Lesermeinung - Spektrum der Wissenschaft

Ihre Beiträge sind uns willkommen! Schreiben Sie uns Ihre Fragen und Anregungen, Ihre Kritik oder Zustimmung. Wir veröffentlichen hier laufend Ihre aktuellen Zuschriften.
  • Millionen Fachartikel illegal im Netz verfügbar

    18.02.2016, Uwe Geyer
    Hatten sich Aristoteles oder Archimedes ihre Erkenntnisse bezahlen lassen?
    Freier Zugang zu allem Wissen!
    Ehre wem Ehre gebührt.
  • @ #1

    18.02.2016, Planloser
    Mein Mitleid hält sich in Grenzen den es hat sich bis heute nicht geändert. Die Presse ist leider auch zu zerstritten eine gemeinsame Paypal zu erschaffen, kein Mensch sieht ein 100€ oder weitaus mehr dafür im Monat zu bezahlen - 10€ für alles und es wird nach Klicks und Aufwand abgerechnet, damit haben dann alle gewonnen. Aber nein der Kuchen soll nicht festgelegt und dann aufgeteilt sein sondern der Kuchen muss ständig wachsen und undefiniert sein.

    Im Musik und Film Bereich stellt der legale Weg völlig belanglose Unzulänglichkeiten dar die es Illegal nie gab. Wenn ich im Zug sitze und einen Film ansehen will, sei es auf einen Tablet oder einem Handy, bringt es mir nichts in der Bahn einen 4k Film über Edge streamen zu wollen, bei OGG/MP3 der gleiche Misserfolg, ohne Internet geht fast nie etwas.
  • Vermischung mit Neandertaler trotzdem möglich?

    18.02.2016, Frederik Schaffner
    Eine interessante These, die bei mir allerdings noch nicht vollkommen in das Gesamtbild passen will. Wie fügt sich die vorliegende Theorie mit den jüngsten Veröffentlichungen des Max-Planck-Instituts für evolutionäre Anthropologie in Leipzig zusammen? Diese spricht von einer Vermischung der Gattungen Homo Sapiens und Neanderthalensis vor vermutlich 100.000 und erneut vor 50.000 Jahren. Diese wirke auch heute noch in Form von rund 2% Neandertaler-Erbgut in unseren Genen nach.

    Der Neandertaler verschwand vor etwa 40.000 Jahren. Falls ein entvölkertes Europa tatsächlich erst vor 12.000 Jahren erneut durch den modernen Menschen besiedelt wurde, kann diese vorherige Vermischung zumindest nicht in (Mittel-)Europa stattgefunden haben. Ansonsten wären diese genetischen Anteile ebenfalls ausgestorben und nicht heute noch nachzuweisen.

    Als "Schmelztiegel" kämen demnach nur die äußerst ost- bzw. südostwärtigen Siedlungsgebiete des Neandertalers in Frage, die stetig eisfrei waren und ein Überleben der späteren Wiederbesiedler Europas ermöglichten.
    Antwort der Redaktion:

    In der Tat geht man zumeist davon aus, dass das Vermischungsereignis, das Menschen nichtafrikanischer Herkunft die heute noch erhaltenen Reste von Neandertaler-DNA bescherte, im Nahen Osten stattgefunden hat - was natürlich nicht ausschließt, dass es auch in Mitteleuropa zu solchen Vermischungen kam, die dann aber samt ihrer Trägerpopulation verschwanden. Um einen Fall nach diesem Muster könnte es sich möglicherweise bei dem Fund Oase 1 aus Rumänien handeln.

    Beste Grüße, jd/Red

  • nicht nur hier und dies ...

    18.02.2016, kdm
    Mit Musik und Filmen (& Software, & Games, Newspapers, Magazine...) wird solch illegales Angebot schon lange & immer noch praktiziert. Nicht nur von Googles Youtube sondern auch auf zig Websites, die dann zum download auf eine der vielen Filehoster-Seiten verweisen, wo man den Film, das Video oder das Musikalbum herunterladen kann, ohne dass Urheber und Eigentümer gefragt oder gar beteiligt werden.
    Ich erinnere auch, wie die "Qualitäts"presse noch vor 10 Jahren Kritiker dieser illegalen Praxis verlacht hat: "die haben doch nur das Internet verschlafen" etc. ... Heute geht's ihnen ebenfalls an den Kragen, weil auch ihre "Ware" im Internet jederzeit (sogar schneller als ihr bedrucktes Papier) frei verfügbar ist. Als Geschädigter im Musikbereich hält sich mein Mitleid mit diesen ahnungslosen Zeitungsvollschreibern in Grenzen.
    Antwort der Redaktion:
    Die Zuschrift wurde um einen Link gekürzt.

    Die Redaktion
  • Verwilderte Hauskatzen

    18.02.2016, Frederik Schaffner
    VIPs erhalten durch ihren Bekanntheitsstatus leider großes Medienecho und Applaus für ihre Äußerungen, egal wie unqualifiziert sie sind. Wie so oft gilt die Regel: Wer am lautesten schreit, den Niedlichkeitsfaktor ausschlachtet und die ganze Melange mit seinem Bekanntheitsbonus verbindet, darf auch unbelegte und teils sogar abstruse Behauptungen aufstellen, ohne als Idiot zu gelten.

    Selbiges kann man leider auch in Deutschland sehen. Gerade internationale Tierschutzorganisationen wie PETA machen auch hier gezielt Stimmung gegen alles, was nicht in ihr radikales ideologisches Weltbild passt. Auch hier wird die bewährte Mischung aus Emotionen, VIPs, maßgeschneiderten (schein-)wissenschaftlichen Publikationen und Populismus offen Hetze gegen vermeintliche Feinde wie z.B. Jäger betrieben. Über bekannte, dem Milieu nahe stehende Parteien wurden die Lobbyisten salonfähig und sogar an der Gesetzgebung der Landesjagdgesetze beteiligt. Die Folge davon kann in mehreren Bundesländern aktuell begutachtet werden: Verbot zum Abschuss verwilderter Katzen, wildernder Streuner, Beschränkung der Fuchsjagd usw. bar oder sogar entgegen jeglicher wissenschaftlicher Grundlage.

    Die Singvögel, Bodenbrüter und Amphibien, deren Bestände durch die industrialisierte Agrarwirtschaft und Habitatverlust bereits schwer angeschlagen sind, waren und sind jedoch auf Hilfe gegen diese zusätzliche Erhöhung im Prädatorendruck durch ausgesetzte "Mimis" und "Fiffis" angewiesen. So verkehrt die ideologische Verblendung vieler "Naturschützer" bei gleichzeitig mangelnder wissenschaftlicher Grundlage einmal mehr das erwünschte Ziel ins Gegenteil.

    Dass im Geheimen von einzelnen Organisationen wie dem BUND kommerziell zum Ökotourismus betriebene Vogelschutzgebiete aufs Schärfste von Katzen und Füchsen gesäubert werden, lässt so manche fromme Gesellschaft schlecht aussehen und zeigt die Naivität einzelner VIPs, die sich vor deren Karren spannen ließen.
  • 5-D-Speicher?

    18.02.2016, Klaus Hartmann
    5-dimensional klingt ganz toll, ist bei Licht betrachtet aber Blödsinn. Wenn ein Kind mit Bauklötzen spielt, kleinere und größere mal hochkant und man liegend anordnet, hat es keine zwei weiteren Dimensionen geschaffen. Nichts anderes wird hier mit Daten gemacht.
  • Gleiche Meldungen bei deutschen Qualitätszeitungen

    18.02.2016, PM
    Ich hätte ja, da Sie ein deutsches Publikum ansprechen wollen, anstelle des Guardian auch eine deutsche "Qualitätszeitung" verlinkt, z.B. den Spiegel, der schrieb

    "Eisberg B09B hat schon öfter Schlagzeilen gemacht, jetzt gilt der Gigant vor der Küste der Antarktis als Pinguin-Killer: Forschern zufolge hat er eine Kolonie um 170.000 Tiere schrumpfen lassen. "

    Quelle: http://www.spiegel.de/wissenschaft/natur/antarktis-eisberg-droht-pinguine-auszurotten-a-1077261.html

    Viele Grüße
    Antwort der Redaktion:
    Ich wollte den Kolleginnen und Kollegen nicht zu nahe treten ;-). Spiegel online gehörte allerdings zu den wenigen, die nicht davon sprachen, dass B09B die Pinguine direkt getötet hat. Da waren viele andere leider schlechter informiert.
  • Cannabisverbot historisch

    17.02.2016, Dongo
    Nicht vergessen sollte man das de facto Verbot von Hanf durch die Cannabis-Steuer in den USA im Jahre 1937 aufgrund von ökonomisch-politischen Interessen und Harry J. Anslingers persönlicher Kampf gegen Cannabis/Marijuana. Und das im "war on drugs" Myriaden von Dollar sinnlos verschwendet wurden, die sicher weitaus sinnvoller hätten verwendet werden können.
  • Sofern man nicht vergisst, wie man den Speicherkristall ausliest und die digitalen Daten interpretiert....

    17.02.2016, Sikasuu
    ...und wo man den/die Speicher hingelegt hat:-))
    .
    Eine tolle Lösung, solange die Technologie die gesellschaftlichen Umstände usw. lückenlos weitergegeben werden.
    .
    Andernfalls werden die, die nach uns kommen, diese Speicherchristalle als "mystische" Schmuckstücke beim gemeinsamen Regentanz ums Lagerfeuer verwenden. Wenn sie sie denn wiederfinden:-))
  • Klischees über die Kopenhagener Interpretation

    17.02.2016, André Wagner, Leipzig
    Die "Zwei-Welten-Theorie" von Bohr kommt dadurch zu Stande, dass es Menschen sind, die Physik betreiben, und dass in der Welt, die wir erleben, in der wir wahrnehmen und handeln und Wissenschaft betreiben (zu der also auch die Versuchsaufbauten und Messapparate gehören), sich die Objekte nicht wie „Quantenobjekte“ verhalten. Die Phänomene, um die es hier geht, können wir überhaupt erst untersuchen, indem wir bestimmte Versuchsaufbauten realisieren. Und für diese Aufbauten sieht Bohr die „Notwendigkeit klassischer Begriffsbildungen“, wie es richtig in einem Lexikoneintrag hier auf "Spektrum" zur Kopenhagener Interpretation steht.
    Weiterhin heißt es in diesem Eintrag: "Dies bedeutet erstens, dass der Rolle des Beobachters in der Quantenmechanik eine herausgehobene Bedeutung zukommt. Das liegt daran, dass im Rahmen der Kopenhagener Deutung die Wechselwirkung zwischen Objekt und Apparat weder ignoriert oder zum Verschwinden gebracht noch explizit untersucht werden kann. In diesem Sinn gibt es keine Unabhängigkeit des untersuchten Objekts vom Beobachter."
    Im Artikel wird das verzerrt dargestellt, wie die Abhängigkeit vom Beobachter zu verstehen ist. Bohr steht der Transzendentalphilosophie Kants nahe. Er reflektiert auf die Möglichkeitsbedingungen unseres physikalischen Wissens.
    Zum Abschluss lasse ich Heisenberg zu Wort kommen. Aus „Quantenphysik und Philosophie“: „Wenn wir beschreiben wollen, was in einem Atomvorgang geschieht, so müssen wir davon ausgehen, dass das Wort ‚geschieht‘ sich nur auf die Beobachtung beziehen kann, nicht auf die Situation zwischen zwei Beobachtungen. Es bezeichnet dabei den physikalischen, nicht den psychischen Akt der Beobachtung, und wir können sagen, dass der Übergang vom Möglichen zum Faktischen stattfindet, sobald die Wechselwirkung des Gegenstandes mit der Messanordnung und dadurch mit der übrigen Welt ins Spiel gekommen ist. Der Übergang ist nicht verknüpft mit der Registrierung des Beobachtungsergebnisses im Geiste des Beobachters.“ (S. 56)
    „Die Begriffe der klassischen Physik sind nur eine Verfeinerung der Begriffe des täglichen Lebens und bilden einen wesentlichen Teil der Sprache, die die Voraussetzung für alle Naturwissenschaft bildet. Unsere wirkliche Lage in der Naturwissenschaft ist so, dass wir tatsächlich die klassischen Begriffe für die Beschreibung unserer Experimente benützen und benützen müssen, denn sonst können wir uns nicht verständigen.“ (S. 58)
    Heisenberg geht auch auf die Möglichkeit ein, den Untersuchungsgegenstand mitsamt der Messanordnung quantenmechanisch zu beschreiben, weist aber darauf hin, dass es letztendlich keinen Unterschied am Ergebnis eines Experiments bewirkt. „Denn die Messanordnung verdient diesen Namen ja nur, wenn sie in enger Berührung steht mit der übrigen Welt, wenn es eine physikalische Wechselwirkung zwischen der Messanordnung und dem Beobachter gibt. Die Unsicherheit über das mikroskopische Verhalten der Welt wird also in die quantentheoretische Beschreibung des Systems hier genauso wie in der ersten Deutung eindringen. Wenn die Messanordnung von der übrigen Welt isoliert wäre, dann würde sie keine Messanordnung mehr genannt werden können, und sie könnte nicht mehr in den Begriffen das klassischen Physik beschrieben werden.“ (S. 59-60)


  • Gratuliere!

    17.02.2016, Liane Mayer
    Das ist doch einmal eine erfreuliche Nachricht - hoffentlich hört (oder liest) man bald von erfolgreichen Anwendungen!
  • Aber, aber, wer wird denn gleich in die Luft gehen!

    16.02.2016, Dr. Armin Quentmeier
    Herr Lingenhöhl hat in seinem bemerkenswerten Artikel die Auswirkungen der Windkraft auf die Vogelwelt dargestellt und sich gegen den Ausbau der Windkraft in Waldgebieten gewandt und er hat diese Meinung mit der Faktenlage begründet. Dazu habe ich eine Reihe von Zahlen, Daten und Fakten über die geringe Bedeutung, die große Unzuverlässigkeit der Stromerzeugung durch Windkraft, die mangelnde Speichermöglichkeit von Strom und die hohen Kosten gebracht. Alle Angaben kommen von Spiegel, FAZ, agora-energiewende und dem Umweltbundesamt, also von ausgesprochen seriösen Quellen und auf der Basis dieser Fakten habe ich argumentiert, manches auch wiederholt (repetitio est mater studeorum!). Die energiepolitische, ökologische und ökonomische Unsinnigkeit der Windkraft und die Naturzerstörung durch Windmühlen sind damit hinreichend belegt, jedenfalls für alle, die keine ideologischen Scheuklappen vor den Augen haben und den Mut haben, sich ihres eigenen Verstandes zu bedienen.
    Daher fällt Ihr Vorwurf, die Diskussion sei „fruchtlos“ und nicht „lernträchtig“ natürlich auf Sie zurück. Denken Sie bitte an den berühmten Satz von Gustav Heinemann (aus dem Gedächtnis zitiert): „Wer mit einem Finger auf andere zeigt, sollte stets daran denken, dass drei Finger seiner Hand auf ihn zurückweisen“. Ich verweise noch einmal auf die Fakten und möchte mit einem Zitat meines Lateinlehrers schließen: „Manche lernen es nie, andere noch später!“
  • Der Mensch, ein biologischer Vollautomat?

    16.02.2016, Eike Blum, Remscheid
    Wenn man die Ausführungen von Herrn Strutz ganz zu Ende führt, dann handelt es sich beim Menschen um einen biologischen Vollautomaten. Das reduziert die Untaten in den Vernichtungslagern, wie KZ, Gulag, Killing Fields u. a. auf Sachbeschädigung. Davon abgesehen, ergibt sich die Frage, ob Automaten überhaupt eine Verantwortung tragen und zur Rechenschaft gezogen werden können.
  • "Es lohnt sich also nicht für Bäume [...], noch mehr Energie und Material in die Standfestigkeit zu stecken."

    16.02.2016, Jasper Derfel
    Mir wird immer ein bisschen schummerig, wenn ich solche Von-hinten-durch-die-Brust-ins-Auge-Sprüche über die Evolution lese.

    Der maßgebliche evolutionäre Faktor (auch bei Bäumen) ist die Fortpflanzung. Die hervorstechende evolutionäre Reaktion bei Bäumen ist, dass sie Millionen von Samen produzieren. Es gibt einige wenige echte evolutionäre Anpassungen in Gebieten mit häufigen Waldbränden, Überschwemmungen, Trockenheit etc. Oder in Hochgebirgslagen an Wind.

    Je älter Bäume werden, das weiß jeder Hobbygärtner, umso weniger Samen produzieren sie. Das ist nicht unbedingt eine evolutionäre Anpassung, sondern es ist lediglich so, dass bei Bäumen - ganz anders als bei Lebewesen - die körperliche Fitness eine viel geringere Rolle spielt. Speziell Eichen können nahezu aushöhlen, fast alle Äste verlieren, kaum noch Samen tragen und trotzdem noch weitere 100 Jahre leben.

    Von Seiten der Evolution (der ökologischen Nischen) gab es von der Seite bisher einfach keinen verschärften Druck. Darum ist es egal.

    Tatsächlich wichtiger für Bäume sind jährlich auftauchende Phänomen. Wasserknappheit im Sommer, Kälte im Winter, Überschwemmung im Frühjahr etc. - Arten, die das nicht verkraften verlieren am Ort ihren Stand. Wenn alle bei 150 km/h brechen, spielt das evolutionäre absolut gar keine Rolle. Evolutionär entscheidend ist dann nur, wie schnell die neuen Bäume die Nische füllen können. In den ersten Jahren gewinnen Eberesche und Birke, dann kommen die anderen nach. Das Ergebnis nach 50 Jahren, ist ein Mischwald. Der nächste Sturm kann kommen.

    Wenn Bäume tatsächlich auf Windgeschwindigkeit selektiert sind, wachsen sie z. B. eher nieder und/oder buschig oder schräg entsprechend der Hauptwindrichtung wie Gebirgsbäume/Büsche.

    Laubbäume _könnten_ sich anpassen, indem sie bei Starkwind zuerst ihre Blätter verlieren, um den Wind den Ansatzpunkt zu nehmen. Mit den nächsten ausgetriebenen Blättern hätten sie alle anderen am Standort endgültig ausgestochen.

    Eine ähnliche Art der Anpassung findet sich tatsächlich bei einigen Baumarten, die primär an Wassern wachsen. Aber nicht in Richtung Stabilität sondern Instabilität! Es gibt kaum eine Baumart, bei der die Äste leichter an der Gabel abbrechen, als bei Weiden. Die Äste fallen ins Wasser, treiben wieder ans Ufer und wachsen dort als neuer Baum weiter. Die Weiden sind die Darwinfinken der Gewässer.

    Auch abgebrochene Laubbäume treiben häufig neu aus, wenn das Licht an ihrem Standort günstig ist. Usw.

    Die berühmten Randfichten sind tatsächlich angepasst, aber nicht evolutionär.

    Daraus können wir lernen, dass Bäume an ihrem Standort einfach so wachsen, wie es für sie im Moment günstig ist. Nieder, krumm, hoch, ausladend, grazil, die Möglichkeiten jedes einzelnen Baums sind ortsbestimmt. Wenn Bäume oder die Evolution tatsächlich kalkulieren würden, wie das in dieser an einen neoliberalen Baumus oeconomicus erinnernden Formulierung unterstellt wird, dann würden Bäume ein Selbstmordprogramm starten, sobald ihre Samenproduktion nachlässt und ihre direkten Nachkommen gegenüber den umstehenden Bäumen Nachteile erleiden, weil sie weniger zahlreich sind.

    Wenn der Wind nicht ständig stark weht, ist er den Bäumen herzlich egal. Denn wenn er abbricht, treibt er neu, oder seine Xig Millionen Nachkommen streiten sich um den Platz, den er im Wald hinterlassen hat.

    Dem Förster ist seit langem bekannt, dass einzig ein Mischwald ein guter Schutz gegen Windbruch ist, aber das haben die Bäume eh nicht in der Hand.

    Nuf sed. Die Evolution ist das am schlimmsten misshandelte Kind der Wissenschaft.
  • Bruchsicherheit

    16.02.2016, Markus_P
    Interessant, dass die Härte des Holzes scheinbar andere evolutionäre Vorteile hat als die Bruchsicherheit. Allerdings: Wie konnte mit diesem Versuchsaufbau geklärt werden, dass die Art der Verwurzelung keinen Einfluss hat? Und: Korallen gehören nicht zu den Wasserpflanzen, selbst wenn sie so aussehen.
    Antwort der Redaktion:

    Lieber Markus_P

    mit den Korallen haben Sie natürlich Recht, da haben wir geschlafen...
    Die Autoren haben mit ihrem Versuchsaufbau die Rolle der Wurzeln nicht untersucht. Die Bemerkung, dass die Verwurzelung keinen Einfluss hat, bezieht sich auf die Beobachtung, dass bei der kritischen Windgeschwindigkeit immer mindestens die Hälfte der Bäume fällt - teils wegen Stammbruch, teils wegen Entwurzelung, je nachdem, wo sich der schwächste Punkt befinde, erklären die Autoren. Für ihre Studie haben sie den Fall betrachtet, dass die Wurzel stark genug ist.

    Beste Grüße, jd/Red