Sterne und Weltraum April 2011

Pojechali! – Let’s go! – Los geht’s!

Liebe Leserin, lieber Leser,

während ich diese Zeilen schreibe, montieren die Astronauten des amerikanischen Spaceshuttles Discovery das europäische Modul Leonardo an die Internationale Raumstation. Zur gleichen Zeit kehren drei Raumfahrer – ein Chinese, ein Russe und ein Italiener – von einem zweiwöchigen Aufenthalt auf dem »Mars« zurück zu ihren Mannschaftskameraden an Bord ihres Mutterschiffs (das sich, mitsamt der simulierten Marsoberfläche, in einer Art Big-Brother-Container in der Nähe von Moskau befindet).

Von solch internationaler und friedvoller Zusammenarbeit in der Raumfahrt war die Welt vor fünfzig Jahren noch weit entfernt. Als Juri Gagarin am 12. April 1961 als erster Mensch in einem Raumschiff den Erdglobus umrundete, feierte dies die Sowjetunion inmitten des Kalten Kriegs als Triumph ihrer Überlegenheit. Unter welch dramatischen Umständen dieser Flug in Wahrheit verlief, blieb viele Jahre unbekannt. Unser Autor Gerhard Kowalski, ein intimer Kenner der sowjetischrussischen Raumfahrt, schildert ab S. 32 die damaligen Geschehnisse mit dem Wissensstand von heute. Die früheren weichgespülten und von Propaganda durchtränkten Veröffentlichungen bezeichnet er unverblümt als »sozialistische Variante eines Rosamunde-Pilcher-Romans«.

Was nach Abzug der früheren ideologischen Verklärung bleibt, ist die epochale Leistung der damaligen Raumfahrtingenieure und der Wagemut Juri Gagarins. In vielen Teilen der Welt wird dem 50. Jahrestag seines Fluges gedacht – mit individuellen Veranstaltungen zur »Yuri’s Night« (www.yurisnight.de) und mit einem einwöchigen Sternen- und Musikfestival auf Teneriffa (www.starmus.com), wo Sie zahlreichen Astronauten und Kosmonauten persönlich begegnen können.

Pojechali! – los geht’s!, grüßt Ihr

Uwe Reichert

Inhalte dieser Ausgabe

Editorial

Inhalt

Leserbriefe

Leser fragen, Experten antworten

Blick in die Forschung: Im Bild

Blick in die Forschung: Nachrichten

Blick in die Forschung: Kurzberichte

Zum Nachdenken

Kepler: viele Planeten

  (kostenfrei)
27

Blick in die Forschung: Kurzberichte

Welt der Wissenschaft

Juri Gagarin - Der unbequeme Held

 
32
Vor einem halben Jahrhundert eröffnete der Flug des russischen Kosmonauten Juri Gagarin das Zeitalter der bemannten Raumfahrt. Trotz seines Triumphes führte er kein sorgenfreies Leben und eckte...

Supernovae und kosmische Gammablitze

 
44
In seltenen Fällen kommt es bei besonders leuchtkräftigen Explosionen massereicher Sterne zur Erzeugung eines ultrahellen »Blitzes« hochenergetischer Gammastrahlung. Welche charakteristischen...

Aktuelles am Himmel

Astronomie und Praxis: Beobachtungen

Der Quasar 3C 273 im Amateurteleskop

 
70
Eines der am weitesten entfernten Objekte, das Sternfreunde beobachten können, ist ein "Stern" ganz besonderer Art: der Quasar 3C 273 in einer Distanz von rund zwei Milliarden Lichtjahren. Es ist...

Doppelsterne mit "Lucky Imaging" messen

 
78
Systeme aus mehreren Sternen sind in jedem Teleskop reizvolle Beobachtungsobjekte. Scharfe Aufnahmen von ihnen zu erhalten ist jedoch eher schwierig: Zu oft verwischt die Luftunruhe das Bild und lässt...

Totale Mondfinsternis über Newgrange – zwischen Wolkenloch und Schneechaos

  (kostenfrei)
86
Alljährlich zur Wintersonnenwende zieht das steinzeitliche Ganggrab Newgrange in Irland zahlreiche Besucher an: Sie wollen beobachten, wie das Licht der aufgehenden Wintersonne in die Grabkammer fällt. Im Jahr 2010 hielt die Natur einen besonderen Reiz bereit: Am gleichen Morgen war eine totale Mondfinsternis zu sehen.

Astronomie und Praxis: Wunder des Weltalls

Astronomie und Praxis: Beobachtungen

Astronomie und Praxis: Astroszene

Tropenwald, Teufelsinsel und Weltraumbahnhof

 
100
SuW-Leserreise nach Französisch-Guayana

Neu erschienen

Wer war's?

Zum Nachdenken

Wer war's?

Kleinanzeigen

Vorschau

Top
zurück zum Artikel