Lesermeinung - Spektrum der Wissenschaft

Ihre Beiträge sind uns willkommen! Schreiben Sie uns Ihre Fragen und Anregungen, Ihre Kritik oder Zustimmung. Wir veröffentlichen hier laufend Ihre aktuellen Zuschriften.
  • Wieso ein Vorteil erst bei Überfischung?

    30.04.2004, H. Schiller / Hannover
    "... vermuten, dass die starke Befischung diejenigen Tiere bevorteilten, die zufällig schneller geschlechtsreif wurden und sich damit schneller vermehren konnten"

    es ist nicht nachvollziehbar, warum dieser Vorteil erst bei Überfischung auftreten bzw gegeben sein soll!
  • RE: Ältester Nachweis ???

    30.04.2004, Holger Schoening
    http://www.wissenschaft-online.de/abo/ticker/715916

    Am Anfang war das Feuer [29.04.2004]
    Stand der älteste Herd in Israel?
    ...
    In Kenia wurden - sehr umstrittene - Spuren verbrannten Lehms als Feuerstellen von Homo erectus gedeutet, der sich hier vor 1,4 Millionen Jahren gewärmt haben soll. Auch in China könnte die gleiche Menschenart schon gezündelt haben; die archäologischen Hinweise sind allerdings nur 500 000 Jahre alt. In der Bretagne sollen vor vielleicht 400 000 Jahren primitive Herde in Form von Steinringen gestanden haben.
    ...
    Die Brandspuren waren nicht gleichmäßig verteilt, sondern traten fleckenhaft an einzelnen Stellen auf. Die Forscher schließen daher einen natürlichen Waldbrand aus, sondern gehen von bewusst gelegten Feuerstellen aus. Die Datierung der Brandstellen ergab das erstaunliche Alter von 790 000 Jahren. Die Funde gehören damit in die Kulturstufe des Acheuléen aus dem Altpaläolithikum.


  • Solarlabor für Photovoltaik und Solarthermie

    30.04.2004, Ing. Peter Sinnl
    Vielleicht ist es für die Leser des Beitrags interessant, dass in Wien / Österreich das einzige europaweit akkreditierte Solarlabor im Verband der "arsenal research" besteht.
    Informationen erhalten Sie unter www.arsenal.ac.at.


  • RE: Cholesterinwerte schwanken im Jahresverlauf [26.04.2004]

    29.04.2004, Antje Findeklee, Redaktion
    Lieber Herr Foltin,

    Sie meinen die Unterscheidung der Cholesterinwerte in LDL- und HDL-Cholesterin. Die Bezeichnung kommt von der Hülle aus Lipoproteinen, von denen das Cholesterin im Blut umgeben ist. Die Unterscheidung richtet sich nach der Dichte: LDL bedeutet Low Density Lipoproteins und HDL High Density Lipoproteins.

    Das "schädliche" Cholesterin ist das LDL, da es zu arteriosklerotischen Ablagerungen führen kann. HDL-Cholesterine sind dagegen "nützliche" Cholesterine. Sie können bereits abgelagertes LDL-Cholesterin aufnehmen und zur Leber transportieren, wo es zu Gallensäuren umgebaut und anschließend ausgeschieden wird.

    In der vorliegenden Untersuchung haben die Forscher jedoch nur das Gesamtcholesterin betrachtet und nicht nach LDL und HDL unterschieden.

    Mit besten Grüßen,

    Antje Findeklee, Redaktion
  • Cholesterinwerte schwanken im Jahresverlauf [26.04.2004]

    29.04.2004, Wilfried Foltin, Frankfurter Str. 368, 35398 Gießen
    Danke für Ihre interessanten Artikel, ich lese sie sehr gerne. Zum Cholesterinspiegel möchte ich anmerken, dass der Blutfettstatus sich in unterschiedliche Cholesterinwerte aufspaltet, wobei angeblich vorrangig einer von Bedeutung ist. Wie sieht das bzgl. Ihres Artikels aus: Trifft die winterliche Erhöhung für beide Werte zu?
  • Richtigstellung

    29.04.2004, Stefan Storchsdieck
    Der Name des Gens, das im Falle der Mukoviszidose mutiert ist, lautet CFTR (Cystic fibrosis transmembrane conductance regulator) oder ABCC7 (ATP-binding cassette-Familie C7). DeltaF508 bedeutet lediglich, dass aufgrund einer Genmutation (in diesem Falle eine Deletion, darum Delta) an Position 508 der Aminosäuresequenz des CFTR-Proteins die Aminosäure Phenylalanin (Abk. F) fehlt. Dieses fehlerhafte Protein kann seine normale Funktion nicht mehr erfüllen, wodurch es zum klinischen Erscheinungsbild der zystischen Fibrose/Mukoviszidose kommt.
  • Wahrscheinlich nur bei aktivem Zuschauen

    28.04.2004, Thomas Sattler
    Man müsste einmal zum Vergleich untersuchen, ob sich Versuchspersonen, die nicht so stark in den Versuch eingebunden sind, nicht anders reagieren.
    Durch das Prokollieren der Fehler ist die Aufmerksamkeit ja auf diesen Bereich gelenkt. Schaut man dagegen nur so zu, so könnte es gut sein, dass man wie sonst im Leben nicht ganz so gut aus den Fehlern lernt, die andere gemacht haben. Und wenn die eigene Beobachtung fehlt, man z.B. nur vom Misserfolg eines anderen berichtet bekommt, so dürfte der Lernwert schon eher gleich Null sein.
  • RE: Richtigstellung

    27.04.2004, Andreas Jahn
    Sehr geehrter Herr Storcksdiek,

    vielen Dank für Ihren wertvollen Hinweis.
    Wir haben den Fehler korrigiert.

    Mit freundlichen Grüßen

    Andreas Jahn
    Redaktion wissenschaft-online
  • Richtigstellung

    27.04.2004, Stefan Storcksdieck
    Der Name des Gens, das im Falle der Mukoviszidose mutiert ist, lautet CFTR (Cystic fibrosis transmembrane conductance regulator) oder ABCC7 (ATP-binding cassette-Familie C7). DeltaF508 bedeutet lediglich, dass aufgrund einer Genmutation (in diesem Falle eine Deletion, darum Delta) an Position 508 der Aminosäuresequenz des CFTR-Proteins die Aminosäure Phenylalanin (Abk. F) fehlt. Dieses fehlerhafte Protein kann seine normale Funktion nicht mehr erfüllen, wodurch es zum klinischen Erscheinungsbild der zystischen Fibrose/Mukoviszidose kommt.
  • Spiralen

    26.04.2004, Dieter Braasch
    Zusammen mit der Himmelsscheibe wurden zwei Schwerter und eine ´Spirale´ wurden ´zusammen´ mit der Scheibe gefunden.(Wenn ich micht recht entsinne.)
    Diese Spirale könnte das zentrale Symbol einer europaeischen Sonnenreligion gewesen sein.Man braucht wohl die Pyramidentexte.
    http://home.t-online.de/home/dhobraasch/

    Ist eine Aufnahme dieser Spirale PRIVAT verfuegbar ?
  • RE: Charon ist doch kein Marsmond ??

    26.04.2004, Matthias Delbrück
    Daimon sind die Batterien. Der Marsmond heißt Deimos (daimon: Dämon, deimos: Schrecken)
  • Eine in meinen Augen völlig sinnlose Diskussion.

    24.04.2004, Peter Mayer
    Angesichts der mannigfaltigen Schwierigkeiten bei der Bestimmung geeigneter Szenarien für eine Prognose des Klimawandels ist es völlig irrelevant, wo die paar Millimeter Meeresanstieg denn nun genau her stammen, zumal die zur Debatte stehenden Ursachen ohnehin untrennbar miteinander verbunden sind. Ähnlich sinnlos wäre die Frage: Warum schwitzen wir im Sommer? Wegen der Sonne oder wegen der erhöhten Temperaturen?
  • nicht fundiert

    23.04.2004, Rüdiger Biesold
    Das eine Argument gegen die Aussterbehypothese (?) steht schon im Artikel; die fliegenden "Dinos" genannt Vögel sind noch da. Die andere Frage wäre, warum denn die Krokodile noch da sind, die diesem Denkmodell eher gehorchen müßten?
    Völlig unklar bleibt bei diesem Ansatz mal wieder, wo denn die Ursache für diesen lang anhaltenden Klimawandel liegt. Dem fielen allerdings große Organismen eher zum Opfer als kleine.
  • Charon?

    23.04.2004, Thomas Krucker
    Charon ist der Mond/Zwillingspartner von Pluto; der zweite Marsmond heisst Daimos. (Furcht und Schrecken sind die Begleiter des Kriegsgottes Mars)
  • Charon dem Pluto !

    23.04.2004, Dirk Henrich
    deimos, nicht charon. letzterer gehört zum pluto.
Top