Lesermeinung - Spektrum der Wissenschaft

Ihre Beiträge sind uns willkommen! Schreiben Sie uns Ihre Fragen und Anregungen, Ihre Kritik oder Zustimmung. Wir veröffentlichen hier laufend Ihre aktuellen Zuschriften.
  • Zu kurz gegriffen

    29.03.2017, Stephan Gürtler, Wingerode
    in Deutschland, einem der kinderfeindlichsten Länder der Erde greift dieses fiktive Szenario zu kurz. Um die Struktur des Problems zu erfassen, ist eine systematische Analyse der Ursachen notwendig. Da diese Thematik viele Buchbände füllen würde, kann ich nur eine extrem kurze Sicht aufzeigen.

    Die Ursachen des sogenannten demografischen Wandel sind vielschichtig, keineswegs einfach und eindeutig. Für mich gibt es drei Hauptverursacher, welche in ihrer Komplexität nicht allein verantwortlich sind. Hauptschuldiger ist die Politik (Regierende), denn 70 Jahre verfehlte Wirtschaft- Sozial- und Familienpolitik … müssen sich irgendwann rächen.

    In der Politik laufen alle Zahlen über Geburtenraten, Sterberaten, Wirtschaft, Studienzahlen etc. zusammen. Hier zeigt sich der eigentliche Fachkräftemangel, denn selbst dem dümmsten Politiker müssten diese Zahlen Angst machen und zum Nachdenken und Handeln anregen. Aber Fehlanzeige, Politiker werden ja bekanntlich nicht gewählt, sondern gekauft von Lobbyisten. Um dies klägliche Versagen zu verdeutlichen, werde ich eine Metapher benutzen. Albert Einstein sagte treffend: „ Um ein tadelloses Mitglied einer Schafherde zu sein, muss man als erstes Schaf sein“.

    Unsere Gesellschaft ist vergleichbar mit einer Schafherde, bestehend aus den Eigentümern (Lobbyisten), dem Hirten (Regierende, Politiker), der Herde (das Volk) und den Herdenhunden (Staatsorgane). Aufgabe der Herde ist es Fleisch und Wolle zu liefern, damit es den Eigentümern und dem Hirten an nichts mangelt. Der Hirte hat nun die Aufgabe die Herde zu verwalten. Da er es natürlich nicht selbst kann, bedarf es einiger Hunde, um die Herde zusammen zu halten. Die Hunde belauschen und beschauen (Telefon- und Videoüberwachung etc.) die Herde, um die schwarzen Schafe (Dunkeldeutsche, Pack …) zu erkennen und notfalls dingfest zu machen. In der Schafherde gibt es auch hochintelligente Eliteschafe, diese schweigen aber mehrheitlich, obwohl sie eine extrem starke Stimme besitzen würden.

    Schweigen heißt Zustimmung. Einige wenige dieser Eliten (die nicht Schweigen), die sehr kritisch sich zu gesellschaftlichen Irrwegen äußern, schaffen es sogar in zwangsfinanzierte GEZ-Talkrunden. Hier stehen sie immer allein gegen den Rest. Der Rest schafft es, diese Elite vor der zuschauenden Herde zu denunzieren und sie der Lächerlichkeit preiszugeben. Sollte die Schafherde nicht zufrieden sein mit dem Hirten, obliegt es den Lobbyisten einen neuen Hirten in demokratischer Manier (Wahlen) feststellen zu lassen (the show must go on).

    Der zweite Hauptschuldige ist die Wirtschaft, deren Hauptziel darin besteht, mit minimalstem Aufwand den maximalsten Profit zu generieren. Es gibt viele Firmen in denen Müttern nach der Mutterschutzfrist gekündigt wird und wurde oder was momentan in sogenannten Technologiefirmen in Mode kommen wird: „Erst Karriere, dann Kind“ (social freezing). Wer will unter diesen Bedingungen überhaupt noch Kinder haben, geschweige denn mehr als zwei Kinder. Ein Normalverdiener kann sich schnell an den Rand des Ruins bringen, wenn er für drei Kinder zu sorgen hat. Das Gehalt eines Partners reicht gerade für die Kindergartenplätze, falls es überhaupt welche gibt. Eine intakte Familie (Vater, Mutter, Kinder) als kleinste Zelle der Gesellschaft ist vom Staat systematisch kaputtgemacht worden. Sie wurden mit gleichgeschlechtlichen Partnerschaften auf eine Stufe gestellt. Dann muss sich die Wirtschaft auch den Vorwurf gefallen lassen, zu wenig für die Weiterqualifizierung der Mitarbeiter getan zu haben. Ausbildung kostet Geld, aber es ist günstiger der Konkurrenz Fachkräfte abzuwerben.

    Begünstigt wird dies aber auch durch eine massive Absenkung des Bildungsniveaus in den Schulen. Die Messlatten für Zugangsberechtigungen zu den meisten Studiengängen liegen im Dreck, also für die meisten überwindbar. Wenn man heute Jugendliche nach der Studienrichtung fragt, was sie studieren, hört man oft „irgendwas mit Medien“, “Lehramt“ oder „erneuerbare Energien“. Schwere Studiengänge wie Mathematik, Physik, Chemie, Informatik oder Elektrotechnik … werden kaum noch gewählt. Erstens haben sie in der Gesellschaft keinen hohen Stellenwert und zweitens werden sie in den Firmen vergleichsweise wesentlich schlechter bezahlt als Personen, welche die Taschenspielertricks beherrschen. Das einzige schwere Studium, welches sich lohnt, ist das der Humanmedizin. Hier schaffen es einige sogar den eurokratischen Eid zu schwören, somit ist der 4-5 fache Verdienst möglich. Das fatale Ergebnis einer schlechten Ausbildung verkünden die Firmen dann selbst. Hier wird dann offen über Rechtschreibschwächen und fehlendes Matheverständnis diskutiert, eigentlich alles nur Nieten auf dem Markt und zu kaum etwas zu gebrauchen.

    Selbst wenn unsere Forschung und Wirtschaft Hochtechnologie (Transrapid) hervorbringt sind wir nicht in der Lage diese bei uns anzuwenden. Wir sind stolz, wenn wir Vorreiter bei den erneuerbaren Energien sind. Aber irgendwann müssten wir auch mal nach hinten schauen, ob uns überhaupt noch wer folgt. Machtpolitische Spielchen (Atomausstieg) der Regierung und der Lobbyisten setzt enorme kriminelle Energie (Anergie) frei.

    Der dritte Hauptschuldige sind die Religionen. Wie viele Kriege sind in ihrem Namen geführt wurden und haben somit zu Völkerwanderungen und Invasionen beigetragen. Die katholische Kirche ist jahrelang gegen Verhütungsmittel Sturm gelaufen und hat somit massiv zur Überbevölkerung beigetragen. Aus welchem Grund sollten wir jetzt in der Verantwortung für die Überbevölkerung Afrikas stehen. Diese Probleme lösen wir garantiert nicht indem wir Millionen von Flüchtlingen aufnehmen, diese Probleme müssen die Afrikaner im eigenen Land selbst lösen. Wenn von Wirtschaftsleuten und Politikern vom angeblichen Fachkräftemangel gesprochen wird, zeugt dies von absoluter Naivität, Dummheit und Menschenverachtung, da dieser Mangel ja von ihnen selbst verursacht wurde. Angelockte Fachkräfte der 3.Welt schwächen ihren eigenen Staat durch Förderung des Neokolonialismus in brutalster Weise. Damit wird die Kluft zwischen Entwicklungsländen und Europa garantiert nicht abgebaut.

    Vielleicht ist die Fertilitätsrate in Deutschland momentan etwas zu niedrig, wir sollten aber deswegen nicht in Panik verfallen und weiteren Wirtschaftsflüchtlingen das Paradies versprechen. Vor 100 Jahren brauchte man 80 Bauern um 100 Menschen zu versorgen. Heute schafft dies ein Bauer. Wenn die Industrialisierung/Automatisierung (Stichwort: Industrie 4.0) in dem Maß wie bisher weiterschreitet, werden wir in Deutschland in den nächsten Jahren mindestens 10 bis 15 Millionen zusätzliche Arbeitslose haben. Und somit ist es sicherlich möglich auf einen Arbeitnehmer einen Rentner zu haben. Das Gebot der Stunde muss lauten: Bestmögliche, härtere und effizientere Ausbildung für unsere Kinder, damit sie den zukünftigen Anforderungen gerecht werden. Aber hierfür muss aus staatlicher und wirtschaftlicher Sicht ein radikaler Umbau stattfinden. Dazu sind die derzeitigen Hirten und Eigentümer der Herde wahrscheinlich geistig und physisch nicht in der Lage.

  • Zur Erklärung der „Dunklen Materie“

    29.03.2017, Dr. Paul-J. Hahn, Willstätt-Sand
    Die Existenz der Galaxien kann mit der klassischen Mechanik allein nicht erklärt werden, was zur Hypothese der „Dunklen Materie“ führt, letztere zur Zeit DAS Hauptthema der Astrophysik und ihrer Kosmologie. So wird gar mit hohem Aufwand versucht, einzelne Teilchen dieser Materie nachzuweisen. Dabei ist diese Hypothese kaum alternativlos für die Erklärung der Galaxien.

    Nach der Allgemeinen Relativitätstheorie wird Gravitation stets als die durch Massen hervorgerufene Krümmung bzw. „Eindellung“ der Raum-Zeit-Ebene dargestellt, wobei vorausgesetzt wird, dass diese Raum-Zeit - von allen Massen befreit - überhaupt „homogen“, quasi als Ebene, zu betrachten ist. Das ist aber keineswegs zwangsläufig. Nicht auszuschließen, dass die zugrunde liegende und aus dem Urknall entstandene Raum-Zeit eine strukturierte Topographie aufweist , mit konkaven Senken und „Tälern“, in denen sich - gleich Pfützen, Tümpeln und Teichen - die Galaxien ansammelten. So betrachtet wäre diese Hypothese immateriell und die Suche nach „Materie“ oder gar einzelnen Teilchen einer „Dunklen Materie“ kaum erfolgversprechend. Reizvoller wäre hingegen die Suche nach den erhabenen, konvexen Bereichen („Hügel und Berge“) einer solchen Topographie, deren „Linsenwirkung“ geradewegs der von „Schwarzen Löchern“ entgegengesetzt sein müsste
  • Richtige Richtung

    28.03.2017, Dieselalge
    Besonders niedlich finde ich in den Kommentaren die Annahme, dass "Laden in der heimischen Garage" etwas völlig Anderes ist als "Laden an der Tankstelle". Glauben Sie wirklich, dass die Tankstelle mitzählt, die Garage aber nicht?
    Guter Witz, den erzähle ich mal im Umspannwerk. Und auf der Windfarm. Ich werde dann berichten, ob die Herren gelacht oder geweint haben.
  • vorsicht Falle!

    28.03.2017, Robert Orso
    @carsten:

    weder ein Monitor noch eine gedruckte 4-Farb Vorlage kann metamere Farben korrekt darstellen. Beide Verfahren beruhen eben darauf, mit nur 3 Grundfarben, einen virtuellen Farbeindruck zu erzeugen, der dem Menschen im Vergleich zu einer reinen Spektral Farbe ähnlich vorkommt.

    Wenn es auf dem Monitor unterschiedlich aussieht, dann deshalb, weil die Kamera das bei der Aufnahme unterschiedlich gesehen hat, nicht weil Ihre Augen spektral empfindlicher wären als bei anderen. Das können Sie nur feststellen, wenn sie die beiden Farben im Original selbst sehen.

    Die ursprüngliche spektrale Information ist weder in der Bilddatei enthalten, noch könnte Sie der Monitor wiedergeben.
  • Dank und Hochachtung

    28.03.2017, Dr. Karl-Heinz Klär
    Christopher Schrader Dank für den Artikel und Hartmut Heinrich meine Hochachtung. Bis vor zehn Minuten dachte ich noch, Herr Heinrich vom Heinrich event sei ein verflossener Wissenschaftler wie, sagen wir, Wegner. Nun lerne ich, dass er lebt und munter ist.

    Aber "wie Wegner" ist doch nicht ganz verkehrt, oder?
  • Na dann man zu

    28.03.2017, Heinz
    Ich habe ca 4 Monate eine ketogene Diät gemacht. Mit 100g KH in die Ketose zu kommen, scheint mir ein ambitioniertes Ziel.
    Auch dass fast alle Studien einen schnelleren Gewichtsverlust bei Low-Carb zeigen ist mir so nicht geläufig. in den ersten Wochen ja, über 6 Monate eher nicht. Zumindest nicht, wenn der Aufbau vernünftig war. Die Unterschiede liegen meist in dem Bereich des Wasserverlustes (Überraschung!).
    Insgesamt wirkt der Beitrag ein wenig... Zusammengewürfelt!

    Low Carb ist nicht gleich ketogen. Mit VIEL Gemüse und Bohnen eine ketogene Diät? Das schreibt jemand, der entweder noch nie versucht hat in ketose zu kommen, oder einen sehr geringen Ansatz für viel Gemüse hat.

    Aus nun 10 Jahren Fitnesssport mit quasi Dauerdiät kann ich sagen, Low Carb, Low Fat oder Paleo ist für den Gewichtsverlust/gewinn ziemlich egal. Calorie is King.
    Wer sich gerne einredet er esse wie Steinzeitmenschen, bitte sehr! Wer meint Insulin sei ganz schlimm, nur zu!

    Die beste Diät ist die, die man dauerhaft ausführen kann. Wenn sie dann noch gesund ist, umso besser.
  • Noch ein Stück science fiction ...

    28.03.2017, Holger Michael
    ... wird Wirklichkeit: "I put on the cloak... the hue fuligin, which is darker than black, admirably erases all folds, bunchings and gatherings so far as the eye is concerned, showing only a featureless dark."
    Gene Wolfe, "The Shadow of the Torturer"
    Siehe auch http://www.technovelgy.com/ct/content.asp?Bnum=1495
  • Abstrahlung in welchen Wellenlängenbereichen?

    28.03.2017, S.Kächele
    Mich würde interessieren, in welchen IR-Wellenlängenbereichen die aufgenommene Energie wieder abgestrahlt wird?
    Gibt es dazu ein Spektrum?
    Antwort der Redaktion:
    Die Entwickler konnten selbst im IR-Bereich praktisch nichts messen - leider gab es keine Aussage, welche Längenwellen beim winzigsten Rest Rückstrahlung auftreten.
  • Kleiner Fehler bei den Auktionspreisen

    28.03.2017, Dieter Nungesser, Ingelheim
    sehr gern lese ich die literarisch gekonnten und pointierten Beiträge von Herrn Springer. Auch diesen Artikel schätze ich als interessante Abhandlung einer grundlegenden Kern-Idee, die zum "Nachdenken über das Denken" anregt.

    Allerdings hat Herr Springer dabei einen kleinen Fehler gemacht. Wenn sich die Auktionspreise für Kunsthandwerke nach den persönlichen Meinungen der Experten richten, sollte sich in der Zusatzfrage, in der diese die eher niedrigeren Schätzungen der Allgemeinheit einbringen, das Ergebnis weiter von den tatsächlichen Auktionspreisen entfernen. Dieser Fehler ändert aber nichts an meiner Meinung zur Güte des Artikels.

    Ich freue mich auf viele weitere Beiträge von Herrn Springer in Spektrum der Wissenschaft und auch an anderer Stelle. Weiter so !
  • Es gab einen deutschen Erfinder der Chipkarte

    28.03.2017, Karlheinz Fleder
    Ich war Anfang Februar im Deutschen Museum auf einer Gedenkfeier des Peenmündener Raketenpioniers Helmut Gröttrup anlässlich seines 100. Geburtstags. Dieser geniale Ingenieur hatte bereits in den 60er Jahren Patente für die spätere Chipkarte. Leider wird dies in dem Artikel überhaupt nicht erwähnt. Das finde ich schade.
  • CNT

    28.03.2017, Peter Pan
    CNTs (CarboNanoTubes) hatte ich bisher aufgrund ihrer fibrillären Struktur als krebserregend eingestuft (analog zu Aspest). Die Idee selber ist schon sehr witzig und interessant, aber ins Gesicht würde ich mir das nicht sprühen wollen ;).
  • Eine Antwort zur Antwort an Vince Ebert

    27.03.2017, TR
    Ein jeder sollte Fehler nachvollziehen und verzeihen können. Es wurde recht schnell klar, dass es nicht Ihr Fachgebiet ist. Das man als Physiker auch anhand limitierter Daten schnelle Berechnungen für Trends bereitstellen möchte ist auch nachvollziehbar. Wünschenswert wäre auch eine öffentliche Richtigstellung. Das mindeste wäre eine Entschuldigung anstelle einer versuchten Verteidigung als „Trend“.

    Energiegewinnung, selbst aus Fossilen Brennstoffen, ist günstiger und sauberer in Kraftwerken als über Verbrennungsmotoren. Der Energietransport ist bereits flächendeckend gewährleistet.

    Verbrennungsmotoren und deren Antriebe sind schwerer als beim Elektrischen Pendant. Das Tesla Model S wiegt 2100kg. Vergleichbare Verbrenner wiegen das gleiche zumeist sogar etwas mehr mit all den Nachteilen der Konstruktion.

    Wie häufig tankt der Otto Normalverbraucher? Tanken von mehr als 10l ist die Bequemlichkeit nicht alle paar Tage zur Tankstelle zu müssen. Das in den Urlaub fahren beschreibe ich hier nicht weiter und überlasse ich als Denkaufgabe mit dem Vermerk „trivial“.

    Da wir von Elektromobilität sprechen darf das autonome Fahren nicht verschwiegen werden. Denn bereits heute ist autonomes Fahren sicherer. Es ist also nur eine Frage der Zeit bis zur Implementierung. Dies wird zu einer drastischen Reduktion der privat besessenen Autos führen.

    Was wäre also, wenn wir alle elektrisch fahren würden?
  • Super!

    27.03.2017, Viktor
    Also mir hat das echt gefallen. Toll geschrieben und eine schöne Mischung aus Geschichte und "Geschichten".
  • Anonymisierungstool

    27.03.2017, Pollo Asado
    Ja klasse. Das wird dann wohl demnächst beim Einbruch in die Bank zur Anwendung kommen, und die Kamera guckt in die Röhre, bzw. aufs Nichts alias Vantablack.
  • Klimaforschung?

    27.03.2017, G. Scholzen
    @hermse
    Bis jetzt ist nichts eingetroffen, was die CO2-Klimawissenschaft "prophezeit" hat, von wissenschaftlichen Experimenten und richtigen Berechnungen nicht die geringste Spur.
    Und warum ist Methan 30x "stärker" als CO2?
    In den 1980er Jahren spielte Methan keine Rolle beim Klima. Und warum? weil der Großteil des CH4 irgendwann mal mit den Sauerstoff der Luft reagiert und zu CO2 wird. CH4 ist auch ein natürliches Gas, das sich auch im Wasser in Form von Methanhydrat wiederfindet.
    Und noch was zum CH4 in Sibirien. Im Mittelalter war es wärmer als heute, und eine solche Wärmeperiode kommt wieder zurück. Auch im Mittelalter ging viel Methan in die Atmosphäre. Komisch, dass danach die kleine Eiszeit kam....