Wunder des Weltalls

NGC 6888 - Crescentnebel in Bi-color-Technik

Fotograf: Rolf Geissinger

Der Crescent-Nebel NGC 6888 erstrahlt nicht nur im H-alpha-Licht, sondern hat auch eine gehörige Portion an OIII-Emission zu bieten. Aus diesem Grund kombinierte ich eine H-alpha-Aufnahme mit einer OIII-Aufnahme. Aus zwei s/w-Bildern entstand mittels der von Steve Cannistra dargestellten Bi-Color Methode ein synthetischer Grünkanal. Beim Zusammenfügen der Daten ergab sich diese eigenwillige Farbkomposition.
Komplettes Bild anzeigen

M 92

M 92, der zweite große Kugelsternhaufen im Sternbild Herkules, wird immer ein wenig im Schatten seines größeren Bruders M 13 stehen. Trotzdem ist er visuell wie fotografisch ein lohnendes Objekt. Die elektronische Bildbearbeitung ist wie bei allen Kugelsternhaufen nicht trivial, wenn sowohl der... » weiter

NGC 7023 - Irisnebel close-up

Der Irisnebel fasziniert durch seinen tiefblau leuchtenden Kernbereich und die diffusen Staubstrukturen in den Außenbereichen. Eine interessante Abwechslung zu den meist tiefrot leuchtenden H-alpha-Gebieten anderer Gasnebel. » weiter

Rosettennebel

First Light mit Borg ED101 und STL11000M. Aufgenommen zwischen 27. Februar und 7. März 2009 » weiter

4-fach-Regenbogen

Nach einem Schauer und entsprechend der Lichtverhältnisse hatte ich einen Regenbogen erwartet. Es wurden dann aber vier gleichzeitig! Ein Hauptbogen, eine Reflexion etwas oberhalb und noch optisch sichtbar (mit bloßem Auge), zwei weitere schmalere Bögen direkt unter dem Hauptbogen. Aufgenommen in... » weiter

M 31 Andromedanebel und M 32

LRGB des Andromedanebels M 31 und M 32 L: 2 x 10 min (1x1) (und zwei Darks), RGB: je 2 x 8 min (2x2). 2 Bias-Frames, keine Darks, keine Flats. Neubearbeitung » weiter

M 31 Andromedanebel und M 32

LRGB des Andromedanebels M 31 und M 32 L: 2 x 10 min (1x1) (und zwei Darks), RGB: je 2 x 8 min (2x2). 2 Bias-Frames, keine Darks, keine Flats. » weiter