Lesermeinung - Spektrum der Wissenschaft

Ihre Beiträge sind uns willkommen! Schreiben Sie uns Ihre Fragen und Anregungen, Ihre Kritik oder Zustimmung. Wir veröffentlichen hier laufend Ihre aktuellen Zuschriften.
  • Neu-Guinea 08. Febr. 2006

    08.02.2006, Paul R. Woods
    Zwei kleine Anmerkungen:

    'Irian Jaya' heißt heute 'Papua' - der Name der Provinz wurde geändert.

    Die Insel Neu-Guinea mag politisch zur Hälfte zu Indonesien gehören, geographisch und biotop-mäßig gehört sie zum australisch/pazifischen Bereich.
  • Was deutet jetzt auf Unfruchtbarkeit hin ?

    07.02.2006, Holger Schoening
    Leider steht im Text nicht, was für Anzeichen für Unfruchtbarkeit in der Studie gefunden wurden. Schade.
    Antwort der Redaktion:
    Sehr geehrter Herr Schoening,



    die Anzeichen für "Ötzis" mögliche Unfruchtbarkeit sind rein statistisch und genetisch. Bei der Analyse der Mitochondrien-DNA der Similaun-Mumie wurde nach Mutationen gesucht, die schließlich zur Charakterisierung des Gletschermannes als Sonderform des so genannten K-Haplotypen führten - einer von neun Untergruppen der Europäer. Bei der Auswertung fielen den Forschern auch zwei Mutationen ins Auge, die nach früheren Studien beide gemeinsam häufiger bei solchen Männern auftreten, die unter eingeschränkter Spermienqualität leiden.



    Die Forscher weisen allerdings auch explizit darauf hin, dass dies nur eine (zudem recht vage) statistische Korrelation, nicht aber ein wissenschaftlicher Beweis für die Sterilität von Ötzi ist.



    Mit freundlichen Grüßen

    Jan Osterkamp (Redaktion)
  • Betrifft Alzheimer

    05.02.2006, Heinrich Solterer
    "Auch würde ich Ihrer Frau raten, sich viel neues Wissen anzueignen (z.B. eine Sprache lernen oder neue Kochrezpte usw.), um die Gehirnleistung zu steigern und so die Krankheit zu bremsen."

    Diese Sätze sind wohl der größte Treppenwitz des Jahrhunderts oder die Aussage eines wirklich Ahnungslosen.
    Ich empfehle dem Verfasser, zunächst einschlägige Erfahrungsberichte von Angehörigen und Ärzten zu lesen, bevor er so naiv daherschreibt.
  • Sklaverei

    02.02.2006, H. Sextl
    Die Sklaverei ist keine Erfindung der Europäer, schon im alten Ägypten gab es sie! Und heute noch gibt es sie in gewissen arabischen Ländern. Es waren schließlich auch die Araber, die die Sklaverei ganz besonders schätzten und pflegten.
    Warum also sollten wir Europäer uns ständig Asche aufs Haupt streuen für eine Handlungsweise, die in der damaligen Zeit gang und gäbe war.
  • enteisend / enteisenend?

    31.01.2006, H. Schiller / Hannover
    Wäre ein Wasser, das dem Körper Eisen entzöge (siehe den zweiten ""Wussten sie schon" Kasten im Artikel) wirklich "enteisend"?

    Einspruch, denn das wäre ja un-unterscheidbar von dem wohletablierten "ent-eis-end", i.S.v. "Eis beseitigend"

    Ich schlage daher vor:

    "enteisenend" (von Infinitiv "enteisenen")

    (Was meinen Duden etc dazu?)
    Antwort der Redaktion:
    Lieber Herr Schiller,



    gut aufgepasst - tatsächlich fehlten uns zwei Buchstaben. Der Duden unterscheidet natürlich enteisen (von Eis befreien) und enteisenen (von Eisen befreien). Im "Wussten Sie schon" stimmt demnach zwar, dass "enteisent" nicht "dem Körper Eisen entziehend" bedeutet - dies würde aber tatsächlich, wie Sie schreiben, "enteisenend" und nicht, wie wir fälschlich und buchstabenunterschlagend behauptet haben, "enteisend" heißen. Mal sehen, ob wir das Wort nun wohletablieren können.



    Mit freudlichem Gruß,

    Jan Osterkamp, Redaktion

  • Der NASA auf den Leim gegangen

    19.01.2006, H. Schiller / Hannover
    "Grundbausteine, aus denen ... unser Sonnensystem entstanden ist", "Staubpartikel ... aus anderen Galaxien"

    hört sich ja toll an, was da so bereitwillig aus dem NASA Werbematerial wiedergegeben wird.

    Aber: Auch die ERDE enthält solche "Grundbausteine" und "Staubpartikel", und dies wesentlich günstiger erreichbar!

    Kleiner Tip: Die Erde hat auch eine schützende Atmosphäre und saust nicht als "pockennarbige Kartoffel" seit zig Jahrtausenden durch ungebremste kosmische Strahlung etc pp. Meint man denn wirklich, die "Grundbausteine" wären unter solchen Umständen noch "Original"?

    Etwas mehr kritische Distanz, bitte!
  • Steigbügelhalter

    19.01.2006, Dr.med.Dipl.Ing. J. Reinhardt
    Dass es sich bei der Schallübertragung von Trommelfell zum ovalen Fenster durch die Gehörknöchelchen um eine Verstärkung handle, ist nicht richtig!
    Hier liegt ausschließlich eine Impedanzwandlung vor und zwar vom Medium Luft zum Medium Wasser im Innenohr.
    Das Trommelfell - an Luft gekoppelt - schwingt mit großer Amplitude und kleiner Kraft, das ovale Fenster - an Wasser gekoppelt- mit kleiner Amplitude und größerer Kraft.
    Die Summe der Arbeit ist gleich, so dass keine Verstärkung vorliegt!
  • Titel

    17.01.2006, Gaby
    Der Artikel über den Handel und das Verhalten der Äffchen finde ich hochinteressant.
    Habe heute einen Bericht gesehen, in dem Kapuzineräffchen nach 7 Jahren Ausbildung für den Einsatz der Behindertenhilfe im Haushalt ausgebildet werden.
    Es war unvorstellbar was die kleinen Helfer alles dem Menschen abnehmen können.

    Könnte man nähres hierüber erfahren? Ich finde das ganz bemerkenswert und würde gerne mehr über diese Äffchen zu erfahren.
  • Kohärentes Licht

    17.01.2006, Theo Fugger
    Was ist denn überhaupt kohärentes Licht?
    Antwort der Redaktion:
    Hallo Herr Fugger,



    bei kohärentem Licht schwingen alle Wellen in die gleiche Richtung, mit gleicher Frequenz und mit gleicher Phase. Im Gegensatz dazu erzeugt eine Glühbirne inkohärentes Licht: Die Wellen bewegen sich ungeordnet und ohne wechselseitige Beziehung im Raum.



    Mit besten Grüßen,

    Antje Findeklee, Redaktion spektrumdirekt
  • Wo und Was

    17.01.2006, Name
    Wo bitteschön finde ich etwas über kohärentes Licht? Was ist das? In Ihren Lexika habe ich leider den Begriff nicht gefunden.
    Mit freundlichem Gruß MpPechmann
    Antwort der Redaktion:
    Hallo Herr oder Frau Pechmann,



    bei kohärentem Licht schwingen alle Wellen in die gleiche Richtung, mit gleicher Frequenz und mit gleicher Phase. Im Gegensatz dazu erzeugt eine Glühbirne inkohärentes Licht: Die Wellen bewegen sich ungeordnet und ohne wechselseitige Beziehung im Raum.



    Mit besten Grüßen,

    Antje Findeklee, Redaktion spektrumdirekt
  • Anfänge der Naturwissenschaft

    15.01.2006, Prof. i. R. F. Burgey
    Es ist erfreulich, dass sich ein Naturwissenschaftler mit der Regensburger Vorlesung Benedikts XVI. auseinandersetzt. Allerdings erweckt der Artikel den Eindruck, als seien die Naturwissenschaft und ihre Methoden senkrecht vom Himmel gefallen. Die Anwendung naturwissenschaftlicher Prinzipien hat vielmehr eine lange Entwicklungsgeschichte, in der die Religion eine wichtige Rolle spielte. Die naturwissenschaftliche Denkweise im europäischen Kulturkreis nahm ihren Anfang in der Theologie und Philosophie der Hochscholastik mit der Aristotelesrezeption durch die Theologen Albert den Großen und vor allem Thomas von Aquin (+1274). Aristoteles (+322 v. Chr.) ist der naturwissenschaftlich denkende Philosoph der Antike. Mit der Aristotelesrezeption beginnt in der abendländischen Wissenschaft die innerweltliche Kausalität und Naturgesetzlichkeit eine Rolle zu spielen. In der Summa Theologica z.B. verteidigt Thomas die innerweltliche Ursächlichkeit gegen die arabische Theologie, die alle Kausalität allein von Gott gewirkt sieht. (Sum. Theol. I, qu.115, a 1). Die genannte Stelle zitiert den arabischen Philosophen Avincebron, der sagt, dass nicht das Feuer die Gegenstände seiner Umgebung erwärme, sondern geistige, überweltliche Kräfte. Darin muss überhaupt der entscheidende Durchbruch zu naturwissenschaftlicher Denkweise gesehen werden, dass die Philosophen der Hochscholastik der Welt eine gewisse Eigenständigkeit attestieren. Daher das Diktum C. F. v. Weizsäckers: "Der Begriff des Naturgesetzes ist ein Geschenk des Mittelalters". Von Thomas stammt auch der Satz: "Soweit vermag unser natürliches Erkennen sich zu erstrecken, als es an der Hand geführt werden kann durch die sinnfälligen Dinge". Empirie beginnt eine Rolle zu spielen. Roger Bacon (+1292) verlangt die Hereinnahme des Experiments und der Mathematik in die naturwissenschaftlichen Studien. Er träumt von Autos, Flugzeugen und Unterseebooten, technischem Fortschritt also, der dem Menschen das Leben erleichtern und die Moral stärken soll.
    Aber das sind Anfänge, aus denen sich erst nach Jahrhunderten der Mühsal unsere Wissenschaft entwickelt, zugegeben ab dem 17. Jh. gegen den Widerstand einer blinden Kirche. Aber religiöses Denken spielte für die NW immer eine Rolle, auch in der Gegenwart: Einstein ist zwar strikt gegen kirchliche Religiosität, aber "ich behaupte, dass die kosmische Religiosität die stärkste und edelste Triebfeder wissenschaftlicher Forschung ist" ( A.E. Mein Weltbild Ulm 1979).
    Hinsichtlich des Verhältnisses von Naturwissenschaft und Theologie scheint mir in der Regensburger Vorlesung doch eine Art Konkurrenzmodell vorzuliegen. Aber das Verhältnis ist wohl so zu bestimmten, wie es mein Philosophielehrer E. Deku einmal äußerte: "Hier an der Uni widmen sich alle Fakultäten den Einzelheiten der Welt. Sehr wichtig zweifellos. Hier in der Philosophie dagegen versuchen wir, nicht das Einzelne, sondern den Menschen im Ganzen zu sehen. Den Menschen als Ganzen und den Menschen im Ganzen des Kosmos." Das wäre nun auch die Aufgabe der Theologie. Aber um das zu leisten, müsste sie eben auch die Einzelheiten, die Ergebnisse der Wissenschaften, wahrnehmen. Dass der Glaube immer eine Verpflichtung gegenüber der Vernunft hat, ist im Christentum von Anfang an klar. Sie beweist sich aber nicht durch Zitate aus Bibel und Theologiegeschichte, sondern in der Anwendung auf tägliche Probleme, und da fehlt es leider weit.
  • CO2 - Freisetzung?

    28.12.2005, Helmut Hudler
    ich dachte immer, es sei vor allem Methan, das aus Permafrostböden freigesetzt wird, und das einen noch viel größeren Treibhauseffekt auslöst ???
    Antwort der Redaktion:
    Sehr geehrter Herr Hudler,



    beides - Kohlendioxid wie Methan - werden freigesetzt, wenn Permafrostböden tauen und das organische Material zersetzt wird. Findet die Zersetzung unter Luftabschluss - beispielsweise unter Wasser - statt, entweicht vor allem Methan. Kommt Sauerstoff an die pflanzlichen Reste heran, entsteht Kohlendioxid. Das Ganze wird aber dadurch noch komplizierter, dass neu entstehende Vegetation ihrerseits wieder Kohlendioxid bindet. Eines aber ist klar: Methan ist das weitaus stärkere Treibhausgas.



    Mit besten Grüßen,

    Antje Findeklee, Redaktion
  • Vollstreckung auch in den USA einfach möglich!

    27.12.2005, Dr. Heinz W. Neuling
    Sehr geehrter Herr Zinken,

    ich kann Ihre Zeilen zu Wikipedia & Co. nur unterschreiben.

    Ich selbst habe, wie viele andere auch, erfahren, wie es einem geht, wenn man Verletzung von Urheber- und Markenrechten in der Wikipedia verletzt sieht. Man bekommt, wenn überhaupt, nur freche Kommentare von Wikipedia Admins oder dem Admin-C der Domain Wikipedia.de mitgeteilt, eigene Beiträge werden sofort gelöscht, der "Mob" wird mobilisiert usw.

    Wir werden darauf jetzt professionell reagieren, indem wir, da die Rechtverletzungen durch die "Wikipedianer" im Internet - also auch in DE - begangen werden, hier vor einem deutschen ordentlichen Gericht einen Titel gegen die Wikimedia Foundation Inc. erwirken, und von einem Gericht in den USA eine dort vollstreckbare Ausfertigung des deutschen Urteils bekommen.

    Es ist keineswegs so, dass sich die Wikipedia weiterhin in den USA "verstecken" kann.

    Weitere Neuigkeiten zum Thema Wikipedia finden sie regelmäßig in unserem JURABLOG (http://www.jurablo.gs).

    mfg

    Dr. Heinz W. Neuling
    Infochannel Group
  • wessen Studie?

    24.12.2005, Laszlo Simon
    Wenn man sich ansieht, dass diese Studie von Amerikanern geführt wurde, kann man sich auch denken, dass sie von Amerikanern in Auftrag gegeben wurde. Da diese sich weder an Kyoto noch an anderen Klimaschutzinitiativen beteiligen, ist es nicht verwunderlich, dass die Studie ein Ergebnis hat, dass bisherige Klimaschutzmaßnahmen als schädlich enttarnt.
    Was soll man denn sonst machen?...Ölraffenerien bauen, oder wehrlose Länder überfallen?
  • Terror und dessen Vermeidung

    24.12.2005, Paul R. Woods
    Sehr geehrte Frau Krämer,

    einen ähnlichen Entstehungsgeschichte konnte man in Deutschland beobachten:

    während der Demos in der zweiten Hälfte der 60er Jahre kamen viele Studenten und deren Sympathisanten mit sozialen Randgruppen in Berührung. Dies wurde durch das Buch von Franz Fanon "Die Verdammten dieser Erde" über das 'Lumpenproletariat noch unterstützt.

    So hatte Ulrike Meinhof ihre Mädchengruppe "Bambule", lief Andreas Bader bei den Frankfurter Lehrlingskollektiven (eher am Rande) mit, und wurde das Heidelberger Patientenkollektiv in der linken Szene bundesweit bekannt. Die Randgruppenkonferenzen 1968 und 1969 führten zu einer landesweiten Vernetzung dieser Gruppen (Bonn-Glashaus, München-Trikont, Köln-SSK und viele andere mehr).

    Die Arroganz und Gewalt (siehe das Gutachten von Professor Erhard Denninger, Uni Frankfurt
    "Verfassungswidrigkeiten bei der Durchführung der Öffentlichen Erziehung") der mit der Versorgung der Randgruppen (Obdachlose, Patienten in Landeskliniken, Zöglinge in Heimen usw.) betrauten Institutionen, gekoppelt mit dem Vorgehen der Polizei bei 'Rückführungen' führte zur Radikalisierung und Bewaffnung.

    Diese Spirale der Eskalation führte von Baader-Meinhof-Bande (die es in der Konstellation nie gab) zur RAF mit all ihren Morden und Anschlägen.

    Mühsam haben wir in Köln den SSK aus diesem Sog heraushalten können und trotz des ständigen Druckes durch das Sozialdezernat der Stadt Köln und des Landesjugendamtes Rheinland eine langjährige Alternative zur Straße und Kriminalisierung anbieten können.

    Jedoch hat der "bewaffnete Kampf" oder genauer die Mordanschläge bei den angegriffenen Institutionen zu einer Unwilligkeit geführt, etwas bei den Ursachen des Hasses und der Agression zu ändern.

    Dies kann ich bei meiner beruflichen Tätigkeit nun auf internationaler Ebene erneut beobachten.

    Nach 12,5 Jahren Heimaufenthalt habe ich selbst Abitur und Studium nachgeholt und arbeite seit 24 Jahren in Entwicklungsländern (derzeit in Liberia).

    Dabei scheint mir, dass die Mächtigen der Welt (oder des jeweiligen Landes) mutwillig ihre Augen verschliessen vor Missständen, die eigentlich leicht abzuschaffen wären.

    Aber wie sagte schon Martin Luther vor 500 Jahren: "Das machen die Herren selbst, dass ihnen der kleine Mann Feind ist."

    Mit freundlichen Grüssen

    Paul R. Woods