Lesermeinung - Spektrum der Wissenschaft

Ihre Beiträge sind uns willkommen! Schreiben Sie uns Ihre Fragen und Anregungen, Ihre Kritik oder Zustimmung. Wir veröffentlichen hier laufend Ihre aktuellen Zuschriften.
  • Weder bewiesen noch widerlegt

    01.02.2016, Jürgen Volkheimer, Brauweiler
    Heideggers "Nichten des Nichts" (= ein Währen des Nichts) meint einen Vorgang, welcher dem Menschen in tiefer Langeweile widerfährt. Heidegger: "Das Nichts ist ursprünglicher als das Nicht und die Verneinung, es bricht auf in tiefer Langeweile, in den Abgründen das Daseins." ("Was ist Metaphysik?", 1986, S. 29)
    Den Horror vacui vor diesem nichtenden Nichts fürchtet alle Welt so sehr wie der Teufel das Weihwasser und flüchtet sich daher in Zerstreuung. Eine gigantische Unterhaltungsindustrie resultiert daraus.
    Im Gegensatz zum "Nichten des Nichts" ist die Urknallhypothese tatsächlich weder falsifizierbar noch verifizierbar: Eine unendlich kleine Singularität soll vor 13,8 Mrd. Jahren die Energie des gesamten späteren Weltalls enthalten und durch einen gewaltigen Urkracher in Sekunden einen ganzen Kosmos aufgepumpt haben. Der berühmte Astrophysiker Fred Hoyle meint dazu: Viele Kosmologen verhalten sich wie falsche Propheten: Überzeugt davon, das Urknallmodell sei das richtige Weltbild, passen sie neue Entdeckungen zwanghaft in diese Theorie ein. Die Möglichkeit, dass dieses Modell selbst falsch sein könnte, werde nicht erwogen.
  • Katzen

    01.02.2016, Andreas Neuthe
    Was wagt sich dieser Dorfmusikant, eine Meinung über seriöse Themen zu haben ????
  • Arger Fauxpas

    01.02.2016, Ferdinand Müller
    Sie zählt das Leberblümchen (Hepatica nobilis, Syn: H. Triloba, Anemone
    hepatica) zu den “eher unscheinbaren Organismen, die kaum noch jemand aus
    direkter Anschauung kennt“. Für eine Biologin und
    Wissenschaftsjournalistin ein arger Fauxpas. Ist doch das Leberblümchen
    allen Waldspaziergängern in vielen Bereichen Europas, die sich in
    collinen bis montanen Laub- und Laubmischwäldern, besonders auf
    kalkreicher Unterlage aufhalten, als weit verbreitetes und häufiges
    Hahnenfußgewächs bestens vertraut. Und selbstverständlich ist das
    Leberblümchen in bewirtschafteten Wäldern ebenso zu finden und nicht etwa
    auf Urwälder beschränkt.
  • 3. @2 Joachim Rupp

    01.02.2016, Peter Krauspe
    Das hätte man im Artikel jedoch schon etwas klarer differenzieren müsen, denn gerade mit dem Nebensatz "...Wir könnten physikalische Gesetze nicht mehr in der Art und Weise benutzen, um die Welt um uns herum zu beschreiben, wie wir es für Tausende von Jahren gewohnt waren... " geht jeder der einmal etwas über Quantenmechanik gelernt hat, davon aus dass es sich um die klassische Definition des Determinismus handelt. Mir ist allerdings nicht ganz klar ob es bereits im Original-Zitat vom Herrn Strominger vorkam (was mich wundern würde) , oder vom Herrn Fletcher interpretiert
  • Eine Frage der Betrachtungsebene

    01.02.2016, C. Altmannshofer
    David Uerlings hat gebeten zu widersprechen, dem Folge ich hiermit.

    Tatsächlich scheint es so, dass mein Tun, unabhängig davon ob es seit dem Urknall vorherbestimmt ist , oder ob es grade im Moment durch zufällige Quantenfluktuationen ausgelöst wird zwangsläufig unfrei ist. Ich denke aber, dass damit die Skalenebene falsch gewählt ist, und man somit zu unvernünftigen Schlüssen kommt.

    Wichtiger als das was auf atomarer oder subatomarer Ebene passiert, ist für unser lebensweltlichen Fragestellungen doch viel mehr, wie wir aktuell und auf der Skalenebene unseres Menschseins zu Entscheidungen kommen. Da halte ich das Konzept der Willensfreiheit für ganz passabel. Alles was wir erleben und wie wir leben, deutet darauf hin, dass wir uns so verhalten, als wären wir frei in unseren Entscheidungen, also ist es vernünftig anzunehmen, dass wir einen freien Willen haben. Insbesondere weil alle anderen Annahmen jegliches Nachdenken darüber ad Absurdum führen:

    Wenn ich nämlich Philosophie betreibe, dann folge ich den Gesetzen der Logik und der Vernunft, die wiederum sich Menschen ausgedacht (oder sie entdeckt) haben. Zudem haben die Menschen nach eben diesen Gesetzen der Logik ihr Bild vom Universum gezimmert. Ich kann also genauso gut zu dem Schluss kommen, dass allein mein freier Wille und mein Bewusstsein "real" sind, während die Welt die ich versuche damit zu beschreiben ganz anders ist oder gar nicht existiert. In beiden Fällen komme ich irgendwo zu dem Punkt, an dem sich die Frage und die Antwort gegenseitig bedingen und damit im Kreis drehen.
    Die Frage ob unser Denken also zufällig, determiniert, frei oder sogar völlige Illusion ist, lässt sich nicht beantworten ohne zunächst eine Grundannahme darüber zu treffen, ob unser Denken zufällig, determiniert, frei oder sogar völlige Illusion ist.

    Die Frage ist also nach meinem Verständnis keine sinnvolle Frage, weil sie nicht zu einer vernünftigen Antwort führen kann.
    Es ist also, zumindest zum derzeitigen Stand unserer geistigen Evolution, der Punkt erreicht wo wir nicht wissen können sondern gezwungen sind zu glauben oder annehmen. Mag sein, dass es künftigen Generationen gelingt dieses Rätsel zu lösen. Ich persönlich hänge grundsätzlich dem Glauben an, dass die Naturgesetze wie wir sie beschreiben tatsächlich EXISTIEREN, bin also gezwungen zu GLAUBEN, dass ich auf universeller Ebene nur die Wahl zwischen determiniert und zufällig habe. Wissen kann ich es nicht.

    Aber soviel ist sicher: Die Frage, ob das Physikalische Universum determiniert oder zufallsgesteuert ist, hilft in Punkto Willensfreiheit nicht weiter.

    Meiner eigenen Argumentation zum trotz gestehe ich gerne, dass ich die Antwort darauf ob wir eine wirklich freien Willen haben, gerne wüsste. Bis es eventuell soweit ist, begnüge ich mich damit, dass es offensichtlich so ist, selbst wenn die Naturgesetze meine "freien" Entscheidungen womöglich schon seit 13,4 Milliarden Jahren festgelegt haben oder sie sich in jedem Moment zufällig durch Quantenunschärfen aus allen möglichen Entscheidungsoptionen erst bilden. Die Alternative wäre schließlich nur, mich zurückzulehnen, jedwedes Denken einzustellen und das Universum machen lassen. Das wäre mir zu langweilig und selbst dazu müsste ich mich ja entscheiden ;-)
  • Das wesentlichste Argument fehlt!

    01.02.2016, Walter Weiss
    Sicher sind ALLE Wälder für das Weltklima entscheidend wichtig, aber mindestens ebenso wichtig ist gegenüber dem Verbrennen (und auch gegenüber dem Vergären) von Holz der folgende Gesichtspunkt - unter Fachleuten seit vielen Jahren bekannt und unbestritten, von den Staaten aber stets ausgeblendet: es stimmt einfach nicht, dass die Ökobilanz beim Verbrennen (oder Vergären) von Holz ausgeglichen sei! Ein in Ruhe gelassener Baum lebt je nach Art etwa 120 bis 140 Jahre im Durchschnitt, bis er wieder stirbt. Läßt man ihn, nachdem er gestorben ist, in Ruhe, dauert es fast genau so lange, bis das Holz wieder verfault/verwest ist, kurz: bis es wieder in den Kreislauf der natürlichen Vorgänge im Wald gelangt ist. DIESER Vorgang ist tatsächlich klimaneutral, und zwar nicht nur deswegen, weil beim Verfaulen/Verwesen des Holzes wieder etwa so viel CO2 entweicht, wie der Baum zeit seines Lebens aus der Luft aufgenommen hat, sondern weil beide Vorgänge - das Leben und das Verfaulen/Verwesen des Baumes - etwa DIESELBE ZEIT in Anspruch genommen haben.

    Verbrennt man das Holz oder vergärt man es, dann wird durch diesen Vorgang die gesamte CO2-Menge in wenigen Minuten (oder Stunden) in die Atmosphäre geblasen. Die Gesamtmenge des CO2 ist dann also erkennbar HÖHER als zu Beginn des Lebens des Baumes.

    Diese zeitliche Komponente vertausendfacht sich bei größeren Holzmengen; von einer ausgeglichenen Ökobilanz kann also nie die Rede sein.

    Deshalb ist der Gewinn von Energie durch Holzverbrennen oder -Vergären also absolut kein Gewinn erneuerbarer Energie, sondern reiner Unfug. Selbst wenn Holz für Bauzwecke oder Möbel verwandt wird, kann man die anfallenden Abfälle - wie auch Küchenabfälle und Stroh - durchaus NICHT ökoneutral als Biomasse verwenden, denn auch dort ist die zeitliche Komponente zu beachten: es ist für die Umwelt allemal besser, solches Material verrotten zu lassen.

    Facit: Hände weg von Holz in jeder Form zur Energieherstellung! Wir brauchen diese Energiequelle auch gar nicht, denn Wind, Sonne und Wasser liefert, richtig dezentral behandelt und vor allem nicht vom Staat behindert, längst genügend Energiepotenzial.
  • Schwarze Löcher, wirklich?

    01.02.2016, Onorio Petralia, Ollon (Schweiz)
    Nun gehöre ich also zu den spekulationsfreudigen Laien, welche ungebunden von mathematischen Riesentheoremen und astrophysischen Tüfteleien ihrer zügellosen Fantasie einen Platz an die Grenzen des expandierenden Universums bieten, und vielleicht sogar darüber hinaus …
    Mal sehen …

    Ja, und wenn »Schwarze Löcher« gar nicht so schwarz wären? Sie sind nicht darauf aus, ein »helles Licht« zu sein, auch wenn sie sich davon ernähren. Aber der Appetit kommt fressend. Auf diese Weise sollten doch diese Hungerleider immer grösser, immer hungriger, immer kannibalischer werden. Also werden sie sich nicht mehr nur auf die »Umwelt« beschränken, sondern auch schon mal kleinere, zu nahe getretene ihresgleichen verschlucken, schwarze Materie und sonstigen Weltraumtrash. Richtige All-Staubsauger.
    Ja, und was findet man wohl in ihrem Magen? Möglicherweise ein Eintopfgericht und alles was es braucht einen neuen Start zu vollbringen. Aber das kann auch kein spekulationsfreudiger Wissenschaftler herausfinden, da wohl auch seine Messversuche vorzeitig vom Schwarzen Loch verschluckt werden.
    Nun, immer noch angenommen das letzte übrig gebliebene »Schwarze Loch«, welches in ferner Zukunft alles rundherum verschluckt hat, sei nun so groß geworden, dass es an die Grenzen des Universums stösst, so spekuliere ich freudig weiter, ist der Zeitpunkt gekommen, wo das Loch seiner Fresssucht wegen so dick und schwer geworden ist wie das ganze Universum, und es nun verhungern würde. Also »kollabiert« es unter seinem eigenen Gewicht, und es wird zu einem Nichtpunkt zusammengedrückt. Dies erzegt wiederum eine Megahitze, bisher konnte sie niemand messen, so dass es zu einem weiteren Big Bang kommt, vielleicht schon der sechste, oder fünfzehnte … Und so entsteht ein neues Universum, welches sich wie eine Zwiebelschale in das alte einfügt, oder wie eine Seifenblase den »Raum« durchstreift.
    Und vielleicht ist das, was wir als »unser« Universum betrachten, das Innere eines »Schwarzen Lochs« und der Big Bang der Augenblick, in welchem die Linie des »non-retour« überschritten wurde, als »wir« verschluckt wurden, und in welchem wir nun freudig spekulieren oder ernste, wissenschaftliche Berechnungen vornehmen …
    Wie dem auch sei, wir müssen uns bewusst sein, dass wir die Lösung nie finden werden, weil sie uns schneller davonläuft, als wir nachhinken können, oder durch den »Big Crunch« auf null und nichtig gebracht wird. Träume sind Schäume und bedürfen keinerlei Beweise. Viel Vergnügen!

  • Wie Holzpellets die Wälder ruinieren

    01.02.2016, H. Rott
    Meiner Meinung nach wird von politischen Strömungen leichtgläubigen Mitmenschen erklärt, dass man Hobeln kann, ohne Späne zu machen, sprich man macht eine heile Welt ohne Umweltschäden. Das geht in der Praxis aber nicht. Aber bis das publik wird, sind die auslösenden Politiker schon nicht mehr zu wählen und damit stört sie ihr Geschwätz von gestern nicht mehr. Das gilt auch für andere "Säue", die durchs Dorf getrieben werden, siehe Feinstaub usw.
    Aber da streicht man Naturwissenschaften, wo es nur geht, damit man dem Wähler nicht den reinen Wein einschenken muss. Kann man ja auch nicht, wenn man mit abgebrochenem Studium oder mit Geisteswissenschaft die Physik und Chemie des Lebens erklären will. Das ging schon mit der Theologie des Mittelalters schief.
  • Entladung der Nesselzellen falsch dargestellt

    01.02.2016, Dr. Klaus Herrmann
    Der sehr interessante Artikel „Die schnellsten Bewegungen von Lebewesen“ enthält eine überholte Vorstellung über die Entladung von Nesselzellen. Es ist nicht so, dass in der Kapsel „sich langsam hoher Druck aufbaut“ (S. 23), in der schussbereiten Kapsel (Penetrante von Hydra) herrscht kein Überdruck, die Energie wird chemisch, nicht mechanisch gespeichert. Der Kapselinhalt ist sauer, er enthält nicht-dissoziierte Poly-Gamma-Glutaminsäure (ca. 20 Untereinheiten pro Molekül), die über Wasserstoffbrücken Aggregate bildet. Das Auslösen der Entladung bewirkt den Zusammenbruch des Protonengradienten zum Zytoplasma, und das führt zur Dissoziation der Poly-Glutaminsäure. Da Protonen im Wasser sehr schnell wandern, gibt es kurzfristig keinen Ladungsausgleich, die Säuregruppen der Poly-Glutaminsäuren werden gleichzeitig und schlagartig geladen und stoßen sich daher ab (Coulombexplosion). Dieser Druckanstieg führt zum Ausschleudern des Nesselfadens. (Helgol. Mar. Res. 60, 2006, S. 180–188)
  • Handicap oder gleich auf?

    01.02.2016, Jana
    Es fehlt die Information, ob es ein Gleich-Auf-Spiel oder eines mit Vorgabesteinen war. Wer war schwarz, wer weiß?
    Antwort der Redaktion:

    AlphaGo und Fan Hui haben vom 5. bis 9. Okt. 2015 insgesamt zehnmal gegeneinander gespielt, davon fünf mal formell ("longer time controls") und fünfmal informell, jeweils zwei Spiele pro Tag. Die Spielbedingungen hat Fan Hui vorher festgelegt. Ein Handicap gab es für keinen der Spieler. Schwarz und Weiß wurden abwechselnd vergeben.

    Fan Hui hat dabei in zwei informellen Partien seinen Gegner AlphaGo zum Aufgeben gebracht, alle anderen Spiele gewann AlphaGo, eines davon mit 2,5 Punkten, die restlichen durch Aufgabe.

  • Notwendigkeit?

    31.01.2016, Josephine
    Ich betreibe 4 mal die Woche intensiv Sport - und ich weiß, wann ich müde bin, mir zu heiß ist, oder ich was trinken muss... Wozu soll so ein Gerät gut sein???
  • Hawkin und Kollegen

    31.01.2016, Raik-Egon Klausch
    Hawkin hat in einem BBC Beitrag gesagt " Die Philosophie ist tot "; nun denn...ich halte es lieber mit Einstein.
    Ob eine Singularität " Haare " hat, ist auch noch nicht bewiesen - sondern eine wichtige Theorie.
    Also warten wir einmal ab ob die String Theorie zum Tragen kommt ( Entdeckung )von Gravitationswellen oder eben nicht.
  • Zum Beitrag 1 und 3

    30.01.2016, Toni Behrendt
    Selten soviel Blödsinn gelesen und das von jemanden der sich selbst als Physiker bezeichnet.

    Was haben denn am Anfang die Relativitätstheorie und die Quantentheorie gemeinsam gehabt? Richtig: Es sind Theorien die sie als zutreffend herausgestellt haben durch Beobachtungen, Experimente und empirische Beweise! Also war das auch bloß blödes spekulieren von Einstein, Plank, Bohr, Heisenberg, Szilárd, Feynman, Dyson und co.?
  • @Wolf

    30.01.2016, Jan
    SIe sehen das in verengten Maßstäben und aus der exakt verkehrten Perspektive! Nicht der Mensch wird durch seine neu erworbenen Fähigkeiten reduziert sondern die Komplexität korrekte Diagnosen zu stellen. Es ist am Ende immer der Arzt welcher dieses mächtige Werkzeug in die Hand bekommt. Da auch Sie höchst wahrscheinlich irgendwann einmal in ein Krankenhaus kommen sollten Sie doch froh sein wenn es bei Ihnen dadurch zur Genesung und kürzeren Aufenthalten kommt. Ich begreife nicht wieso man sich auch als Einzelner Mensch nicht durch solche Erfolge aufgewertet fühlen kann, immerhin hat man hier mit Intelligenz für ganze Kaskaden von Problemen Lösungsansätze entwickelt. Also um es verständlicher auszudrücken, warum sollte man ausgerechnet bei der Gesundheit auf Chancen verzichten? Sie würden doch auch nicht ihren Computer mit dem Vorschlaghammer reparieren wollen wenn es nebenan einen Fachmann gibt der alle modernen Diagnosegeräte im Haus hat.
  • Messproblem in der Raumzeit

    29.01.2016, Thomas Divossen, Greiz
    Bezüglich der Suche nach Gravitationswellen will mir ein zweifelnder Gedanke nicht aus dem Sinn: Wenn das ganze Messsystem selbst Teil der Raumzeit ist, wie will man dann überhaupt damit messen, dass eine Krümmung der Raumzeit stattfindet? Wenn zum Raum auch die Zeit verzerrt wird, dürften Änderungen/Verzerrungen für etwas, das innerhalb dieser Raumzeit existiert, doch gar nicht wahrnehmbar sein, egal wie groß die Wellen auch sein mögen. Von »außen« betrachtet ändert sich der Abstand der Messspiegel, aber die Spiegel selbst sehen immer den gleichen Abstand, weil alles, auch die Lichtwellen selbst, innerhalb der Raumzeit gleich verzerrt / gedehnt / gestaucht wird …

    Vielleicht bin ich ja zu naiv, aber mein Eindruck ist, dass man solche Wellen deshalb prinzipiell niemals finden kann (und dass hier sehr viel Geld umsonst verbraten wird!).
    Antwort der Redaktion:
    So naiv, wie Sie vielleicht meinen, ist ihre Frage gar nicht. Im Prinzip stimmt Ihre Überlegung. Wie wollen die Physiker es also trotzdem schaffen, einmal Gravitationswellen mit Hilfe von großskaligen Michelson-Interferometern nachzuweisen?
    Der Trick dabei ist, dass Raum und Zeit zwischen den beiden Messarmen des Interferometers nicht in demselben Masse verzerrt werden, wenn eine Gravitationswelle sie passiert, da die beiden Messstrecken senkrecht zueinander verlaufen.
    Wenn das Interferometer die relativen Streckenlängendifferenzen misst, misst es im Prinzip die unterschiedlich langen Lichtlaufzeiten in den beiden Messarmen. Werden Letztere nun durch eine Gravitationswelle unterschiedlich gedehnt und / oder gestaucht, ändert sich die relative Lichtlaufzeit für die beiden Messearme im Vergleich zum Ruhezustand des Interferometers (Die Lichtgeschwindigkeit bleibt dabei konstant). Das bedeutet: Die beiden Laserstrahlen treffen in anderen Phasen wieder aufeinander, wenn sie sich zum Signalstrahl vereinigen; der Signalstrahl hat daher eine andere Helligkeit als im Ruhezustand.
    Ich hoffe, ich konnte Ihnen weiterhelfen.