehr werden allerplatteste Klischees reproduziert und auch ich kann dieses Buch meiner physikbegeisterten Tochter wohl leider kaum zumuten - schade.

    Ich muss Sie zudem darauf hinweisen, dass die Meinung der Rezensentin gegen die einer Leserin auszuspielen kein geeigneter Stil ist, mit kritischen Kommentaren umzugehen. Kritik an einem von Ihnen Rezensierten Buch ist keine (persönliche) Kritik an Ihnen. Erstaunlich unprofessionell, dass Sie das so trifft.
    Gute Kenntnisse von physikalischer Populärkultur und selbst Frausein geben ihrer Mitarbeiterin außerdem nicht notwendigerweise höhere Autorität in Fragen der angemessenen Darstellung von Geschlechtsidentitäten - das Thema ist komplex und noch immer nicht hinreichend erforscht.

    Ich muss Sie wohl kaum darauf hinweisen, dass Diskrimminierungen aufgrund des Geschlechts oder der sexuellen Orientierung nach wie vor ein brisantes gesellschaftliches Thema sind, dem man auch nicht entgeht, wenn man hauptsächlich über wissenschaftliches schreibt - gerade in den Naturwissenschaften führt die ständige "natürlich-total-witzig-gemeinte" explizite Wiederholung dieser ganzen dummen Sprüche zu schokierenden impliziten Grundannahmen darüber, wer was kann, darf oder angeblich will. Die wenigsten dieser Schenkelklopfer haben böse Intentionen - und doch sind sie latent sehr problematisch. Sexismus ist uns allen auf die eine oder andere Art leider ansozialisiert worden und kann nur durch stetige Selbstreflektion und Kritik von außen angegangen werden. Dass sie Susis Kommentar als insgesamt persönlich beleidigend auffassen, kann ich daher nicht nachvollziehen.

    Ich hoffe, ich konnte meine Bedenken halbwegs verständlich darlegen.
    über einen reflektierteren Umgang mit derartigen Themen würde Ich mich in Zukunft sehr freuen. Vielen Dank!

    MfG,

    Hannes B.
  • Kanarische Bananen...

    04.05.2015, oannes
    Was ist mit der kanarischen Banane?
    Kleiner als solche, die wir im Supermarkt kaufen können - aber schmackhafter.
    Ist die genetisch identisch mit der Cavendish?
  • "Auf Honigbienen .... dagegen keinen negativen Einfluss zu haben"

    04.05.2015, H. Müller
    Langzeitversuche haben es erwiesen: Neonicotinoide HABEN negativen Einfluss auf Honigbienen. Auch schon hier zu lesen bei Spektrum. Studie von Henry, z. B., Avignon.

    Wundere mich, wie die Forscher hier bei einem Laborversuch zum gegenteiligen Schluss kommen, bzw. wie dieser Schluss hier kommuniziert wird.

    Die Biene als Bioindikator sollte weiter die größte Rolle spielen. Warum? Die Biene hat eine nennenswerte Lobby, 80 000 Imker in Deutschland, während Hummeln, deren Haltung, Zucht und die Forschung daran, eher einer Handvoll Auserlesener vorbehalten sind.

    Folge: Entgegen der Artikelmeinung könnten gerade deshalb Gefahren übersehen werden. Problem weiterhin: Studien an Hummeln finden quasi als Laborversuch statt (Zelte, Gewächshäuser... das scheint sie attraktiv zu machen, neben ihrer Sanftmütigkeit), bilden eher nicht, wie der Bienenstock des Imkers, das *Feld* ab (zumindest sind mir Feldversuche bei Hummeln nicht bekannt).