Lesermeinung - Spektrum der Wissenschaft

Ihre Beiträge sind uns willkommen! Schreiben Sie uns Ihre Fragen und Anregungen, Ihre Kritik oder Zustimmung. Wir veröffentlichen hier laufend Ihre aktuellen Zuschriften.
  • Bau

    22.02.2015, Köhler
    Naja flache Flächen lassen sich auch nicht schieben oder umgehen.
  • Hatten Neandertaler öfter Sex mit Asiaten?

    22.02.2015, T Andre
    Interessant, aber Neanderthaler waren Koeperlich sehr stark mit extrem breiten Schultern und gebaut wie Rugbyspieler, davon ist bei Ostasiaten wirklich nicht viel zu sehen, eher bei den Europaern die im Norden wohnen
  • Der indische "Affengot" Hanuman ..

    21.02.2015, Hanuman-Friend
    .. kann ein Hinweis sein, dass der Neandertaler mindestens bis zur Prägung dieser Figur in Nordindien überlebt haben könnte! Seine Mutter Anjana war ebenfalls ein Wesen wie Hanuman. Und was seine "Zauberkraft" angeht: Nicht alles muss menschlicher Phantasie entsprungen sein. Tiere sind durchaus intelligenter, als man es ihnen zutraut!
  • Und noch immer ist keine Ainu-DNA untersucht worden.

    21.02.2015, Olivier Weniger
    Wir haben Neanderthalerfunde in Zentralasien, wir haben eine Spur neanderthalischer Moustérien-Steinwerkzeugkultur von dort bis in den Nord-Osten Asiens und noch heute leben dort bärtige 'Paläoeuropide', also nicht-asiatische Ainus, die einst den gesamten Norden Asiens besiedelt haben und auch in Nordamerika, in Kennewick, gefunden worden sind. Auf alten Bildern ist noch deutlicher zu sehen, wie unasiatisch, wie europäisch sie einst ausgesehen haben, die wenigen Ainus, die es heute noch im Norden Japans gibt sind dagegen deutlich vermischter. Seit Jahrzehnten warte ich darauf, dass endlich mal jemand deren DNA untersucht. Wieso können die Leipziger Max-Planck-Leute um Svante Pääbo nicht endlich mal hier für Aufklärung sorgen! Ich platze nämlich sonst vor Neugier!
  • Gewitter im Raum Karlsruhe

    20.02.2015, Samoth
    In Karlsruhe ist mir schon sehr oft aufgefallen das die Gewitter die Stadt meidet. Es regnet, blitzt ein wenig. Das große Gewitter umrundet unsere Stadt. Viele Kollegen von Ausswärts sagen dann immer was war das für ein Gewitter. Hier war leider keins. Ich liebe Gewitter! ;)
  • Das Vergessen nicht vergessen

    20.02.2015, Oliver Harder, München
    Für „Otto-Normal-Erinnerer“ erscheinen solche autobiografischen Totalgedächtnisse (HSAM) immer wieder bemerkenswert. Offensichtlich beeindrucken menschliche Fähigkeiten besonders dann, wenn sie erfolgreich mit dem Leistungsniveau binärer Technologie konkurrieren. Dabei geht es nicht einmal unbedingt um einen Wettstreit zwischen neuronaler und künstlicher Intelligenz, denn schon ein ki-abstinenter Taschenrechner oder ein simpler PC geraten zum ernst zu nehmenden Herausforderer.
    Doch besteht das eigentliche Phänomen nicht eher im selektiven Vergessen als im vollständigen Erinnern? Der Computer brilliert beim Erinnern, benötigt aber menschliches Lösch-Knowhow, um effektiv vergessen zu können. Vergessen bedeutet, dass das mit stetem Datenrauschen konfrontierte Gehirn die – subjektiv – relevanten Signale herausfiltert sowie redundante Information unterdrückt. Dadurch werden Speichervolumen und Zugriffszeiten im Rahmen effizienter Informationsverarbeitung optimiert. Wobei Vergessen nicht notwendigerweise mit vollständiger Auslöschung gleichzusetzen ist. Fallweise beschreibt es auch nur den Auslagerungsprozess inferioren Inputs vom Arbeitsspeicher „Bewusstsein“ in eine passive Gedächtnisebene. Aus diesem „unterbewussten Papierkorb“ vermag vergessen Geglaubtes bedarfsweise – z. B. mittels spontaner Assoziation – „einfältig“ wieder aufzutauchen. Anscheinend erfordert vitales Erinnern im Normalfall eine Art „synaptischer Entschlackung“. Vor diesem Hintergrund diagnostiziert man dem „Total Recall“ eher eine „neurologische Verdauungsstörung“.
    So überzeugt auch die Annahme der Autoren weniger, diese Erinnerungsleistung als ein Rudiment des narrativen Steinzeitgedächtnisses aufzufassen, das schriftunkundig schwadronierend die Historie konservierte (S. 39). Die Erzählungen der Altvorderen belegen die episch-historische Ausschmückung der Geschichte zu einer eher „legendären Genesis“ – z. B. der Traumzeitmythos der Aborigines –; weit abseits von einem 1:1-Report einer prinzipiell vollständig erinnerten Realität. Außerdem konstatieren die Autoren, dass das HSAM logischerweise weit gehend auf die eigene Biografie und damit auf die persönliche Lebenspanne beschränkt bleibt und folglich kaum historische Zeiträume umfasst (S. 38). Würde sich soziales Erinnern auf diese Gedächtnisstütze einlassen, wäre eher historische Demenz die Konsequenz. Also lieber etwas detailvergessen das große Ganze erinnern, als detailverliebt in historischen Dimensionen zu vergessen.
    Vergesslichkeit ist wohl ein nützliches Ärgernis, solange man es damit nicht übertreibt …

  • Reale Einbettung in eine vierdimensionale Raumwelt

    20.02.2015, Henning Legell, Hamburg
    Ich möchte auf einen Zusammenhang hinweisen, der mit der realen Einbettung unserer dreidimensionalen Raumwelt in eine vierdimensionale Raumwelt (Bulkuniversum) im Einklang steht. In diesem Zusammenhang spielen der Spin der Elektronen, die Quaternionen und das Möbius-Band die tragende Rolle.

    Quaternionen sind hyperkomplexe Zahlen (gewissermaßen die großen Verwandten der komplexen Zahlen), die aus einem reellen Anteil und drei imaginären Komponenten bestehen. Sie sind hervorragend zur Beschreibung von Drehungen um beliebige Raumachsen und um beliebige Winkel geeignet. Dabei gehört zu jeder Drehung ein Drehoperator. Hier tritt nun eine Besonderheit auf. Eigentlich erwartet man, dass der Drehoperator zu einer Drehung um 0° gleich dem Drehoperator für eine Drehung um 360° oder 2π ist, weil jedes Objekt nach einer solchen Drehung sich wieder in seiner Ausgangslage befindet. Tatsächlich unterscheiden sich beide Operatoren aber um ihr Vorzeichen. Erst der Drehoperator zu einer Drehung um 4 ist mit dem Operator für 0π identisch. Das Gleiche gilt auch für den Drehimpuls der Elektronen, die erst nach einer Drehung um 4π wieder in der Ausgangslage sind. Deswegen spricht man auch nicht vom Drehimpuls der Elektronen sondern von ihrem Spin.
    Jetzt kommen wir zum Möbius-Band. Es ist eine zweidimensionale Fläche im dreidimensionalen Raum. Ohne die dritte Dimension könnte man kein Möbius-Band konstruieren, man benötigt sie, um die beiden Enden eines Papierstreifens um 180° gegeneinander zu verdrehen und dann zusammenzuheften. Das Möbius-Band hat die bemerkenswerte Eigenschaft, dass es nicht Ober- und Unterseite besitzt, sondern nur eine Seite und es hat auch nur einen Rand statt zwei Rändern, obwohl es in lokaler Näherung wie eine gewöhnliche Fläche mit zwei Seiten und zwei Rändern aussieht. In den Fabrikhallen zur Zeit der frühen Industrialisierung waren die Treibriemen für die Maschinen solche Möbius-Bänder. Wir markieren jetzt „eine Fläche“ mit einem Kreuz und führen einen vollen Umlauf (2π) aus. Das Kreuz ist scheinbar verschwunden, es befindet sich auf der „anderen Seite“. Erst nach einem weiteren Umlauf von 2π erscheint das Kreuz wieder. Das Möbius-Band besitzt also wie die Elektronen eine 4π-Symmetrie. Wenn man nun annähme, dass die Elektronen in einem dreidimensionalen Möbius-Raum eingebettet sind, der ein vierdimensionales Bulkuniversum voraussetzt, dann könnte man die merkwürdige Symmetrie der Elektronen erklären. Gleichzeitig stützt diese Annahme das von den Autoren vorgestellte Modell.
  • Falls es die Möglichkeit gab, gab es Sex.

    20.02.2015, Georg Altvater
    Früher wurde immer bestritten, dass Homo Sapiens und Neandertaler sich vermischt hätten, seit einigen Jahren ist es bewiesen. Dabei wusste man doch, dass der Mensch alles bespringt, auch Ziegen, Schafe, Astlöcher; dann sollte er vor dem Neandertaler, der ihm so ähnlich war, haltmachen? Die Neandertaler sind nicht ausgestorben, sie sind vermischt in uns. Lediglich der der 'pure' (und der hatte sich auch schon vorher vermischt) Neandertaler ist verschwunden. Und genauso wird es mit den asiatischen Menschen gewesen sein oder anderen 'homoartigen' Wesen. Man darf allerdings kaum an romantische Liebesbeziehungen denken, es waren wohl Vergewaltigungen nach Überfällen etc. etc.. Wenn es genetisch möglich war, wurde sich auch vermischt.
  • Antwort auf die 'dumme' Frage

    20.02.2015, Beantworter
    Dunkle Materie, falls sie existiert, würde aus dem gleichen Grund nicht hineinstürzen, aus dem auch die sichtbare Materie nicht hineinstürzt:
    Weil sie um das Zentrum rotiert.
    Durch ihre Trägheit möchte die Materie wenn sie sich bewegt lieber gradeaus weiter fliegen und auf nimmerwiedersehen im All verschwinden. Daduch entsteht eine Kraft, die so genannte Zentrifugalkraft, die die Materie vom Zentrum der Galaxie 'wegdrückt'. Bei einer kreisförmigen Rotation (zumindest in dem hier betrachteten nichtrelativistischen Fall) sind Zentrifugalkraft und Gravitationskraft genau gleich und heben sich auf, sodass die Materie weder ins Zentrum stürzt, noch im All verschwindet, sondern um das Zentrum rotiert.

    Die Zentrifugalkraft ist die gleiche Kraft, die zum Beispiel beim Kettenkarussel die Sitze nach außen drückt, sodass sie nicht mehr grade herunterhängen.
  • Die letzten 450

    20.02.2015, Fabian Ritter, Meeresbiologe
    Danke für diesen sehr gut recherchierten Beitrag! Man muss allerdings gar nicht weit schauen, um die Bedrohung von Walen in aller Deutlichkeit zu sehen - nicht einmal über die Landesgrenze. In der zentralen Ostsee lebt eine kleine (Rest)Population des Schweinswales, dem einzig in deutschen Gewässern heimischen Wals. Diese eigenständige (weil genetisch und verhaltensmäßig von anderen Ostseeschweinswalen getrennte) Population wird nach jüngsten zahlen auf ca. 450 Tiere geschätzt. Ihr Statuts gemäß IUCN lautet "vom Aussterben bedroht". Haupt-Todesursache: Stellnetze - es ist fast überall derselbe Kampf. Entweder wir beginnen ernsthaft, bestimmte Fischereimethoden einzuschränken (und gleichzeitig alternative Fangmethoden zu fördern, damit die Fischer nicht "im Regen stehen" bleiben) oder wir müssen in Kauf nehmen, dass zusätzlich zum gravierenden Problem der Überfischung auch noch Charakterspezies wie Schweinswale, Seevögel und viele mehr aus unseren Meeren verschwinden. Wandel tut Not! - Denn leider sind auch die bisher in Deutschland ausgewiesenen Meeresschutzgebiete "zahnlose Tiger", da sie im Grunde nur auf dem Papier bestehen. Aufklärung tut Not! - Denn vielen Menschen sind die Bedrohungen der Tiere gar nicht bekannt, bzw. was jeder einzelne tun kann, um die Lage zu verbessern. Immerhin sind wir alle mitverantwortlich, nicht nur "die da oben". Ein schönes Beispiel, wie man kreativ an das ernste Thema herangehen kann, ist übrigens dieser Wettbewerb mitsamt der Ausstellung, die derzeit im Meeresmuseum Stralsund zu sehen ist - unter der Schirmherrschaft von Bundesumweltministerin Barbara Hendricks: http://schweinswal.eu
  • Rechtfertigung der Aluminum-Lobby

    20.02.2015, Petra
    Schon allein die Art und Weise dieser fein säuberlichen und rechtfertigenden Aufrechnungs-Arbeit für eine Metall-Verbindung, die in keinen menschlichen Körper gehört, zeigt mir jedenfalls sehr deutlich, welches wahre Interesse am Wohlergehen eines Menschen dahinter steht.
    Wenn ich als Pharma-Hersteller Medikamente herstellen würde, wo sich bereits Unmut oder gerechtfertigte gesundheitliche Bedenken in der Bevölkerung breit gemacht hat, da würde das Zeugs da raus kommen, sofort und auf der Stelle - und ohne jede Frage.
    Im letzten Jahr habe ich auf Arte von Ehgartner den Beitrag "Die Akte Aluminium" gesehen (http://dieaktealuminium.com/).
    Ich empfehle jedem, sich diesen Film wirklich einmal anzusehen.
  • Ich habe mal eine dumme Frage...

    20.02.2015, Frank Svoboda
    ...zur dunklen Materie. Wenn diese nur gravitativ wechselwirkt, müsste sie nicht dann schon längst ins Zentrum der Galaxis gestüzt sein - möglicherweise in das dort befindliche Schwarze Loch? Was sollte sie davon abhalten?
  • Ja

    19.02.2015, Alex. Lokowand
    Als Antwort auf die Frage von André Versümer: Ich glaube nicht, dass wenn ein Krankheitserreger ausgerottet wird, automatisch ein anderer seinen Platz einnehmen wird. In den Medien natürlich schon, über Poken muss heute nicht mehr so oft berichtet werden, andere Gesundheitsthemen füllen heute die Zeitungen. Wenn man an einen alles lenkenden Schöpfer glaubt, (Gott, Gaia, Yin und Yang...) könnte der sich auch eine neue Strafe / ein neues Gegengewicht ausdenken.
    Solange man nur die Evolutionstheorie als Grundlage verwendet, dauert es viele Generationen, bis genügend Menschen mit schwachem Immunsystem zusätzlich überlebt haben, so dass ein Krankheitserreger, welcher vorher unbedeutend war, jetzt eine bedeutende Chance erhält.
    Yin und Yang haben ihren Reiz und die Evolution ist nicht unbedingt intuitiv, aber Krankheiten zu bekämpfen und im besten Fall auszurotten hilft auf jeden Fall, damit mehr Menschen überleben.
    Alex. Lokowand
  • Monsterkeim

    19.02.2015, cookie
    Mit "dreiviertel Zentimeter"-E. coli-Röhrchen könnte man Bio-Strohhalme, Bio-Kugelschreiber und sogar Bio-Lockenwickler basteln. Die Möglichkeiten sind nahezu unbegrenzt...
  • Leider wissenschaftlich nicht überzeugend

    19.02.2015, Love Encounter Flow
    "Die besten Geschwindigkeitsmessungen in unserer Galaxie zeigen: Es muss reichlich Dunkle Materie in unserer Nachbarschaft geben. Kann das die letzten Zweifler überzeugen?" – Der Vorsatz ist falsch, der Nachsatz erinnert mehr an Religion als an Wissenschaft. Denn: die Messungen zeigen *nicht* direkt dass es Dunkle Materie geben muss; sie zeigen nur direkt, dass die Galaxie nicht so rotiert wie es zB ein Planetensystem nach Newton tut. Es muss also einen Faktor geben, um die Differenz zwischen dem Newtonschen Modell und den Messungen zu erklären – ob aber dieses eine exotische neue Materieform ist oder nicht doch ein Faktor X der morgen früh jemandem einfallen wird ist keineswegs ausgemacht.

    Was die Zweifler angeht, muss ich nicht mit irgendwelchen existieren, publizierten Alternativtheorien sympathisieren um die Annahme von der Existenz Dunkler Materie für fragwürdig zu halten. Der Wikipedia-Artikel zum Thema liest sich jedenfalls wie eine physikalische Auschlussliste; jede Annahme über die Existenzform Dunkler Materie musste bisher verworfen werden. Eigentlich bleibt da nichts was man noch mit gutem Gewissen Materie nennen könnte.