Direkt zum Inhalt

Lesermeinungen - Spektrum der Wissenschaft - Seite 235

Ihre Beiträge sind uns willkommen! Schreiben Sie uns Ihre Fragen und Anregungen, Ihre Kritik oder Zustimmung. Wir veröffentlichen hier laufend Ihre aktuellen Zuschriften.
  • Antwort auf Kommentar #1

    11.11.2016, Dr. Michael Eppard
    Gute Frage. Es gibt sogenannte "Pouch" Zellen, die aus Stapeln von aktivem Elektrodenmaterial auf einer Stromsammler-Folie bestehen, und sie sind als Batterie in Elektofahrzeugen geeignet. Sie waren lange Zeit teurer als zylindrische Zellen (die erste Bauform von Li-Batterien), aber sie werden billiger. Da bei Elektrofahrzeugen eine kurze Ladezeit angestrebt wird und dabei auch entsprechend viel Abwärme abgeführt werden muss (auch die beste Batterie hat einen merklichen Innenwidestand), ist es von Vorteil, die Gesamtkapazität auf viele kleine Einheiten zu verteilen. Für mehr Informationen hierzu gibt es einen guten Link (auf Englisch): http://batteryuniversity.com/learn/article/types_of_battery_cells
  • Exxon wusste das schon lang

    11.11.2016, Judas
    Exxon hat ja schon vor 40 Jahren gewusst wo es lang geht. Und was für ein Volk ist das eigentlich, das sein eigenes verrät ?
    http://www.zeit.de/wirtschaft/unternehmen/2015-11/klimawandel-exxonmobil-luege-oeffentlichkeit
  • Neue Krankheit?

    11.11.2016, Gast
    Gibt da dann wieder eine neue Krankheit dadurch, so wie bei den Morgellons?
  • Sind alle Menschen von "bots" programmierbar?

    11.11.2016, L.Schaber
    Die Behauptung, dass automatisierte politische Werbung (Propaganda) wegen der Automatisierung (Social bots) die Meinungsbildung stärker gefährde, als sonstige politische oder politische „Werbung“ (= Propaganda) - finde ich schon etwas seltsam.
    Denn: In sozialen Medien habe ich wenigstens die Chance, gegenzuhalten. Bei Wahlplakaten oder TV-Werbung fehlt diese Möglichkeit fast ganz.

    Auch erschließt sich mir nicht so ganz, warum eine Behauptung umso überzeugender werden soll, je massenhafter sie vorgebracht wird. (Gefahr der Social Bots). Außer man ist der Meinung , dass alle Menschen grundsätzlich frei programmierbare Zombis sind, bei denen die Dauerhaftigkeit der Speicherung/Indoktrination mit der Häufigkeit oder "Intensität" der Programmierung steigt.
    Wenn das aber wirklich so sein sollte , dann wären nur die Verschwörungstheoretiker die einzig effektiven Aufklärer.
  • Eine lebenswerte Umwelt für unsere Kinder

    11.11.2016, Gast
    Wie der Bericht zeigt gibt es natürliche Einflüsse (Warmphase) als auch menschliche Einflüsse. Die letzteren Beschleunigen die natürliche Entwicklung. Wir haben es in der Hand ob unsere Kinder schon mit massiven Auswirkungen zu kämpfen haben oder erst viele Generationen später.
  • Bots nur der Anfang?

    11.11.2016, ebi
    Bots erst der Anfang?
    Früher bezahlten die Herrscher ihre aufwendig unter das Volk geschickten Einpeitscher, Bänkelsänger, Marktschreier usw.. um das Volk in ihrem Sinne zu beeinflussen und manipulieren.
    Heute haben Facebook. Twitter und weitere diese Rolle gewollter Meinungsbeeinflussung weitaus einfacher und erfolgreicher übernommen und erreichen sogar noch sagenhafte Gewinne. Und die Politik, Medien aber auch sehr, sehr viele Menschen machen feste mit.
    An sich eine Unverschämtheit, wenn sogar staatliche, kommunale, öffentlich rechtliche TV- Anstalten usw., das seit einigen Jahren so handhaben und das noch als normal bezeichnen. Und natürlich werden solche sich gerade nur so anbietenden und kaum zu kontrollierenden Möglichkeiten, von interessierten Kreisen und Gruppen die über entsprechende finanzielle und technische Möglichkeiten verfügen, zur Meinungsbeeinflussung und zum Sammeln und Verwerten von Daten genutzt. Die Digitale Welt verfügt über immer mehr Mittel der bewussten und unbewussten Manipulation. Virtuelle und reale Welt sind immer schwerer zu unterscheiden. Wer da noch an objektive Berichterstattung und neutrale Informationen glaubt, den haben sie schon vereinnahmt. Man muss kein Anhänger von Verschwörungstheorien sein, um zu erkennen, wie wir, das gemeine Volk, zumindest auch von Politik und Wirtschaft manipuliert werden. Ich denke Bots in den sozialen Netzwerken sind nur der Anfang einer Vielzahl von Möglichkeiten zur Meinungsbeeinflussung. Die Wahrheit hatte schon immer unterschiedliche Nuancen. Aber noch nie waren die Möglichkeiten sie im eigenen Interesse zu verbiegen, so groß wie heute im zunehmenden digitalen Zeitalter. Die Zeit annähernd stimmiger Zukunftsprognosen scheint endgültig vorbei. Meinungsinstitute können wohl demnächst ihre Pforten schließen. Vielleicht auch gut so. Lassen wir uns eben immer wieder vom angeblich Unmöglichen überraschen und glauben, es war nicht voraussehbar.
  • Selektionsvorteil?

    11.11.2016, U. Lautenschlager
    Es wäre auch denkbar, dass die die rasche Ausbreitung der eingeschleppten konkurrenzstarken Grauhörnchen (laut paper kommen im UK auf ein Eichhörnchen inzwischen ca.18 Grauhörnchen) infizierten einheimischen Eichhörnchen einen Selektionsvorteil verschafft, sofern diese eine höhere Toleranz den Erregern gegenüber aufweisen. Im paper werden auch einige Kandidatenmutationen genannt, die manche Eichhörnchen womöglich resistent machen.
    Ein analoges Beispiel wäre die Krebspest, nur dass diese der invasiven Gegenseite zum Durchbruch verholfen hat. In vorliegenden Fall erscheint das unwahrscheinlich, da europäische Erregerstämme schlecht mit Grauhörnchen koevolviert sein können. Sollte man eines Tages gegen diese Leprareservoire vorgehen wollen, wäre es aus Sicht des Artenschutzes gut zu wissen, ob nicht gerade diese den Eichhörnchen das Überleben sichern.
  • Tendenzgewichtung von Rohdaten

    10.11.2016, L.Schaber
    Kommentar Zwei
    Meine derzeit harmloseste "Verschwörungstheorie", die wenigsten das soziologische Instrumentarium etwas entlastet:
    Die Rohdaten sind Insidern bekannt und ev. sogar etwas zuverlässiger. Sie werden jedoch in einem jeweiligen Interesse zu einem deutlicheren Trend "gewichtet" und eventuell von Medien nochmal nachgewichtet.
    Die Gewichtung wird im Artikel oben ja auch schon erwähnt.
  • Meinungsmacher und die Folgen

    10.11.2016, Ebi
    Noch nie waren Medien und interessierte Gruppen so schnell dabei zu verunglimpfen.
    Egal ob berechtigt oder unberechtigt. Von der Eigenen abweichende Meinungen werden sofort als feindlich angesehen. Das spaltet die Gesellschaft und unterdrückt die freie Meinungsäußerung. Es ergibt sich eine Art freiwilliger Selbstzensur. Eine große Gefahr für die Demokratie. Wer die Stimme des breiten Volkes mit Populismus bezeichnet braucht sich nicht wundern, wenn ehrliche Voraussagen nicht gemacht werden.
  • sehr widersprüchliche Aussagen

    10.11.2016, Gast
    sehr widersprüchliche aussagen, deshalb wissenschaftlich kaum haltbar! und im 13.jhd hatten wir nachgewiesernermaßen auch ca. 2,5 grad mehr als heute ohne industrie usw.!
  • Trollfaktor

    10.11.2016, S. Kächele
    Man konnte diese starken Abweichungen der Prognosen vom tatsächlichen Wahlergebnis in den letzten 2 Jahren in Deutschland sehr gut bei den Länderwahlen sehen. Und das war auch für mich etwas Neues.
    Dort wurden die Ergebnisse der AfD durchweg um 2 - 3 Prozentpunkte als zu niedrig vorausgesagt, besonderes Beispiel darunter BW.
    Es kann also, entgegen der Lesermeinung von KarlKeks, nicht nur am speziellen Wahlverfahren der USA mit seinen Wahlmännern liegen, wenn das Gleiche hierzulande bereits im Vorfeld passiert ist.

    Vlt. wird sich ein kleiner Teil der Bevölkerung einiger demokratischer Länder immer mehr bewusst, dass diese Wahlbefragungen ein häufig vom Steuerbezahler teuer finanziertes Instrument der etablierten Parteien sind, um die Stimmung im Land zu testen, jedoch OHNE den Bürger eigtl. wirklich und ehrlich selbst zu SEINEN Themen und Meinungen befragen (wie es z.B. die Bundeskanzlerin zu Beginn ihrer Regierung gemacht hat. Wobei ich heute den Eindruck habe, dass von den Ergebnissen nichts hängengeblieben ist).

    Wahlumfragen, wie es um den Stand der eigenen Partei bestellt ist, haben für mich in den letzten Jahren etwas zunehmend Narzisstisches, wenn man bedenkt, zu welchem Zweck diese Parteien gewählt wurden:
    Nämlich dem deutschen Wähler, Bürger, Volk zu dienen.

    Als Bürger hat man aber den Eindruck, das unsere aktuellen regierenden Parteien und Politiker Lichtjahre davon entfernt sind. Es wird gelogen(z.B. die Affären um die Dr.-Titel der letzten Jahre), die Verfassung gebogen(Beispiel Stichwort: das eigene Gewissen der Bundestagsmitglieder und Konformität erzwingende Probeabstimmungen beim Kriegseintritt in den Syrienkonflikt und Mobbing in den Reihen der Parteien), der Wähler um grosse, notwendige Reformen betrogen(z.B. Komplettreform des Gesundheits- und Rentsystems, der ganze Lobbybetrug im Parlament) und geschädigt(z.B. Steuerschwarzbuch, Parlamentsaufblähung zum Parteiselbstzweck, gerechtes Steuersystem).

    Vlt. kommt da dem ein oder anderen Bürger mehr und mehr der Gedanke sich diesem System, bzw. der Befragung durch Systemrepräsentanten = Meinungsfoschungsinstituten zu verweigern oder absichtlich Troll-Angaben zu machen.

    Und so erklären sich diese aktuellen und zukünftigen Abweichungen evtl. ganz von selbst.

    Ich würde diese Art der Befragung im Vorfeld von politischen Wahlen vollkommen abschaffen(ausser am Wahltag selbst), allein schon weil sie einen erheblichen und beeinflussenden Feedback-/Rückkopplungseffekt auf die Wahl haben, unter dem vor allem kleine und neue Parteien im Bereich der Hürdengrenze zu leiden haben.
  • Beide Kommentare sehr schön :

    10.11.2016, ice
    Beide Kommentare sehr schön :-) , die Panikmache besteht darin dem Volke nach Kräften das Geld aus der Tasche zu ziehen . Allerdings ist der Klimawandel natürlich Fakt , allerdings weitestgehend unbeeinflusst durch und von dem Menschen , weswegen der Wandel auch nicht aufzuhalten ist , in diesem Sinne "läuft"
  • Weil sie in einer Filterblase leben?

    10.11.2016, Sebastian
    Anders kann man das nicht erklären - es sei denn, die Experten haben bei der Auswertung grundlegende Rechenfehler gemacht.

    Auch im Artikel übrigens: Die Frage "Welche Rolle spielt Scham" ist bereits suggestiv und vermittelt das Weltbild des Fragestellers.

    Genaue diese methodischen Mängel führen zu verzerrten Umfrageergebnissen.
  • Lichtman Prognosen

    10.11.2016, ali
    Nur weil ich ein Lichtman-Modell Skeptiker bin:

    Er hat Al Gore als Sieger vorausgesagt für 2000 und hat das anschliessend mit der Stimmenmehrheit die dieser ja erreicht hat im Nachhinhein gerechtfertigt. In dem Sinne lag er dieses mal falsch. You cannot have it both ways.

    Ich befürchte das wird nun immer wieder wiederholt werden müssen.
  • Wahlumfragen und Umfragewerte

    10.11.2016, MMS
    Wahlumfragen haben, zumindest in unserer schnelllebigen Zeit, sicher keine Verlässlichkeits-Garantie. Sei es, dass die persönlichen Meinungen selbst sich ändern, sei es, dass man die eigene Position nicht preisgeben will.
    Abgesehen davon, sind die Argumente von Lichtmann im Artikel bedenkenswert, treffen aber dieses Mal nur zum Teil zu, da ja nur der Präsident "gewechselt" wurde, alle anderen Häuser mussten nur verteidigt werden.
    Insofern ist es kein echter, grundlegender Wechsel der gesamten Regierung, sondern nur die von den Republikanern herbeigesehnte Komplettierung der eigenen Position zum Durchregieren.