Lesermeinung - Spektrum der Wissenschaft

Ihre Beiträge sind uns willkommen! Schreiben Sie uns Ihre Fragen und Anregungen, Ihre Kritik oder Zustimmung. Wir veröffentlichen hier laufend Ihre aktuellen Zuschriften.
  • RE: RE: Männer sterben aus.

    07.01.2004, eva
    Danke,den werden wir bestimmt haben,was Mädels ?!
  • RE: Männer sterben aus.

    07.01.2004, Hans U. Nübel
    Männer sind im augenblick nach langer Vorherrschaft auf der Verliererstraße in vielen ber4eichen. Es wird an ihrer Beziehungsfähigkeit zu Frauen liegen, ob sie wieder aufholen - und an deren Geleingen sind auch die Partnerinnen beteiligt.
    Wir sind jetzt mit der Frauenrolle im Islam erneut darauf aufmerksam geworden, dass noch eine breite "Verliererstaße" geebnet werden muss.
    Ob durch gelingendes Aufholen auch dieser Prozess erleichtert werden könnte?
  • bis 2010 kennen wir die warheit!

    07.01.2004, Patrick Petermann
    Bis 2010 soll ein neues Teleskop fertiggestellt sein, was es möglich macht nah genug an den Mond zu zoomen.
    Dann spähtesdens müßte man den USA schrott,Fahne etc. sehen können.
    Ich habe aber das gefühl das die USA schon dafür sorgen wird das es soein Teleskop nie geben wird weil ja dann man
    sehen wird das die NASA nie auf dem Mond war!Die ganze Apolo Missions sind
    im Fernsehstudio gedreht worden.

    Heute wäre es möglich auf dem Mond zu fliegen!!!!!!!
    Aber warum macht es wohl keiner!!!!!!!!
    Weil sie es nicht dürfen!!!!!!!!
    Weil sie nichts finden auser staub!!!
    Schon komisch das die Deutsche ESA lieber zum Mars fliegt als ertmal als deutsche mit der heutigen technik auf dem Mond!!!!!!!(Wissen sie bescheid)
    Warum führt die USA andauernd Kriege!
    Haben die agsdes böhsen vielleich auch ein Raumfahrtprogramm!!!!
    Konnte die USA den Nahen Osten nicht kaufen!
    gehört der USA den Mond????
    Was wäre wenn ein Privatmann sich eine
    Rakete baut und auf dem Mond ansiedeln wollte???

    Fazit:
    Nach der heutigen Technik ist es fast ein kinderspiel auf dem mond eine Basisstation zu errichten!
    Man könnte ja dann vom Mond aus zum Mars fliegen!!!
    Ich finde es einfach nur schade!
    Wurde Kenedy nur erschossen weil er die Mondlandung erfunden hat???????????
    Ich könnte so bis morgen weiter schreiben!!!!!!!!
    Man sollte mal öffentlich die zweifel an der Mondlandung schreiben!!!!!
    Dann wird die Nasa gezwungen sein eine gegendarstellung zu schreiben!!!

    Ich glaube der USA kein wort!!!!
    Für die gehts immer nur darum erster zu sein!Beagle 2 wurde von der USA sabotiert!!!!!!!!!?????????
    Da wir sonst die ersten bilder gesendet hätten!!!!

    Die AGST des bösen sind ja wohl eindeutig die USA.
  • RE: Männer sterben aus.

    06.01.2004, Erik Geibel
    Es tut mir sehr leid für, Sie, Frau Mayer, dass sie diese paradiesische Epoche nicht mehr erleben werden ;-)

    Erik Geibel
  • RE: Männer sterben aus.

    06.01.2004, Rolf Muschick
    Der Mann wird sich auch dank Gentechnik weiter vermehren. Die Gentechnik bleibt nicht auf dem heutigen Stand stehen.
  • RE: Männer sterben aus.

    06.01.2004, IQ über 140
    Also sofern es sich bei dem Autor um eine wirklich weibliche Person handelt ist dieses der Beweis für die Degeneration der weiblichen Menschen.

    Mit der gleichen Begründung könnte man auf die Möglichkeit verweisen, eine künstliche Gebärmutter zu konstruieren (was recht simpel ist) und somit die Frauen überflüssig zu machen. Da ein Mann sowohl X wie auch Y-Chromosomen trägt, kann aus ihm sowohl eine Mann, wie auch eine Frau kloniert werden.

    Aber dieses ganze gerede ist schwachsinn und kann nun wirklich nur von einer frau mit der addresse ...@womenweb.de initiiert werden.
  • RE: Männer sterben aus.

    06.01.2004, bettina
    das kann man aber nur sagen wenn man weiss dass die 1/3 abgestorbenen samen das y chromosom hatten
  • RE: Männer sterben aus.

    06.01.2004, Tim
    Na, dann verbleibt mir als Mann ja nur noch, Euch Frauen viel Spaß auf der Welt zu wünschen.

    Grüße

    Tim
  • Männer sterben aus.

    06.01.2004, Maria Mayer
    Der Rückgang der Spermienzahl ist ein deutliches Zeichen für die Degeneration der Menschheit, d. h. zumindest der männlichen Menschheit. Zum Glück lassen sich Spermien künstlich aus Stammzellen herstellen.

    Ich rechne damit, dass in 100 Jahren die Männer ausgestorben sein werden. Mit Hilfe der Gentechnik wird dann eine rein weibliche Menschheit weiterexistieren können.
  • RE: Nicht oberaffengeil!

    06.01.2004, Dominik Seebuchs
    Danke für die wertvolle Meinung!
  • RE: Wahrheit oder Fake?

    05.01.2004, Christof Weiss
    Naja, wenn man die zuständigen Fachleute nicht zu Wort kommen lassen will kann es natürlich keine Gegendarstellungen geben.
    Es ist nun mal so, dass die Leute, die so eine Dokumentation machen, bestimmen, wer was sagen darf!
    Es gibt aber genügend Material dazu im Internet:
    Fox TV and the Apollo Moon Hoax:
    http://www.badastronomy.com/bad/tv/foxapollo.html
    Are Apollo Moon Photos Fake?:
    http://www.badastronomy.com/bad/tv/iangoddard/moon01.htm
    MoonHoax:
    http://www.redzero.demon.co.uk/moonhoax/
    Mondlandungsflüge?:
    http://www.mondlandung.pcdl.de/

    mfg
    Christof Weiss
  • Erweiterte Überlegung

    05.01.2004, Karl Bednarik

    Hallo an alle,

    1.) Es kann durchaus sein, daß in bestimmten Schichten der Atmosphäre von Gasriesenplaneten Lebensformen entstehen. Schließlich sind auch die schwarzen, heißen, schwefelhältigen Vulkanschlote auf dem Meeresboden bei extrem hohen Drucken belebt.

    2.) Wenn eine intelligente, technisierte Rasse ihrer Selbstvernichtung entgehen sollte, und ihr Sonnensystem verlassen kann, dann besteht eine hohe Wahrscheinlichkeit, daß sie nahezu unbegrenzt in Raum und Zeit weiter existiert, weil alle denkbaren Untergangsszenarien nur örtlich begrenzte Auswirkungen zeigen können. Mit nur einem Zehntel der Lichtgeschwindigkeit kann man die gesamte Galaxis in nur einer Million Jahren kolonisieren. Nachdem es aber schon seit einigen Milliarden Jahren intelligentes Leben in unserer Galaxis geben könnte, fragt sich nun, wo eigentlich die ganzen Aliens bleiben.

    Mit freundlichen Grüßen,
    Karl Bednarik.

  • Wahrheit oder Fake?

    05.01.2004, Dieter Reichelt
    Ich habe kürzlich eine Dokumentation im Fernsehen verfolgt, die die bemannte Monslandung der Apollo 11 als reinen Fake darstellte. Die dargelegten Beweise für den Fake schienen sehr glaubwürdig zu sein. Es gab zudem keine glaubwürdigen Gegendarsellungen der offiziellen NASA-Sprecher. Ich jedenfalls glaube der NASA und der US-Verwaltung kein Wort mehr, bis es nicht von neutraler Stelle bestätigt wurde.

    Genauso wie damals musste die heutige Mission ein Erfolg sein, weil die letzte Marsmission der Amerikaner gündlich schief gelaufen ist. Warum also sollte das aktuelle Ereignis nicht ebenfalls ein Fake sein?
  • Berechnung?

    04.01.2004, Rüdiger Biesold
    Angesichts der vielen Unwägbarkeiten bzw. durch Annahmen bestimmte Unbekannte ist das Wort Berechnung schon etwas gewagt; fundiertere Spekulation wäre besser.
    Es ergibt sich fast von selbst, daß Planeten in einer Position mit nahen weiteren Sternen keine stabilen Umlaufbahnen haben können und schon deshalb als Basis für sich entwickelndes Leben ausscheiden; die zusätzliche Gefahr von Strahlenausbrüchen erschwert das nur noch mehr. Nach allem was wir bisher wissen, sind Planeten nicht selten und einige davon müssen fast zwangsläufig im Laufe ihrer Existenz Leben entwickeln. Das größte Problem hierbei ist das Zeitfenster. Wenn die Erde ein näherungsweiser Maßstab sein sollte (einen anderen haben wir nicht), müssen wir einen erheblichen Teil der Spanne für sich entwickelndes Leben als von außen nicht bemerkbar abziehen. Da bleiben höchstens wenige hundert Millionen Jahre. Wenn wir es an intelligentem und "sendefähigem" Leben festmachen wollen sind das bei der Erde um 100 Jahre. Das Erstere ist ein Kosmischer Hauch, das letztere nahezu unmerklich. Wenn diese Zeitspannen auf die derzeit geschätzte Existenzdauer unseres Universums hochgerechnet werden, ist eine Gleichzeitigkeit (d.h. wir jetzt und ein anderer Planet gemäß seiner Entfernung von uns zurückliegend in zeitlich koordinierter Entwicklungsstufe) schon sehr problematisch. Für Sternsysteme außerhalb der Galaxie gilt das gleiche, nur ist Feststellung und Gleichzeitigkeit noch schwieriger.
    Für eine absehbare Zeit wird dieses Thema für Spekulation und Literatur vorbehalten bleiben; aber die Eurozentristen und Religionsfundamentalisten könnten sich dem Gedanken der Grundlagenentziehung schon mal nähern. Die Umweltverbrecher müssten auch dazu gebracht werden die Selbstvernichtung von homo jedenfalls nicht noch mehr zu beschleunigen. Wir gewönnen dann doch erhebliche Zeit für die Feststellung ob und wo da was außerhalb der Erde ist.
  • RE: Apollo prüfen! - Nachtrag

    04.01.2004, Wolfgang Tangermann
    ich halte es für schwachsinn das die amis damals auf dem mond wahren.kann ich einmal dahin geht das immer wieder.
    keine macht der erde hatte damals die technologie sowas zu schaffen.sonden ja,
    menschen,nee.
    wolle