Wunder des Weltalls

Mars-Rotation 25.1.2012

Fotograf: Eelko Brake

Die Aufnahmen erfolgten am 25.1.2012 von 2:13 Uhr bis 4:26 Uhr MEZ. Die Temperatur betrug minus 5 Grad, es war fast windstill - eine Ausnahme für die Ostseeverhältnisse.

Die Aufnahme oben links beginnt bei einem Zentralmeridian (ZM) von ca. 247 Grad und die Sequenz endet beim Bild unten rechts bei einem ZM von ca. 281 Grad. Das Marsscheibchen hatte einen Durchmesser von ca. 11,1 Bogensekunden. Die Rotation läßt sich sehr gut an der Syrtis Major Planitia verfolgen. Neben der nördlichen Polarkappe ist auch Utopia Plantitia (Landeplatz Viking II) und weiter Richtung Osten Elysium Planitia zu erkennen.

In der untersten Bildreihe ist unterhalb der Syrtis Major das Hellasbecken angeschnitten zu erkennen. Südwestlich im 3. Quadranten des Scheibchens ist schließlich immer mehr von der Formation Sinus Sabaeus zu erkennen.

Die Filmsequenzen betrugen jeweils 3,5 Minuten bei 30 fps und jeweils 1/30 Sekunde Belichtungszeit. Gut 5 Prozent der schärfsten Bilder wurden jeweils berücksichtigt.
Komplettes Bild anzeigen

Venus am 26.1.2012

Am 26.1.2012 gönnte sich die Schlechtwetterperiode eine kleine Pause und ich konnte bei guten Bedingungen ein paar Sequenzen unserer Nachbarin im IR und UV aufnehmen. » weiter

Sonne mit ihren Flecken

Samstagnachmittag keine Wolken und die Sonne lachte. Ich holte mein Meade ETX-125-Teleskop auf den Balkon und montierte meine Canon EOS D7 daran. Nachdem ich dann die Sonnenflecken gesehen hatte, machte ich so ca. 25 Bilder. Dieses hier wurde mit 1/60 Sekunde Belichtung gemacht. Die Sonnenflecken... » weiter

Sonne mit Flecken

Samstagnachmittag keine Wolken und die Sonne lachte. Ich holte mein Meade ETX-125-Teleskop auf den Balkon und montierte meine Canon EOS D7 daran. Nachdem ich dann die Sonnenflecken gesehen hatte, machte ich so ca. 25 Bilder. Dieses hier wurde mit 1/60 Sekunde Belichtung gemacht. Die Sonnenflecken... » weiter

Mond und Venus am Abendhimmel

Mond und Venus am Abendhimmel des 25.1.2012. Der Himmel wird von der untergegangenen Sonne noch leicht gelb-rot eingefärbt und neben der schmalen Mondsichel ist schön die aschergraue von der Erde beleuchtete Mondoberfläche zu sehen. » weiter

Sternspuren über dem Schöckl

Sternspuren, aufgenommen westlich von Graz, mit Blick auf den höchtsten Berg in der Umgebung, den Schöckl (1440 m ü. M.). Die Wolken werden von unten durch die Lichtglocke von Graz angestrahlt. » weiter

Sternspuren über dem Schöckl

Sternspuren, aufgenommen westlich von Graz, mit Blick auf den höchsten Berg in der Umgebung, den Schöckl (1440 m ü. M.). Links ist die breite Spur der untergehenden schmalen Mondsichel zu sehen. » weiter