Wunder des Weltalls

Quasar SDSS J222845.14-075755.2

Fotograf: Klaus Hohmann

Die Photonen des Quasars SDSS J222845.14-075755.2, die uns heute erreichen, sind seit einer Zeit zu uns unterwegs, als unser Universum erst ca. 8,5 % seines heutigen Alters hatte, daher die stattliche Rotverschiebung.

Quasare mit hoher Rotverschiebung gelten unter Amateurastronomen mit ihrer eher bescheidenen Ausrüstung als besonders schwierige Objekte, denn von ihnen kommt praktisch kein Licht im sichtbaren Bereich mehr bei uns an. Gelingen kann der Nachweis aber mit Hilfe eines Infrarotfilters und sehr langen Integrationszeiten.

Bei diesem Quasar ist die im Spektrum auffällige Lyman-a-Linie (121,6 nm) ins nahe Infrarot nach 746,8 nm verschoben, eine Wellenlänge, für die handelsüblich Astrokameras durchaus noch empfindlich genug sind.

Die gezeigte Aufnahme ist ein L-RGB des den Quasars umgebenden Sternfelds, dessen Rotkanal eine tief belichtete Aufnahme im Infrarot ab 685 nm hinzugefügt wurde. So ergibt sich ein realistischer Eindruck, den wir hätten, wenn unsere Augen noch infrarotes Licht sehen könnten.

Weitere Infos auf der Seite http://astrofotografie.hohmann-edv.de/aufnahmen/SDSS2228.php
Komplettes Bild anzeigen

M 27 mit und ohne Zwergnova

Bild oben vom 6.9.2005, unten vom 30.8.2005 mit Zwergnova (Pfeil) » weiter

Venus vor der Sonne

Schnappschuss beim Venustransit am 8.6.2004 » weiter

Venus und Jupiter

Am 29.11.2008 standen sie noch übereinander. Zehn Tage später, am 9.12.2008, hatten sie schon einen großen Abstand. » weiter

Es wird Winter

Der erste Schnee, das Sternbild des Orion über dem spätabendlichen Südosthorizont.... » weiter

Komet Hale-Bopp, Unendlichkeit und Vergänglichkeit

Wenn wir lange nicht mehr sind, wird der Komet um das Jahr 4535 wieder seine Bahn über uns ziehen. » weiter

Mondfinsternis am 3./4.3.2007

Der Wetterhahn der Basilika St. Kastor in Koblenz bildet das Vordergrundmotiv der Mondfinsternis vom 3./4. März 2007. » weiter