ACTINIUM

Symbol: Ac
Kategorie: Übergangsmetalle
Ordnungszahl: 89

Relative Atommasse: 227,0278
Schmelzpunkt: 1320 K
Siedepunkt: 3470 K
Dichte: 10,07 g cm-3
Elektronegativität: 1,0
Ionisierungsenergie: 6,9 eV
Konfiguration: [Rn] 6d 7s²
Oxidationszahlen: 3
Atomradius: 187,8 pm
Ionenradius: 118 pm (+3)

Der nachfolgende Artikel ist dem Lexikon der Chemie entnommen.

Actinium, Symbol Ac, radioaktives chem. Element aus der III. Nebengruppe des Periodensystems, der Scandiumgruppe zugehöriges Schwermetall; Z 89, Massenzahlen der natürlich, als Glieder der 235U- und 232Th-Zerfallsreihen vorkommenden Isotope 227 (β-Strahler, t1/2 21,772 a), 228 (β-Strahler, t1/2 6,13 h). Atommasse 227,0278, Wertigkeit III, D. (berechnet) 10,07 g cm-3, F. 1050 °C, Kp. 3300 °C, Standardelektrodenpotential (Ac/Ac3+) -2,6 V.

A. ist ein regulär, in kubisch dichtester Kugelpackung kristallisierendes, silberweißes Metall, das aufgrund seiner Radioaktivität im Dunkeln leuchtet. Man erhält metallisches A. durch Reduktion von Actinium(III)-fluorid mit Lithiumdampf bei 1100 bis 1300 °C. A. entspricht in seinem chem. Verhalten weitgehend dem leichteren Homologen der Scandiumgruppe, dem Lanthan, wird aufgrund seines unedlen Charakters an der Luft bereits bei Raumtemperatur oberflächlich oxidiert und tritt in seinen Verbindungen stets in der Oxidationsstufe +3 auf. In der Natur findet sich A. als Glied der Uran-235-Zerfallsreihe (Radioaktivität) in Uranerzen, liegt hier aber aufgrund seiner geringen Halbwertszeit nur in sehr kleiner Konzentration vor. So enthält 1 t Uranpechblende nur 0,15 mg A. Am Aufbau der Erdkruste ist A. mit etwa 6,1·10-14 % beteiligt. Im Grammaßstab wird A. durch Neutronenbestrahlung von Radium erhalten.
Neben den natürlich vorkommenden Actiniumisotopen sind 24 weitere Isotope bekannt.

© Spektrum Akademischer Verlag