Direkt zum Inhalt

Lesermeinungen - Spektrum der Wissenschaft - Seite 32

Ihre Beiträge sind uns willkommen! Schreiben Sie uns Ihre Fragen und Anregungen, Ihre Kritik oder Zustimmung. Wir veröffentlichen hier laufend Ihre aktuellen Zuschriften.
  • Gut!

    09.03.2018, Fritz Kronberg
    Endlich einmal eine Erklärung zum Klimawandel, die über den presseüblichen (unglaubwürdigen) Alarmismus hinausgeht, und die man auch einsehen kann. Danke!
  • das Problem am Klimawandel

    09.03.2018, mhwse
    ist nicht die Möglichkeit des Nachweises - und auch nicht nachzuweisen, dass der Mensch einer erhebliche Rolle dabei spielt - das Problem ist, dass an Schulen nicht gelehrt wird, wie man in Regelkreisen denkt.

    Es wird zum Beispiel gelehrt, dass es gut ist, zu sparen und sich effizient zu verhalten - aber nicht, dass diese Effizienz (oder exponentielle Optimierung durch den Einsatz von noch effizienteren Maschinen) z.B. den eigenen Job/den Job der anderen kosten kann ..

    Es müssten im Schulunterricht Regelkreismodelle behandelt werden - und deren verschiedene stabile Zustände - und wie zu reagieren ist, wenn das System einen andern, als den gewollten stabilen Zustand einnimmt .. bzw. wie man so etwas frühzeitig verhindern lernt.

    Wenn die Produktion mit weniger Arbeit effizienter und besser ist (und damit die Versorgung für alle, nachweislich besser sichert ..) - ist das einerseits eine Zielsetzung - andererseits wirkt das psychologisch auf viele Menschen negativ - und sie beurteilen ihre Situation subjektiv als schlechter, als zuvor ..

    würden sie aber Regelkreise verstehen, könnte dies das Urteil ändern.
    (und falsche Zirkelschlüsse verhindern helfen.)
  • Zuviel des Guten?

    09.03.2018, Volker Cleeves
    Was ist Zuviel, was schadet, was nützt? Alles!

    Und diese ewigen (meist polemischen) Diskussionen darüber helfen nicht, denn am Ende sterben wir, so oder so!
    Und der Alkohol wird nun zum nächsten Hetzkandidaten auserkoren (von wem auch immer), der Zeigefinger erhoben und es werden Statistiken herangeholt. Ja übrigens Rechnen, Statistiken:

    Spez. Gewicht Wasser = 0,999868
    Ethanol = 0,7893

    und dann sind es meist ja auch nur 11%:

    1 Glas Wein (100 ml, 11 Vol.-%):
    100 ml x (11 / 100) x 0,789 = 8,679 g Alkohol (also nicht 12 Gramm)

    Leute, was macht menschliches Leben aus? Disziplinierte, programmierte, detailliert vorbestimmte Bewegungs- und Verhaltensmuster? NEIN!
    Wir sind gesellige unvernünftige schlau wie dumme Wesen, die eben in Folge dieses Dilemmas „Weichmacher“ suchen und oder selbst herstellen. Ob das Religion, Politische Ansichten, oder Drogen sind. Kein Unterschied! Der Unterschied wird nur durch gesellschaftspolitische und kurlturelle / religiöse Zwänge hergestellt.
    Das Leben ist auch zum Genießen da! PROST!
  • Natürlich werden Flugtaxis in absehbarer Zeit real

    09.03.2018, K. Eberhardt
    Natürlich wird es senkrecht startende und landende Flugmaschinen mit elektrischen Antrieb, sogenannte eVTOLs in absehbarer Zeit geben. Warum? Ganz einfach: weil die Zeit dafür reif ist. Die Technologien stehen mittlerweile ebenso zur Verfügung, wie es auch die Anwendungsfälle gibt. Vor ein paar Jahren waren es nur wenige, kleine Firmen oder Startups, die sich damit befasst haben. Mittlerweile entwickeln z.B. auch Airbus und Boing elektrische Flugmaschinen für Ultrakurzstrecken. So wie weltweit ca. 50 weitere Firmen. Selbst Porsche überlegt ein eigenes Fluggerät zu designen. Möglicherweise werden diese Flugmaschinen nicht als erstes in Deutschland und auch nicht zwangsläufig vorrangig in Großstädten eingesetzt werden. Aber sie werden Realität.
    Die Recherchen und das technische Knowhow erscheinen mir doch sehr lückenhaft und wenig spezifisch in diesem Kommentar (z.B. Rotoren und Impeller, die wie bei Lilium ähnlich wie Turbofans arbeiten, sind zwei grundlegend verschiedene Antriebskonzepte; Autopiloten von konventionellen Flugzeugen sind nicht mit Anforderungen an echtes autonomes Fliegen in einem erheblich dichteren Verkehr vergleichbar). Zudem sind die Anwendungsfälle auf einen reduziert und das Potential dieser Technologie wurde nicht annähernd erkannt. Mir ist auch keine derzeitige Debatte um Lufttaxis in Deutschland bekannt. Eigentlich würde ich bei „Spektrum der Wissenschaft“ einen fundierteren Kommentar mit mehr Weitblick erwarten. Diesen dann aber auch mit weitaus weniger Polemik.
  • Mit ein wenig Sarkasmus wird es klar ...

    08.03.2018, Peter Jadasch
    Ein Netzfund:
    If universal surveillance were the answer, lots of us would have moved to the former East Germany. If surveillance cameras were the answer, camera-happy London, with something like 500,000 of them at a cost of $700 million, would be the safest city on the planet.

    —Bruce Schneier

    Und Schneier ist vom Fach. Der weiß was er schreibt!
  • Gute Ideen brauchen keine "geht nicht!" Sager...

    08.03.2018, Dr.-Ing. Andreas Keibel
    ... Sonst kommt jemand anderes, und macht es einfach.
    Kleine Luft-Taxis sind keine Illusion mehr. Zu den Zweifeln von Frau Wolfangel:
    1. Momentan gibt es keine Grundlage: Zeit welche zu schaffen! Es gibt ja bereits heute Taxistände und auch Hubschrauberlandeplätze. Die Technik moderner Elektroantriebe und Batteriekonzepte ermöglicht es heute Mini-Transporter zu bauen, die mitnichten den Lärm eines Hubschraubers verursachen. Basierend auf ausgewiesenen Startplätzen mit bedarfsskonformer Dichte in Innenstädten ist durchaus ein Netz von Flug-Taxis vorstellbar.
    2. Der Downwash und der Lärm sind nur sehr lokal, bei den schnell drehenden elektrischen Rotoren.
    3. Als Ziel-Landeplätze für die Taxiflüge eignen sich angemietete Parkplätze, Hausdächer, Vorplätze uvm.
    4. in der Luft ist genug Platz. Es lassen sich viel einfacher kollisionsfreie Korridore definieren, wie sie sich in der traditionellen Luftfahrt bewährt haben, halt nur im Kleinen. GPS kontrollierte Flüge verhindern intrinsisch und automatisch schlimme Kollisionen. Schließlich kann kein Kind plötzlich auf die "Luft-Strasse" laufen. Flugleitsysteme können den Flugverkehr viel besser steuern als auf der chaotischen Strasse, denn es gibt beliebig viele Ebenen.
    5. Ausgerechnet U-Bahnen als Wettbewerb anzuführen ist unsachlich, denn diese sind extrem teuer zu installieren und unschlagbar starr in ihrer Infrastruktur. Flugtaxis sind genau das Gegenteil. Sie können sehr flexibel immer neue hinzugenehmigte Landeplätze anfliegen, ohne aberwitzig aufwändigen Tunnelbau. Die Korridore sind reine Software.
    6. Flugtaxis als Leistungsziel für eine innovative Gesellschaft bei dem aktuellen Stand der Technik ins Lächerliche zu ziehen ist realitätsfern und könnte tausende Arbeitsplätze verhindern anstatt sie zu motivieren.

    https://www.heise.de/newsticker/meldung/Ehang-Chef-fliegt-mit-seiner-Passagierdrohne-3961168.html
  • jezz mal ehrlich...

    08.03.2018, rap
    deutsche Wissenschaftler hatten schon vor dem WK2 eine physikalische Theorie der Antigravitation (die Gravitation ist ja eine eher winzige Art von Abfallprodukt der ca 10^42 mal stärkeren EM).
    http://igorwitkowski.com/english.html
    Das "Nazi bell info pdf"...
    Der Rest des Puzzles ist im Buch "die Wahrheit über die Wunderwaffe", Teil 3, enthalten.
    Zu deutlich mehr, oder eher allem, siehe die Originalgleichungen!! von Maxwell in Quaternionenmathematik.
    Aber Spektrum.de scheitert ja schon an der inzwischen eher einfachen Antwort auf die Frage: hatten die NaSozis die Atombombe oder nicht?

    Der "Megaverschwörungskanal" ZDF hat darauf schon eine ziemlich interessante Antwort.
    Einfach mal nach "die Suche nach Hitlers Atombombe" "suchen".
    Die vereinheitlichte Feldtheorie wird leider übrigens schon mindestens... seit Kriegsende primär waffentechnisch genutzt (leider kein Fake :( ):
    http://www.chemtrail.de/?p=117
  • Was soll denn das?

    08.03.2018, Eugen Ordowski
    Prof. Rahmstorf argumentiert hier, wie ein Arzt der keine Ahnung hat.
    Ohne Absolutwerte ergeben Abweichungen keinen Sinn!
    Wenn ich 3 kg zugenommen habe, ist das nur eine Feststellung!
    Wiege ich jetz 75 kg, ist alless ok. Wiege ich aber jetzt 95 kg, so wird höchste Eisenbahn, Maßnahmen zu ergreifen, und abzunhmen!
    Wenn man überall lesen kann, die "ewige" Durchschnittstmperatur der Erde beträgt ca 15 Grad C u. wir jetzt eine von ca 14.8 Grad C errechnen, dann kann jeder feststellen, es besteht überhaupt kein Grund zur Panik.
    Typisch Herr Prof. Rahmstorf - sieht wohl langsam seine Felle davonschwimmen!
  • Das ist der Grund, warum Klimaskeptiker so skeptisch sind:

    08.03.2018, Peter Frei
    "Richtig ist: Sie haben um 2,0 Kilo± 5 Prozent, also um 2,0 ± 0,1 kg zugenommen. Sie können das auf 100 Gramm genau feststellen, obwohl Sie ihr absolutes Gewicht nur auf 4 kg genau kennen. Ganz analog zum Problem mit der absoluten Temperatur."

    Nein, richtig ist, dass ich 82kg +/-5% wiege. Die Fehlerstreuung bezieht sich stets auf den Absolutwert und gibt die mögliche Streuung für jede einzelne Messung an.
    Es ist also gut möglich, dass ich tatsächlich bei der ersten Mesung 84 kg gewogen habe und bei der zweiten Messung 77 kg.
    Die relative Zu- und Abnahme von räumlichen und zeitlichen Durchschnittswerten ist genauso aussagekräftig wie die Angabe von durchschnittlichen Absolutwerten.
    Unter der Voraussetzung gleichbleibender Temperaturmessbedingungen und -verfahren hat auch niemand ein Problem damit.

    Und genau an dieser Stelle liegt aber das Problem: globale Temperaturmessungen 1951 und 1980 und 2000 und 2017 unterscheiden sich sehr wohl hinsichtlich Messnetz, Messinstrumenten und Messmethoden.
    Werden denn zur Bestimmung des globalen relativen Anstiegs der Temperatur auch nur die Messstellen verwendet, die von 1951 bis 1980 verwendet wurden, oder, bei noch länger zurückliegenden Vergleichen, die aus den Jahren bis meinetwegen 1860?
    Nein, dort wird mittels Modellen hoch- und runterherechnet, bis es passt.

    Natürlich bin der Depp ich, der nicht versteht, wie bei Vorhandensein absoluter Daten mit Modellen und Hin- und Hergerechne relativiert werden muss.
  • Fussballfelder?

    08.03.2018, Kaeru Gaman
    Seit wann ist das eine offizielle Maßeinheit?
    ... und seit wann hat ein Artikel über Kernbausteine eine Zielgruppe, die mit "Größe eines Fussballfeldes" mehr anfangen kann als mit "Hektar"...?
    Ich würde ja auch garnichts dagegen sagen, wenn wenigstens eine Entsprechung im Text angegeben wäre, so aber musste ich die Größe eines Fussballfeldes auf Wikipedia nachschlagen (das übrigens keine tatsächliche Standardgröße hat, sondern laut Regeln zwischen 4050m² und 10800m² variieren kann)

    also, warum schreibt ihr nicht "fünf Hektar" wenn ihr das meint?

    meine Großmutter selig würde jetzt sagen "das ist der Untergang des Abendlandes"
  • Exzellent!

    08.03.2018, Robert Windhager
    Hervorragender Artikel, unterhaltsam und lehrreich zugleich.

    Ein wohltuende Stimme der Vernunft in einer Zeit der pathologisch übersteigerten Realitätsverweigerung, in der sich zahlreiche Mythen à la Natur & Bio = immer gut, Chemie / Gene / Atome = immer schlecht, nach wie vor zäh halten.

    Gerade die Kommentare zeigen: Aufklärung tut hier wirklich not!
  • Aber die richtigen Fragen wurden nicht richtig beantwortet oder verraten??

    08.03.2018, carsten
    So wie ich den Quantencomputer verstanden habe, könnte man also ein beliebiges Molekül oder ein Kristall nehmen und diesen 100% durch Sensoren ausmessen und analysieren, sodass man genau weiß was passiert, wenn man an der und der Stelle das und das macht, aber mit was und wie genau? Man gibt eine Veränderung rein, die dann schneller wie Licht durch die Quantenverschränkung unmittelbar wieder herausprojiziert wird. Aber wie passiert das genau ...

    Bei der einen Abbildung stand auch etwas mit Supraleitung?
    Ist Supraleitung gleich Quantencomputer, oder ist das noch mal was anderes ??

    Im einen Falle könnte man ja theoretisch einfach nur die bisherige Chip -Technologie supraleitend machen --letztendlich müßte man aber eigentlich verstehen, wie von der Elektronik aus dann die Verbindung zu der Molekular- bzw. Quantenebene stattfindet. Als Basis müßte man darüber hinaus natürlich genau wissen, wie ein Computer grundsätzlich funktioniert.

    Im anderen Falle sieht es doch bisher einfach nur so aus, als wenn man die Hardware bzw. die Software, die Mathematik , den Gehirnschmalz in der Hardware ausfeilt. Anstatt ein Ingenieurprodukt - also den Siziliumchip - bewußt immer komplexer zu gestalten, könnte man noch anders als die Taktik, den normalen Chip durch Supralleitung zu beschleunigen, ja auch einfach nur durch KnowHow und Fleißarbeit unendliche Ressourcen mobilisieren … in der Form, dass man beliebige Moleküle/Kristalle als Massenware 100% in Ihren Quantenreaktionen analysiert und dann komplexen mathematischen Rechensystemen zur Verfügung stellt.

    Die Frage die aber offen bleibt ist, wie die normale Elektronik an diese hochkomplexen Moleküle/Kristalle angeschlossen sind.

  • Warum Unternehmergeist totreden?

    08.03.2018, Martin Schweizer
    Klar gibt es riesige Hürden für solch eine innovative Fortbewegungsart, nicht nur technischer und rechtlicher Art, auch die Akzeptanz der Nutzer ist noch lange nicht geklärt. Und vieles mehr...
    Aber der Unternehmergeist der hinter Lilium, Volocopter, Pop.Up & Co steht ist doch beachtlich und förderungswürdig.
    Gerade in Zeiten, wo deutsche Schlüsseltechnologien durch die Einfältigkeit und Innovationsverweigerung unsrer Autobauer so stark an ihrem guten Image einbüßen, ist es doch sehr wichtig, dass es solches Unternehmertum wie von Lilium & Co. gibt. Nicht nur wegen des Produktes allein, sondern vor allem auch aus Imagegründen!

    Ihre Kritik in Ehren, aber solche Totschlagsargumente würgen jede Entwicklung ab.
  • beschränkter Blick aus der Vergangenheit

    08.03.2018, Robert Neuner
    Die Autorin zerreißt das Thema Flugtaxis völlig unberechtigt mit ihrem beschränkten Blick aus der Vergangenheit. Ihre Einwände bezüglich Rotoren, Lärm und Luftwirbel sowie dem Start aus einem Stau heraus sind aus heutiger Sicht berechtigt, doch mussten U-Bahn Stationen auch erst gebaut werden, bevor die U-Bahn fahren konnte.
    Warum kann sie nicht akzeptieren, dass ein Teil der Bevölkerung (auf keinen Fall alle Menschen) das Flugtaxi von einem Hochhausdach bis in die Vorstadt oder zu einem Hochhaus in der nächsten Stadt nehmen könnten. Genau dies könnte eine stauähnliche Konzentration auf der Straße vermeiden helfen.
    Die Menschen haben sich schon immer weitergebildet. Laufen lernen, Fahrrad fahren, Autoführerschein, Segway fahren und irgendwann wird es Selbstbeförderungsscheine für teilautonome Drohnen geben.
  • Grenzen sind dazu da sie aufzuheben, statt zu setzen

    07.03.2018, P. Dörfler
    Mag sein, dass die Flugtaxis noch nicht in unsere ach so modernen urbanen Innenstädte reinpassen. Doch die Infrastruktur wandelt sich und wird sich anpassen. Es dauert zwar, doch wo eine Innovation nach vorne zieht, folgt der Rest. So geht Zukunft. Vertraut darauf und freut euch. Ich will Lilium nicht abschreiben, nur weil die jungen Gründer noch nicht für jede Frage eine Antwort parat halten.