Wunder des Weltalls

Jupiter im Kleinrefraktor

Fotograf: Klaus Hohmann

Amateuraufnahmen von unserem größten Gasriesen gibt es massenweise im Netz. Dank guter großer Optiken und ausgereifter Kameratechnik haben diese Bilder oft eine unglaubliche Detailauflösung.

Die gezeigte Aufnahme soll dagegen nicht zeigen, was im astrofotografischen High-End-Bereich so alles möglich ist, sondern den Beweis dafür antreten, dass auch mit äußerst bescheidenen Mitteln durchaus gute Aufnahmen möglich sind.

Verwendet wurde ein 40 Jahre alter FH-Refraktor mit nur 60 mm Öffnung und einer Brennweite, die mittels Barlowlinse von 750 mm auf 1,9 m verlängert wurde. Als Kamera diente eine handelsübliche preiswerte Webcam.

Weitere Einzelheiten auf der Seite
http://astrofotografie.hohmann-edv.de/aufnahmen/sonnensystem.jupiter.php?Y=2010
Komplettes Bild anzeigen

Dunkelwolke Barnard 68

"... denn du bist Staub und kehrst wieder zum Staub zurück!" (Genesis 3,19) Das Zitat bekommt beim Betrachten dieser Aufnahme eine ganz eigene Bedeutung. Die kollabierende Gas- und Staubwolke Barnard 68 im Schlangenträger ist in ihrem Innern kalt genug, um sich weiter zu verdichten und in der... » weiter

Polarringgalaxie NGC 660

Polarringgalaxien sind ein exotischer Typ wechselwirkender Galaxien, von denen nur ca. 10 bekannt sind. Hier stecken zwei Galaxien senkrecht zueinander fest und können vorerst nicht weiter miteinander verschmelzen. Details zur Aufnahme und zur Galaxie können der folgenden Webseite entnommen... » weiter

NGC 2403

Aufziehender Morgennebel um 4:30 Uhr MEZ verhinderte weitere Einzelbilder » weiter

M 45

Sehr schlechte Transparenz, deshalb war die Bearbeitung auch schwierig. Ich habe mit 200 ISO gearbeitet, damit Merope nicht ausbrennt, und um auch IC 349 (Barnard's Merope-Nebel) zu fotografieren. weitere Daten auf: http://www.photonhunter.at/M45.html » weiter

Nebelkomplexe im Orion

Und jährlich lockt der Orion. » weiter

Sternstrichspur

Habe eine der wenigen klaren Sommerneumondnächte für die einfachste Art der Astrofotografie genutzt und Sternstrichspuren aufgenommen. Zum Glück kamen auch über die zwei Stunden keine nennenswerten Wolken ins Gesichtsfeld. Die Lichtglocke am Horizont wurde durch München erzeugt. » weiter