Lesermeinung - Spektrum der Wissenschaft

Ihre Beiträge sind uns willkommen! Schreiben Sie uns Ihre Fragen und Anregungen, Ihre Kritik oder Zustimmung. Wir veröffentlichen hier laufend Ihre aktuellen Zuschriften.
  • Nichts neues...

    10.08.2017, Harald Müller
    Und was soll jetzt das besondere an diesem Projekt sein?
    Agrarumweltmaßnahmen werden bereits seit Jahrzehnten auf Millionen Hektar landw. Nutzfläche in Deutschland durchgeführt, bei denen Landwirte zum Wohle der Umwelt Erschwernisse, Ertrags- und Qualitätseinbußen in Kauf nehmen. Diese werden seit jeher die über Zahlungen (als Teil der zweiten Säule der EU-Agrarpolitik) honoriert.

    Auch ganz ohne Beteiligung des WWF oder anderer NGOs. Und ohne nichtssagende Buzzwörter wie "Entschleunigung".
  • @Karl Müller (Beitrag 16)

    10.08.2017, Dr. Wolfgang Klein
    Ihr Beitrag entspricht der Tendenz der Religiösen alles, was nicht zu ihrem Weltbild passt, als nicht glaubenskonform oder nicht religiös zu klassifizieren. Natürlich liegt der Atheismus im Rahmen des Marxismus als Philosophie näher bei den Religionen als beim Agnostizsmus. Er basiert nämlich auf dem geglaubten metaphysischen Prinzip der Dialektik. Marxisten glauben also nicht an Gott sondern an ein Weltprinzip, ebenso wie die Buddhisten übrigens. Auch Sie machen, wie die meisten Ihrer Mitmenschen, den kategorischen Fehler, nicht zwischen Atheisten und Agnostikern zu unterscheiden. Sie abstrahieren auch die die allfälligen psychopathischen Persönlichkeiten von den Weltphilosophien, die sie sich zunutze machen. Dabei ist es vollkommen irrelevant, ob ein Psychopath eine Religion oder ein anderes metaphysisches Weltsystem missbraucht. Die Trennung in Religion und Politik ist absolut künstlich. Wie die Geschichte zeigt, sind Religion und Politik untrennbar verschränkt. Es reicht als Beispiel, wenn Sie dazu das Neue Testament lesen (welches nebenbei eigentlich kein Geschichtsbuch ist).
  • Nur Dummköpfe würden selbstfahrende Autos kaufen

    10.08.2017, Starkenburg
    Man muss ziemlich naiv ( dumm) sein ein selbstfahrende Fahrzeug zu kaufen oder zu benutzen. Weil: die Regierung sich in das Fahrzeugprogramm mit Trojanern einnistet und die politische Kontrolle übernimmt. Als Beispiel, wenn es heute bereits üblich wäre solche Fahrzeuge zu nutzen und jemand als Fahrziel die Geschäftstelle der AfD eingibt, es wird oder kann der Bordcomputer anzeigen : Gewähltes Fahrziel nicht möglich! Oder der Fahrzeugbesitzer hat seine KFZ-Steuer nicht bezahlt, Anzeige der Bordcomputers: Fahrt blockiert wegen Steuerschulden. Noch lustiger: Fahrt blockiert GEZ-Gebühr nicht bezahlt.Ha,ha!!
  • Anmerkung zu Nr.10 - rap

    10.08.2017, Karl Müller
    ich werde den Inhalt nicht weiter kommentieren. Das kann jeder selbst interpretieren, wie er will.
    Ich will nur ein paar der "alternativen Fakten", die rap hier verwendet hat zum eigenen Nachdenken geben.
    Marxismus und/oder Stalinismus ist keine Religion und auch keine Glaubensüberzeugung, es ist eine politische Richtung. Mir ist nicht klar, wo die logische Verknüpfung zum Atheismus herkommt. Aber das nur am Rande.
    Wie klar die nach dem Kommentar Nr.10 "größten Massenmörder des letzten Jahrhunderts" Atheisten waren, mag jeder selbst entscheiden, der folgende Dinge berücksichtigt.
    Stalin genoß eine georgisch-orthodoxe und auch privat war er sehr christlich orientiert. Später politisch einer kommunistischen Partei angehörend, hat er seine religiöse Ansichten, jedoch nur mehr auf sein Privatleben beschränkt. Stalin war also politisch ein Kommunist, religiös jedoch ein ???
    Mao wurde in einer nicht unbedingt armen Familie konfuzianistisch erzogen. Allerdings prägte sich bei ihm später eine große Bewunderung für Hong aus. Dazu muß man wissen, Hong sah sich selbst als Messias für China und den jüngeren Bruder von Jesus. Welcher Religion er fröhnte, wird wohl jeder selbst erraten können. Also wird wohl auch bei Mao aus der Verknüpfung von Politik und Religion wohl eher kein Sargnagel für den Atheismus.
    Alle anderen Massenmörder der Geschichte wurden leider in dem Kommentar Nr.10 komplett ausgeblendet. Dabei war keiner der mir bekannten ohne irgendeine Religion.
    Leider blieb auch auch der größte aller Dieser, ein gewisser Adolf H., gebürtiger Österreicher bei der Betrachtung außen vor.
    Als stark katholisch geprägter Mensch, verehrte er doch später sehr die Lehren Luthers (Religion bekannt?). Außerdem fröhnte er dem okkulten und war auch dem Thulekult durchaus nicht abgewandt. Mann könnte also sagen, ein durch und durch, auf's übernatürliche geprägter Mensch. Warum dabei noch irgendwer annehmen will, dies war ein Atheist, ist mir nicht begreiflich.
  • laserdrucker?!

    09.08.2017, a. b.
    gemeint sind tintenstrahldrucker, oder?
    Antwort der Redaktion:
    Stimmt natürlich - gemeint sind Tintenstrahldrucker!

    Danke und Grüße,
    Die Redaktion
  • Es ist absolut klar, wer Selbsmordattentäter sind

    09.08.2017, Lallajunge
    das sind arme Menschen, die sich umbrigen im Auftrag von reichen Menschen, die für sie viel Geld für die nachbleibende Familie spendieren. Das hat mit Glauben gar nichts zu tun.
  • was gibt es denn

    09.08.2017, rap
    zB in der Wissenschaft dass sich nicht schon morgen! wieder ändern könnte?
    Les ich doch ständig.
    Was sie wieder entdeckt haben dass es nach derzeitigem Gusto gar nicht geben kann.
    Was ist denn nun zB die Gravitation?

    Die Fragen werden auch aktuell immer mehr (und auch "esoterischer") als weniger.
    Fazit: wir sind noch weit von 50% Wissen entfernt. Also von dem Punkt an dem (leider ja auch primär materielles Wissen, und die Chirurgen haben ja noch keine "Seele" gefunden, ist also auch unmenschlich) Wissen überhaupt erst relevant und zuverlässig würde.

    Dass es keinen Gott (und Satan, den Feind des Lebens) gibt ist auch nur Glaube da bisher nicht bewiesen (aus der Bibel, nicht Kirche oder "Theologie", heraus kann man dagegen beweisen dass es ihn gibt, zB durch klar erfüllte Prophetien ohne die Chance von "vaticinium ex eventu", Beispiel Daniel 9, ok, zugegeben, die üblichen Auslegungen sind nicht wirklich hilfreich, auch die Juden lästern quasi korrekterweise zumindest darüber).

    Aus der Bibel heraus kann man (wenn man sie mindestens ein paarmal gelesen hat und nicht Bücher über! sie) dagegen das gesamte Weltgeschehen verstehen (übrigens kommt Deutschland in Daniel 7 vor, das erste der "3 Hörner" die rausgerissen wurden...). Incl der Zukunft.
    Ist zB reine Logik. Und die Bibel ein riesiges Infopuzzle.

    Es gibt zB das völlig bibelkonforme Grab (sind gesamt 6 Gräber) Abrahams in Hebron ("die Höhle von Machpela") wie auch ein künstlichen Tempelbergplateau in Jerusalem (mehrere Ausbaustufen incl. Teilen des letzten Tempels) und extrem viele (Tendenz steigend) historische Korrektheiten.
    Auch zum heute stärker unbiblischen (geistlich wie "biologisch", es definiert sich selber! ja nach der Halacha primär über die Nachkommenschaft) Judentum gibt's viele Infos.

    Übrigens ist JHWH zB barmherzig, gnädig und langsam zum Zorn (2. Mose 34,6).
    Der Rest des AT ist für die rosarot auf die Menschheit blickenden Humanisten wohl nicht verständlich (eine Art Matrix läßt grüßen).

    PS in der Bibel geht's primär um Leben, nicht um "Religion".
    Haben leider auch die meisten Kirchen noch nicht mitbekommen.
    Wie auch dass die heute völlig unverständliche bis abstoßende "Opfertheologie" auch nach der Bibel unkorrekt ist (man soll dagegen zB "den Atheisten ein Atheist sein").
    Aktuell befindet sich die Menschheit im 5., dem sogenannten neuen, Bund.
    Wird schon im AT/Tanach angekündigt (zB Jeremia 31,31ff).
    Mit allen Details.

    PS2 falls hier jemand ein Problem mit zB einer bestimmten Bibelstelle oder Aussage hat: nur her damit (könnte einige auch unkirchliche Überraschungen geben...).
    Auch nach der Bibel ist Denken wichtig!
    Es muß eben nur zB konsequent sein...
  • Saarland

    09.08.2017, Jan
    Die größe dieser Fläche sprengt die Vorstellungkraft. Lassen Sie doch bitte diese sinnlosen Vergleiche mit dem Saarland. Was soll man sich unter der 8,9 Fachen Fläche denn bitte vorstellen?
  • Wirkungsgradvorteile beim Elektroauto???

    09.08.2017, Hermann Kempter
    Wenn man die Wirkungsgrade der gesamten Energiekette von der Stromerzeugung bis zur Nutzung multipliziert, so liegt der Geamtwirkungsgrad eines E-Autos unter dem eines aktuellen,guten Dieselautos.Das Akkugewicht zu transportieren, funktioniert auch nicht umsonst! Deshalb bleib ich seit fast 40 Jahren bei meinem Diesel und fahre ihn schonend im Teillastbereich, wo auch niedrige Stickoxyd-Emissionen möglich und der CO2-Ausstoß unschlagbar niedrig ist!(1987 wurde mein BMW-524TD wegen der niedrigen Emissionswerte sogar 1 Jahr Steuer-befreit! Über Zeitungs-Kommentare des Preisboxers und Porsche-Betriebsratsschwätzers Hück kann ich nur müde lächeln- daß er als Lackierer von Motoren keine Ahnung hat, ist verzeihlich- aber überheblich über die bösen Audi Motorenexperten und Lieferanten zu lästern ist einfach "dumm"!
  • Eigenartiges Ergebnis,

    09.08.2017, Björn Schmidt
    dabei sind es doch gerade die Religiösen, die reihenweise Massenmord betreiben. Ob das nun Pharaonen waren, die Römer gegen die Christen, die Inquisitatoren im dunklen Mittelalter, oder ganz allgemein, die kirchliche Verfolgung von Minderheiten bis in heutige Zeiten oder der islamistische Terrorismus... Eigentlich müsste man doch gerade der Religion tiefstes Misstrauen entgegen bringen. Dahinein fliesst auch die geheime Beichte, die man ablegt, egal was man Fürchterliches getan hat und dann trotzdem in den "Himmel" kommt. Mir fallen so viele Beispiele für unsäglich Unmoralisches in Sachen Religion ein (Blut weinende Madonnafiguren mit Schlauch und Pumpe, Ablasshandel der katholischen Kirche, Kindesmissbrauch in der Kirche usw usw usw.), dass es mich wirklich erstaunt, dass man Religiösen mehr Vertrauen entgegen bringt.
    Ich kann aber von mir behaupten, dass ich religiösen Leuten viel weniger vertraue als Atheisten. Imo neigen Religiöse vermehrt zu stereotypen Denken und damit einhergehender Doppelmoral, schon wegen der stark widersprüchlichen "heiligen" Literatur.
    Wenn ich Gott wäre, würde ich Religion mal gleich abschaffen ;) *fingerschnipp* [Mist] ;)
  • ... schleifkontakt ...

    09.08.2017, manfred
    ... auf der kirmes fahren die scooter ohne batterie ... evtl. kann die stromschiene in der leitplanke versteckt werden ... hilft auch dem rechtsfahrgebot ...
  • Über den Glauben in der Wissenschaft

    09.08.2017, Carl Strutinski
    Meist ist es so: auch Wissenschaftler glauben. Und zwar glauben sie, mindestens eine Erscheinung in ihrem Umfeld selber richtig erkannt, also gedeutet, zu haben. Darauf bauen sie dann ihre Hypothesen auf. Unter glücklichen Umständen, wenn es mehrere solcher angenommen unumstößlicher Fakten gibt, können daraus Theorien entstehen, die eine zeitlang auch wirklich vieles erklären können, was bis dato unerkärt war. Technik funkioniert aufgrund solcher Erkenntnise. Man kann aber nie hundertprozentig sicher sein, dass der Glaube, etwas richtig gedeutet zu haben, uns nicht dennoch getäuscht hat. Vielleicht sind wir ja nur dem Schein zum Opfer gefallen. Wie die Philosophen des Altertums dem Schein zum Opfer fielen, die Erde sei der Mittelpunkt des Universums. Einiges stimmte wohl auch schon zu aller Anfang nicht mit dem geozentrischen System überein, aber der unumstößliche Glaube, dass die Erde der Mittelpunkt der Welt sei, führte dazu, gedankliche Konstrukte zu bilden, die abweichende Fakten "gleichschalteten". Die Gewohnheit, Beobachtungen, die unsere schönen Hypothesen in Frage stellen könnten, als unrelevant zu betrachten oder aber in Zwangsjacken in diese Hypothesen einzubetten, besteht heute noch genauso wie zur Zeit des Ptolemäus. In dieser Hinsicht "sind Wissenschaftler auch nur Menschen", wie Peter Schäfer treffend hervorhebt.
  • Sanacht: Litt rätselhafter Pharao unter Gigantismus?

    09.08.2017, Henning Diestel
    "Regierungszeit des ägyptischen Pharaos Sanacht aus der Zeit zwischen 2690 und 2070 v. Chr.":
    da hatte er ja 620 jahre Zeit zum Wachsen!

    MfG
    Antwort der Redaktion:
    oh, danke - da ist mir was durchgerutscht ;-)

    Daniel Lingenhöhl
  • Problem der Verantwortung äußerst komplex

    09.08.2017, Dr. Carl Strutinski
    Heute ist es oftmals schwierig, abzuschätzen, wem bei einem Verkehrsunfall die Verantwortung zukommt, weil es sich ja immer um mindestens zwei Verkehrsteilnehmer handelt. Im Falle von autonomen Fahrzeugen müsste die Regel eigentlich gelten, dass der Insasse vor allen anderen geschützt sein sollte, denn er kann sein leibliches Wohl nicht mehr mitverantworten. Das hieße aber, dass der Betreiber des Fahrzeugs die Haftung übernehmen muss. Dann erscheint es aber fraglich, ob sich Betreiber dazu hergeben würden. Auf jeden Fall, wären Versicherungen auch weiterhin gefragt und es wäre nicht so, dass man künftig auf sie verzichten könnte.
  • *** Theorie vs. Praxis ***

    09.08.2017, Stefan
    Kurz und knapp erklärt möchte Herr Ebert dem Leser vermitteln, dass eine Ladung von 100000 Fahrzeugen Abends um 20 Uhr nicht oder nur schwer möglich sei, da der zusätzliche Energiebedarf nicht gedeckt werden kann. In der Realität stünde der einzelne Fahrer des Elektrofahrzeuges zu besagter Zeit an der Tanksäule und würde nun bemerken, dass sein Fahrzeug nicht lädt. Dies tut er zur selben Uhrzeit genau 2 Mal. Mit sich einstellendem Lerneffekt - extrapoliert auf die 100000 Fahrer - würde sich nun wie von Zauberhand die zusätzlich benötigte Energiemenge der Elektroautos auf die vorhandenen 24 Stunden des Tages verteilen. Nun teilen wir alle von ihm genannten Zahlen durch 24 und - voila - tut es gar nicht mehr sooo sehr weh. (Und ja, auch nachts scheint die Sonne, nur auf der anderen Seite. Und Wind soll auch nachts möglich sein, hab ich gehört.) *** Theorie vs. Praxis ***