Lesermeinung - Spektrum der Wissenschaft

Ihre Beiträge sind uns willkommen! Schreiben Sie uns Ihre Fragen und Anregungen, Ihre Kritik oder Zustimmung. Wir veröffentlichen hier laufend Ihre aktuellen Zuschriften.
  • RE: Klimaänderung

    26.11.2003, Karl Bihlmeier
    Jaja - und vor 5 Mrd. Jahren war die Erde noch ein glühender Lavaklumpen, und die Atmosphäre war überhaupt nicht atembar - Rhabarber...

    Dass die derzeitigen Klimawandel menschlichen Ursprungs sind, ist wohl mittlerweile unumstritten (wenn auch offensichtlich noch nicht überall bekannt). Da aber jetzt schon die gesteckten Ziele nicht eingehalten werden, sollten wir unsere Kinder und Enkel schonmal auf ungemütliche Situationen, hervorgerufen durch weltweite Katastrophen, vorbereiten.
  • RE: Mikroemulsion

    26.11.2003, Thorsten Krome, Redaktion
    Hallo Herr Bednarik,

    besten Dank für den Hinweis. Millimeter sind tatsächlich ein wenig groß. Da haben wir aus einem "nm" versehentlich ein "mm" gemacht. Tatsächlich sind es nämlich sogar nur Nanometer große Tröpfchen, sofern man bei solchen Abmessungen überhaupt noch von Tröpfchen sprechen kann.

    Mit besten Grüßen

    Thorsten Krome, Redaktion
  • Mikroemulsion

    26.11.2003, Karl Bednarik

    Hallo an die Redaktion,

    40 Millimeter große Mikrotröpfchen erscheinen mir sehr unwahrscheinlich.

    Wahrscheinlich sind diese Tröpfchen nur 40 Mikrometer groß.

    Mit freundlichen Grüßen,
    Karl Bednarik.

  • Von Kolumbus abgeschrieben?

    26.11.2003, Harald von Eick
    Der Einwand von Herrn Krome, die Vinlandkarte könnte erst nach 1492 um die geographischen Erkenntnisse des C. Kolumbus ergänzt worden sein, erscheint mir wenig plausibel, da das Vinland des Pergaments eindeutig den Nordosten der heutigen USA (Neuenglandstaaten) repräsentiert, eine Region also, die von Kolumbus niemals aufgesucht wurde und daher auch niemals kartographisch erfasst werden konnte.

    Mit freundlichen Grüßen

    Harald von Eick
  • Klimaänderung

    26.11.2003, Rainer Grundmann
    Aus Spektrum-Ticker am gleichen Tag:

    ... Das Klima war während des Miozäns viel wärmer als heute. Im Rheinland lebten Krokodile, in den Urwäldern tobten Affen, und bis weit in den Norden wuchsen Palmen. Die meisten heute lebenden Nagetiere ...

    ... interessant: schon damals haben die
    Menschen das Klima versaut ...


  • chromosom 6+p

    25.11.2003, STEFANIE HAHN
    guten tag!!
    ICH WEISS NICHT OB SIE MIR WEITERHELFEN KÖNNEN! ABER UNSER TOCHTER FAST 3 KAM MIT EINER CHROMOSOMSTÖRUNG 6+P AUF DIE WELT KEIN ARZT KONNTE UNS BISHER SAGEN WAS ODER WIE SICH DIE CHROMOSOMSTÖRUNG AUSWIRKT!! VIELLIECHT KÖNNEN SIE MIR JA WEITERHELFEN!!
    WENN NICHT TUT ES MIR LEID SIE GESTÖRT ZU HABEN!!
    DANKE IM VORAUS!!
    GRÜSSE STEFANIE HAHN
  • RE: Drehung der Sonne?

    25.11.2003, unermüdlicher Kämpfer
    Die Sonne dreht sich um die Erde, ist doch klar. Die Erdscheibe steht auf dem Rücke von Schildkröten, und die Sonne dreht sich drumherum. Immer wenn es nacht wird, verschwindet die Sonne unterm Horizont der Scheibe.

    Diese Sonnenstürme werden sich in den nächsten Jahren weiterhin steigern. Es besteht darin aber KEINE Gefahr für den Menschen.
  • Das hat die Menschheit dringend gebraucht !

    25.11.2003, Erhard Haupt
    Wer immer noch glaubt, die Gentechnologie soll zum Nutzen und Wohlergehen der Menschen eingesetzt werden, ist spaetestens jetzt nur noch unerschuetterlich naiv, ein Phantast oder einer der Profiteure. Wer immer noch glaubt, er koenne den Missbrauch unterbinden oder unter Kontolle halten, ist auf gemeingefaehrliche Art weltfremd. Es geht wieder nur um´s Kohle machen, ohne Ruecksicht auf Verluste oder langwierige, bei dieser Technologie moeglicherweise irreparable Schaeden. Die Folgen darf dann wieder die Allgemeinheit tragen, wenn sie ueberhaupt noch Gelegenheit dazu hat. Wann endlich raffen sich die Menschen auf und wehren sich gegen diese Profitterroristen ?
  • Therapie wofür?

    25.11.2003, Rüdiger Biesold
    Wenn denn ungewollt kinderlose unbedingt ein Kind wollen, dann sollten Adoptionen erleichtert werden; es gibt mehr als genügend Kinder, denen nur so eine Zukunft gesichert werden kann. Natürlich muß man dann ein wenig von der Ideologie der Weitergabe eigener Gene absehen, aber der Mensch ist in seinem Wesen weit überwiegend soziologisch und nicht biologisch geprägt, das adoptierte Kind ist ein eigenes.
    Es ist völlig unwissenschaftlich zu behaupten, die geringere Kinderzahl der Europiden (das Phänomen ist nicht auf Deutschland beschränkt) liege lediglich an dem späteren Entschluß für ein Kind. Das liegt an einer ganzen Reihe von Faktoren. Die Repräsentanten der Reproduktionsmedizin sollten auch ein wenig die Folgekosten im Blick haben. Auf ihrem Weg werden immer höhere Anteile künstlich gezeugter Wesen entstehen, die ihrerseits weitere künstliche Reproduktion erfordern und vermutlich auch viel höhere Kosten an medizinischer Behandlung. Die Reproduktionsmedizin samt dem "Klon-Umfeld" ist eine in ihren Dimensionen unabsehbare Kostenbombe. So sichert man die eigenen Einkommen ab, zu Lasten der Allgemeinheit und das ist eine allfällige Gemeinheit.
  • Maßstab?

    25.11.2003, Jutta Paulus
    Ohne das Ergebnis der Untersuchungen anzweifeln zu wollen:
    die analytische Chemie wird beleidigt sein, wenn man ihre vielfältigen Untersuchungen so einfach mit einer Leitfähigkeitsuntersuchung vergleicht. Ruß ist halt leider nur ein Bestandteil der Luftverschmutzung; die Qualität der Atemluft allein daran messen zu wollen, wird auch jedem Toxikologen die Haare zu Berge stehen lassen!
  • Wer hat diesen Artikel geschrieben?

    24.11.2003, Tanja Zerl
    Ich hätte mir eine wissenschaftlichere Darstellung dieses Artikels gewünscht. Bitte, weniger sensationslüstern! Wenn die massakrierten Opfer vor rund 4000 Jahren verscharrt wurden, dann kann man wirklich nicht von Höhlenmenschen sprechen! Da befindet man sich auf der Ibererischen Halbinsel in der Kupfer-, wenn nicht gar schon in der Bronzezeit! (Oder, falls die Skelette älter sind, weigstens im Neolithikum)
    Falls die Bezeichnung "Höhlenmensch" aber als eine Anlehnung auf die letzten Ruhestätte der Toten verstanden werden sollte, dann kommt dies einem eher als eine negative Wertung vor!
    Also, für das nächste mal: Auch wenn solch morbide Nachrichten immer das Interesse eines breiteren Leserkreises zu fesseln vermag, bitte, dann mit einer korrekteren Ausführung der Fakten!
  • Ursache und Wirkung

    24.11.2003, Rüdiger Biesold
    Die Milch der Rinder hat die genetische Veränderung bei der Mehrzahl der Europiden natürlich nicht verursacht; eine grobe Verdrehung von Ursache und Wirkung. Allenfalls hat die Entdeckung der Milchverträglichkeit zur Verbreitung dieses Merkmals beigetragen. Möglicherweise hat der Mensch dann durch Zuchtwahl seinerseits die Selektion des die Milch von Rindern für ihn verträglicher machenden Merkmals verbessert und damit seine eigenen Überlebenschancen (soweit er selbst dieses mekmal hatte) ebenfalls verbessert. Es ist also eine gesteuerte Auswahl, keine natürliche Co-Evolution.
  • RE: Legende?

    24.11.2003, Andreas Jahn
    Sehr geehrter Herr Hudler,
    vielen Dank für den Hinweis. Wir haben die Legende entsprechend erweitert.
    Mit freundlichen Grüßen
    Andreas Jahn
    Redaktion wissenschaft-online
  • Alter Hut

    23.11.2003, Dr. med Helmut Hudler
    Kürzer und unverbindlicher geht´s wohl nimmer. Information nahe Null.
    Die angerissenen (nicht geschilderten) Tatsachen sind seit mindestens 20 Jahren bekannt.
  • RE: Warum mal harmlos, warum mal gefährlich?

    22.11.2003, Klaus
    Ich habe den gleichen Gedanken,wüde es sogar selber versuchen,aber wie bekomme ich ein Volk oder eine Königin eines
    Cerana -Volkes einer nördlichen,winterharten Unterart,ohne nach Nord-japan,Nordchina etc fliegen zu müssen und welche mitzubringen?
    -Es würde ja reichen,der mitteleuropäischen Klimazone angepasste Cerana-Bienen zu halten!?