Lesermeinung - Sterne und Weltraum

Ihre Beiträge sind uns willkommen! Schreiben Sie uns Ihre Fragen und Anregungen, Ihre Kritik oder Zustimmung. Wir veröffentlichen hier laufend Ihre aktuellen Zuschriften.
  1. 1
  2. ...
  3. 29
  4. 30
  5. 31
  6. 32
  7. 33
  8. ...
  9. 48
  • Katapult

    12.12.2007, Maria, Wien
    Auf dem Mond würde das funktionieren - man könnte eine Schiene am Boden bauen, auf der man ein Raumfahrzeug beschleunigt, bis es die erforderliche Geschwindigkeit hat - so könnte man sogar empfindliche Fracht hochbringen, vorausgesetzt die Schiene ist lang genug. Aber das seht wahrscheinlich eh im Artikel.
  • Wettlauf im Weltall

    09.12.2007, Klaus Deistung, Wismar
    Am Sonntag, den 09.12.07 brachte www.3sat.de einen guten Beitrag zum Thema, Schwerpunkt war hier der Mond. Auf der Homepage des Senders ist eine ausführliche Dokumentation dazu, so dass man vieles nachlesen kann. Die Ausführungen von Herrn Schubert werden weiter differenziert untermauert, Zielrichtungen angegeben.
    Wettlauf im Weltall: Europa zwischen Erde, Mond und Mars:
    - Die ISS verliert ihre Anbindung
    - Der neue Wettlauf zum Mond
    - Ein Basiscamp auf dem Mond
    - Das Sprungbrett zum Mars
    - Ein Neuer Antrieb sorgt für Auftrieb.
    Dazu gibt es weitere Unterteilungen – eine sehens- und lesenswerte Dokumentation.
  • Wie mache ich mein Hobby zum Beruf?

    05.12.2007, Eike, Osterholz-Scharmbeck
    Hallo sehr geehrte Mitarbeiter von Astronomie heute

    Ich abonniere ihre Zeitschrift jetzt schon seit etwa 2 Jahren. Sie ist genau das, was mir gefehlt hat um den Kosmos zu begreifen zu lernen. Besonders interessieren mich die Entstehungsprozesse des Universums und die Lebensläufe von Galaxien, Sonnen und ganz besonders Schwarzen Löchern(deren oft widersprüchlichen Eigenschaften, mich immer wieder zum nachdenken bringen).

    Nun wollte ich Sie bitten mir vielleicht einige Tipps und Hinweise zu geben, wie ich dieses Hobby zu meinem Beruf machen könnte.

    Am liebsten würde ich in einem Bereich arbeiten der KEIN oder nur ein sehr kleines Studium benötigt, sich aber um die Untersuchung der oben genannten Objekte wenigstens etwas dreht.

    Ich selber mache gerade mein Abitur und versuche, immer wenn das Wetter es zulässt, die Sterne mit meinem Fernglas zu beobachten und dabei die Komplexität des Universums zu verstehen.

    Ich hoffe mit diesen Angaben können Sie sich ein kleines Bild machen, welche Berufe der Astronomie zu mir passen könnten.

    Über eine Antwort würde ich mich sehr freuen.

    Vielen Dank für ihre Mühe.

    Mit freundlich Gruß
    Ihr begeisterter Leser
    Antwort der Redaktion:

    Lieber Leser,



    vielen Dank für das Lob und die Zuschrift!



    Die Anforderungen an einen Berufsastronomen sind international meist so hoch gesteckt, dass es ohne Fachstudium eigentlich nicht geht. Am Anfang steht ein Diplom in Physik, gegebenenfalls aber auch Mathematik, Chemie, Biologie oder Geologie.



    Was folgt ist eine in der Regel dreijährige Promotion, auf der sich nach der Erlangung der Doktorwürde dann einige, meist zweijährige Anstellungen als Post-Doc anschließen. Erst dann darf man auf eine längere Anstellung als "vollwertiger" Wissenschaftler hoffen, die oft mit einer Habilitation über fünf Jahre verbunden ist. Es stehen einem dann Stellen als Privatdozent (PD) offen, oder man erhält im günstigsten Fall einen Ruf als Professor.



    Es gibt zurzeit so viele Studenten, dass viele schließlich gezwungen sind, Wissenschaft und Lehre zu verlassen und eine Anstellung in der Industrie suchen, entweder in der (physikalischen) Forschung & Entwicklung, oder beispielsweise in der Informatik. Die Zeiten, in denen Autodidakten oder Quereinsteiger wie Barnard oder Humason diesen Beruf ergreifen können, sind also längst Vergangenheit.



    Andere Möglichkeiten mit astronomischem Bezug sind, als Wissenschaftsjournalist oder -autor zu arbeiten. Beides geht prinzipiell auch ohne formales Studium, wobei ich persönlich die Aufnahme eines entsprechenden Studiengangs an einer FH (dreijährig zum Bachelor, z.B. FH Darmstadt) oder Uni (Bachelor oder Master, z.B. TU Dortmund) empfehlen würde. Denn auch "Schreiben" ist ein Handwerk, das gelernt werden will! Jedoch sind auch hier die Berufsaussichten momentan nicht gerade als rosig zu bezeichnen.



    Wer sich für die technischen Aspekte erwärmen kann – sprich: Satellitenbau u.s.w. –, sollte sich die Angebote im Bereich Luft- und Raumfahrttechnik anschauen. Das hat zwar mit astronomischer Forschung nur mittelbar etwas zu tun, dafür sind die Berufsaussichten von den genannten Bereichen wohl am besten. Auch hier sind die Mindeststudienzeiten drei Jahre für einen Bachelor-Abschluss.



    Alles Gute für die Zukunft,


    Dre.
  • Saturnringe: wie dick sind sie?

    26.11.2007, Horst Hartmann, Fichtenau-Bernhardsweiler
    Es wächst sich allmählich zu einem Ärgernis aus: Die zweifelsfreie Beantwortung der Frage "Wie dick sind die Saturnringe wirklich?". Es geistern Vermutungen durch die astronomische Gemeinde, die von 100 Metern bis 1000 km reichen. Aus den bisher veröffentlichten NASA-Bildern der CASSINI-Sonde läßt sich der gesuchte Wert durch extreme Vergrößerung und Auszählen der vor dem Hintergrund kontrastierenden Pixel, nur auf einen Minimalwert von 65 km einschränken. Nun ist CASSINI schon mindestens ein Dutzend Mal durch die Ringebene geflogen, so dass Hunderte von Bildern der exakten Ringkante existieren müssen. Die NASA macht aber ein Geheimnis daraus.

    Gibt es denn nirgendwo eine zuverlässige Angabe, die Angelegenheit endgültig bereinigt? Dieser Hilferuf kommt von
    Antwort der Redaktion:
    Die Dicke liegt tatsächlich im Bereich von 100 Metern, und das lässt sich
    aus NASA- Quellen (genauer JPL-Quellen) entnehmen. Da wird also kein
    Geheimnis draus gemacht. Aus den Cassini-Bildern lässt sich die Dicke allerdings nicht direkt entnehmen, denn die Sonde kommt nicht
    dicht genug an die Ringe heran, um die Kante wirklich aufzulösen. Die Kenntnis stammt aus indirekten Beobachtungen wie z.B. Sternbedeckungen durch die Ringe.
  • Verändertes Licht – und veränderte Gravitation?

    24.11.2007, Uta Lenkewitz
    Sie beschreiben in Ihrem oben bezeichneten Artikel die völlig anderen Lichtverhältnisse, mit denen sich die "Erdlinge" auf einer Erde mitten in einem Kugelsternhaufen auseinandersetzen müßten. Aber wären denn nicht auch alle auf der Gravitation beruhenden Vorgänge stark verändert? Es können sich ja "in dem dichten Sterngedränge ... keine stabilen Planetenbahnen herausbilden" und infolgedessen wären doch sicher auch Jahres- und Tageskalender völlig anders? Gäbe es unter diesen Umständen Ebbe und Flut, wie wir sie kennen? Oder Kometen?

    Wie würden Pflanzen, Tiere und dadurch natürlich auch die Menschen von diesen Zuständen beeinflußt?

    Allmählich erscheint es mir kein Zufall, daß das Leben, wie wir es kennen, auf einem Planeten außerhalb eines Kugelsternhaufens entstanden ist. Liege ich da richtig?

    Vielen Dank für die vielen hochinteressanten Anregungen in Ihrer
    Zeitschrift.
    Antwort der Redaktion:

    Sehr geehrte Frau Lenkewitz,


    Sie haben Recht, natürlich ist in einem Kugelsternhaufen mit seiner hohen Sterndichte zu erwarten, dass sich die Sterne gegenseitig viel stärker beeinflussen als das in der jetzigen Umgebung unseres Sonnensystems der Fall ist. Das betrifft selbstverständlich auch Schwerkraft-Einflüsse.


    Auf einen wichtigen Aspekt dabei hat Christoph Leinert vom Max-Planck-Institut für Astronomie hingewiesen: Wenn Sterne nahe an der Sonne vorbeifliegen, stört ihre Schwerkraft die Oortsche Wolke, die unser Planetensystem umgibt. Die Folge davon ist, dass zahlreiche Kometen ins Innere des Planetensystems gelenkt werden und mit den dortigen Himmelskörpern kollidieren. In einem Kugelsternhaufen mit seiner hohen Sterndichte wäre dieser Effekt – so Leinert – relativ stark ausgeprägt, so dass die Planeten dort einem stärkeren Kometen-Bombardement ausgesetzt wären als es in unserer Ecke der Milchstraße der Fall ist.


    Dass die Schwerkraft der anderen Sterne dort jedoch Ebbe und Flut auf der Erde beeinflussen würde (vorausgesetzt, sie befände sich in einem Kugelsternhaufen), ist unwahrscheinlich. Dazu sind die Sterne dann doch zu weit voneinander entfernt. Ihr mittlerer Abstand in einem Kugelsternhaufen beträgt 0,3 Lichtjahre – das ist hunderte Male weiter weg als die großen Gasplaneten in unserem Sonnensystem, und schon die haben trotz ihrer großen Masse keinen merklichen Einfluss auf die irdischen Gezeiten.


    Dass Planetenbahnen in Kugelsternhaufen gravitativ oft gestört werden, ist anzunehmen. Wie stark dieser Effekt ausgeprägt ist und wie er sich auf die Planetenpopulation auswirkt, ist jedoch noch weitgehend unverstanden, wie mir Achim Weiss vom Max-Planck-Institut für Astrophysik sagte. Er fasste es in dem schlichten Satz zusammen: "Wir wissen nicht, wie häufig Planeten in Kugelsternhaufen vorkommen".


    Interessant ist auch die Frage, wie stark die ionisierende Strahlung innerhalb von Kugelsternhaufen ist – und ob sie die Existenz von Leben dort ernsthaft beeinträchtigen würde. Weiss sagte mir, dass man derzeit annehme, dass die ionisierende Strahlung im Innern solcher Sternhaufen nicht viel intensiver sein dürfte als in unserer lokalen Umgebung, weil die Sterne dort kühler und leuchtschwächer sind.


    Ich wünsche Ihnen weiterhin viel Spaß mit "astronomie heute",


    Viele Grüße,


    Frank Schubert
  • 17/P Holmes mit Asteroidengürtel-Objekt kollidiert?

    22.11.2007, Karl-Heinz Seelig 51702 Bergneustadt
    Da sich der Komet im Asteroidengürtel (AG) befindet, könnte es sein, dass seine extreme Helligkeit auf eine Kollision mit einem kleinen AG-Objekt zurückzuführen ist. Vermutlich hat ein solcher Aufprall zur Freisetzung von Staub und Gas geführt. Wie sonst ließe sich die enorme Helligkeitszunahme bei einer Entfernung von ca. 2,5 AE zur Sonne erklären?
    Antwort der Redaktion:
    Genau das war auch meine Reaktion, als ich Ende Oktober die ersten emails über einen nahezu punktförmigen (damals) Kometen von 5. Größe erhielt, der bei zweieinhalb astronomischen Einheiten von der Sonne steht und eigentlich jetzt die 17. Größe aufweisen sollte. Aber als ich dann erfuhr dass genau dieser Komet im Jahre 1892 einen Ausbruch der gleichen Größe bei fast derselben Distanz zur Sonne erlebte, da legte ich diesen Gedanken ganz schnell wieder zur Seite. Es muss sich wohl doch um eine besondere Eigenart dieses Körpers und nicht um einen äußeren Zufall handeln.

    U.B.
  • Belobigung

    22.11.2007, Manfred Hüneke, Reiterweg 1, 31582 Nienburg/Weser
    Herzlichen Glückwunsch zu Ihrer hervorragenden Arbeit der letzten Ausgabe von SuW.
    Sie konnten meinen Geist seit '97 fesseln und begeistern. Die letzte Ausgabe setzt sich als Höhepunkt Ihrer Arbeit fort.
    Ich bin begeistert!!!
    Toi Toi Toi, für ein Verstehen in Raum und Zeit,
    die Herrlichkeit in Ewigkeit.
    MH
  • Atmosphärische Erscheinung

    18.11.2007, Dorothee Fichter, München-Sendling
    Am 2.11.07 entdeckte ich eine ungewöhnliche Lichterscheinung am Nachthimmel über München. Auf der schnell ziehenden Wolkendecke waren stetig zwei helle Flächen zu sehen, die durch eine Senkrechte getrennt waren. Auf einem Foto, aufgenommen am 02.11.07 um 21.50 Uhr (Canon PowerShot, 2'' Belichtung, F 2,8) in München-Sendling, sind im Vordergrund eine Dachschräge und Pflanzen zu sehen. Mit dem Kompaß habe ich ungefähr N, 4°E angepeilt, die Höhe ist ca. 38°.
    Mir ist ziemlich rätselhaft, woher diese Lichterscheinung kam. Heute abend habe ich wieder - an der selben Stelle - einen hellen Fleck gesehen, allerdings ist das Licht so diffus, dass ich keine Struktur erkennen kann. Es ist also keine einmalige Erscheinung und wohl ein Licht, das von der Erde strahlend in der Wolkendecke sichtbar wird. Die Lichterscheinung verändert nicht ihre Position. Sie ist auf den Wolken, aber nicht am dunklen, klaren Nachthimmel zu sehen. Ein Lichtkegel, wie von einem Skybeamer ist nicht zu erkennen.
    Wer hat eine Idee, woher das Licht kommt und wie die merkwürdige Struktur mit den zwei hellen Flecken zustande kommt?
    Antwort der Redaktion:
    Frau Fichter hat das Foto separat an die Redaktion geschickt. Es
    handelt sich eindeutig um einen Scheinwerferklecks. Der dunkle Strich in der Mitte ist der Schatten des angeleuchteten Objekts (Kirchturm, Denkmal, Opernhauskuppelspitze, ...). Ich kenne diese Erscheinungen bestens. Unser Dorfbürgermeister muss auch unbedingt sein Rathaus anleuchten, das ein Türmchen hat, dessen Schatten man ebenfalls bei tiefliegender Bewölkung am Himmel sieht - bei leichtem Nebel auch in der Luft. Dass Frau Fichter keinen Strahl sieht, der von der Quelle zum Klecks führt, ist bei einem normalen Scheinwerfer üblich; nur bei sehr gebündelten Strahlen und bei dunstigem Wetter sieht man auch das Licht, das von der "klaren" Luft in's Auge gestreut wird. Selbst bei stark gebündelten Disco-Scheinwerfern sieht man den Strahl oft nicht in der Luft, sondern nur an der Wolkenunterseite.



    Liebe Frau Fichter, wenn Sie ein, zwei Kilometer weit laufen und die Lage des Objekts am Himmel beobachten, können Sie die Entfernung schätzen und so herausfinden, wo die Quelle am Erdboden ist. Auf diese Weise habe ich vor Jahren eine mir bisher unbekannte Discothek in 13 km Entfernung von meiner Wohnung lokalisiert - und dann auf meiner nächsten Fahrradtour tatsächlich am berechneten Kartenort vorgefunden.



    Herzliche Grüße,
    Ihr Leserbriefredakteur,
    Ulrich Bastian
  • Vierer-Sternsystem HD 98800

    16.11.2007, R. Geissler, Unterensingen
    Es ist eher unwahrscheinlich, dass zwei Doppelsternkomponenten in kurzer Zeit miteinander verschmelzen. Die Darstellung auf Seite 18 der Oktoberausgabe zeigt das System HD 98800 mit vier Sonnen als zwei Doppelsternpaare.

    In der neuen Dezemberausgabe im Artikel "Ferne Welten" (auf Seite 19) ist aus den zwei Sternpaaren ein einziges Doppelsternsystem entstanden - in der Bildbearbeitung. Denn hier handelt es sich um ein anderes System: HD 113766. Wie der Zufall will liegt es genau auf dem gleichen Sternenhintergrund in der Graphik. Ein wenig einfallslos die Herren der NASA, JPL / CALTECH?

    MfG
  • Ungläubig ...

    16.11.2007, Michael Lemke, Berlin
    Ich war immer der Meinung, dass diese von der Milchstraße verursachten 'Vordergrundeffekte' sowieso herausgerechnet werden. So bin ich nun schon überrascht ... wahrscheinlich aber ist die Aussage, dass dem Mikrowellen-Hintergrund ähnliche Strukturen in der Wasserstoffverteilung der Milchstraße einfach nicht präzise genug wiedergibt, was tatsächlich festgestellt wurde. Ich denke, das gegenwärtige Theoriengebäude wirkt in sich schon sehr köhärent in den sich gegenseitig stützenden Voraussagen. Wenn dieser empirische Befund sich erhärtet, wäre das eine ziemliche Volte in der gegenwärtigen Revolution der Astrophysik.
  • Ohne Zweifel wäre es keine Wissenschaft

    15.11.2007, Florian aus München
    Soweit ich mich erinnere, waren die Forscher selten so offen "verzweifelt" wie heutzutage: Sie wissen, daß sie fast nichts wissen und geben es offen zu (Dunkle Materie, dunkle Energie etc.).

    Bei SuW drüben hat mir Herr Bastian mal anschaulich erklärt, wie die Milchstraße überhaupt aus den WMAP-Bildern rausgerechnet wird. Leserbrief "Temperaturbilder" dort. An dieser Berechnung muss man eben vielleicht was ändern, was sicherlich bereits eine Heerschaar von Kosmologen tut :)

    Viele Grüße
  • Etwas kurz gedacht

    14.11.2007, Andreas Unterberger, Rüsselsheim
    Über die Rezension zu "Bordbuch Delta VII" habe ich mich sehr gefreut, nicht aber über den abfälligen Ton. Die Buchreihe lief unter der Kategorie "Weltraumabenteuer für Jugendliche" und musste die "Botschaften", um die es dem Autor Nikolai von Michalewsky ging, in verständliche Geschichten verpacken. Dass die Hörspielbearbeitung dieses Stoffes aus dem Jahr 1970 nicht mit Lem oder Dick konkurriert, was den SF-Anspruch angeht, ist damit von Vornherein klar. Aber sie auf "amerikanische SF-Stereotypen" zu reduzieren, wird weder dem Buch noch dem Hörspiel gerecht; auch, da die Geschichte ja erst angefangen hat (wenn ich mich recht erinnere, gehören die ersten vier Bände inhaltlich zusammen).
  • Endlich jemand der Zweifel säht

    14.11.2007, T. Papst
    ... auch wenn Zweifel in der Wissenschaft selten ist, da immer auf sogenannte Fakten verwiesen wird, sind viele Fakte, gerade in der neueren Forschung sehr unsicher, was fast immer verschwiegen wird.

    Hier ist nun jemand, der genau einen solchen Parameter ins wanken bringt, der schon lange unter wenigen "Rebellen" angezweifelt wurde.

  • Fehlendes PDF

    13.11.2007, Michael Rippstein
    Bei dieser Leseprobe fehlt aber das pdf.
    Antwort der Redaktion:

    Hallo Herr Rippstein,



    wir bitten, den Fehler zu entschuldigen und bedanken uns für den freundlichen Hinweis!



    Jetzt müsste alles korrekt angelegt sein …



    Dre.
  • Rechtsstreit um Himmelsgestein

    12.11.2007, Bernd Leitenberger, Esslingen
    Mit Erstaunen habe ich von dem Prozess um den Meteoritenfund gelesen, vor allem welche Gesetze da zur Anwendung kommen sollen. Ein Meteorit kann meiner Ansicht nach kein "Schatz" sein. Merkmal eines Schatzes ist, dass er ein Bestandteil des Grundstücks ist, bevor der Besitzer es erwirbt - verschüttet oder vergraben von Menschen. Ein "Schatz" kann einen materiellen Wert haben (Edelmetalle) oder einen kunsthandwerklichen (z.B. seltene Keramik).

    Ein Meteorit ist dagegen zuerst einmal gar nicht auf dem Grundstück vorhanden, sondern fällt vom Himmel. Der einzige Wert, den ein Meteorit heute hat, ist bei den meisten Exemplaren sein Sammlerwert, der daraus resultiert, dass das Gestein vor 4.5 Milliarden Jahren zum letzten Mal aufgeschmolzen wurde. Einige Meteoriten haben auch einen besonderen wissenschaftlichen Wert, doch um den zu nutzen, benötigt man bei moderner Analytik nicht kilogramm-große Brocken. Der einzige Grund, warum der Neuschwanstein-Meterorit wertvoll ist, liegt darin, dass große Brocken sehr selten sind.

    Ich habe einen Betrag über Saurierskelette in Eislingen gesehen, und über die Probleme, die man danach mit Fossiliensammlern hatte. In vielem sind diese mit einem Meteoriten vergleichbar: Fossilien sind auch nur Steine, die wertvoll sind, weil unsere Zivilisation ihnen eine Bedeutung zumisst. Es gibt weitgehend wertlose Fossilien. Überreste von Ammoniten, die es zuhauf auf der Schwäbischen Alb gibt, und wertvolle Fossilien die einfach seltener sind.

    Für Fossilien gibt es die Regelung, dass jeder auf öffentlichem Grund suchen kann oder eben die Baustelle (bei der es sich um den Fundort handelte) absuchen kann und kleinere (wissenschaftlich wertlose) Funde behalten kann. Größere müssen angezeigt werden. Ich denke für diesen Fall gibt es sicher eine Regelung, die man auf Meteoriten übertragen kann. Wenn sich Gerichte schon damit beschäftigen, dann sollten wenigstens passende Regelungen zum Einsatz kommen.
Top